Spot On: Jugend-Kontaktladen und Stadtgarten

0

Jugend stärken

Seit dem 4. Juli 2016 hat Cottbus einen Jugend-Kontaktladen. Im einwohnerstärksten Stadtteil Sandow eröffneten Marian Lachmund (Humanistisches Jugendwerk Cottbus e.V., Humaju) gemeinsam mit Dr. Klaus-Peter Schulze (Mitglied des Bundestages, CDU, Wahlkreis Cottbus – Spree-Neiße) und Alexander Krieger (Jugendamt Cottbus) die Anlaufstelle für Jugendliche, für Cottbuser zwischen zwölf und 26 Jahren.
Im Kontaktladen stehen Fragen und Antworten rund um Ausbildung, Job und Zukunftsperspektiven im Mittelpunkt, ergänzt durch Freizeitangebote und Bewerbungstrainings. Platz findet auch die vertrauensvolle Besprechung von Alltagsproblemen.
„Mit dem Kontaktladen gibt es nun einen neuen festen Treffpunkt für die Jugendlichen und wir sind mit unserer Arbeit für sie besser sichtbar“, erläutert Martin Wenzel (Dipl.-Sozialarbeiter) vom Humaju. Die Stärkung und Aktivierung der Jugendlichen untereinander, wenn sie sich kennenlernen, habe nun einen neuen Rahmen. „Wir sind ein Ort der Begegnung, an dem man vor allem spürt, dass man nicht allein ist mit seinen Gedanken und Problemen.“
Am Tag der Eröffnung des Kontaktladens fiel auch der offizielle Startschuss für den Mitmach-Garten „Stadtgarten“, der sich mit Workshops an Jugendliche, aber auch an Anwohner und Interessierte richtet. „Insbesondere die Arbeit mit Jugendlichen in Verbindung mit Stadtentwicklung ist ein großartiges Zeichen für die Stadt Cottbus“, sagte der Bundestagsabgeordnete Dr. Klaus-Peter Schulze am Tag der Eröffnung.
Beide Projekte, der Kontaktladen und der Stadtgarten, sind Teil des Modellprogramms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des Europäischen Sozialfonds und werden durch das Jugendamt Cottbus, die Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut Berlin „Walter May“) und das Humaju umgesetzt. „Trotz fehlender Geldzahlungen seitens des ESF-Modellprogramms ,JUGEND STÄRKEN im Quartier‘, engagieren wir uns in Sandow mit dem Jugend-Kontaktladen und dem Stadtgarten Cottbus“, erklärt Marian Lachmund vom Humaju. Die Finanzierung sei zwar gesichert, jedoch fehlten seit November 2015 bis dato die Mittelzahlungen.
Nichtsdestotrotz: „Das Feedback ist gut und die Leute sind neugierig, was im Kontaktladen und im Stadtgarten passiert“, freut sich Martin Wenzel. „Wir planen auch bereits Kochabende, die einmal im Monat stattfinden sollen.“ Zuversichtliche Zukunftsmusik dabei sei, dass bei diesen Kochabenden die angebauten Produkte aus dem Stadtgarten dann verarbeitet werden.

pm/aksr

Jugend-Kontaktladen
Sandower Hauptstraße 11
Mo., Di., Do. 12-17 Uhr
Mi. 10-15 und nach Vereinbarung

Stadtgarten
Elisabeth-Wolf-Ufer in Sandow
Vorbeischauen und mitmachen: jeden Donnerstagnachmittag.
Infos: Stadtgarten Cottbus

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.