Zurück in die 90er – PrimaWetter Open Air mit Loveparade-Helden

0

Das Line Up des Prima Wetter-Open Airs „Back 2the Roots“ am 3. September liest sich wie der eines Mega-Raves aus den Neunzigern, vielleicht sogar wie das des Abschluss-Gigs einer Loveparade – zumindest aber das einer Frankfurter MayDay. Wer mit diesen Begriffen nichts anfangen kann, ist entweder Spätgeborener, hat in den 90ern noch keine Musik gehört oder ist in einer Radio- und Fernseh-freien Umgebung aufgewachsen. Marusha, Hardy Hard (damals noch Hardsequencer) und Tomcraft, die Haupt-Acts im Prima Wetter, führten damals mit ihren Dance-Tracks mindestens die deutschen Charts an. Das Open Air ist wahrscheinlich auch die letzte große Veranstaltung vor der Neubebauung auf dem Gelände. Aber manchmal kan es auch ganz anders kommen, mal sehen. Akapelle sprach mit Prima Wetter-Chef Phillip Gärtner.

HardyHard Tomcraft Marusha

Wie seid ihr denn auf die Leute gekommen?
Das war, wie immer bei uns, eine kurzfristige, spontane Idee. Wir haben einfach alle möglichen  Leute angefragt, ob sie Lust und Zeit haben, bei uns im Prima Wetter aufzulegen. Bei Marusha, Tomcraft und Hardy Hard hat es gepasst. Sie hatten Bock. 

Haben die alle dieselbe Booking-Agentur?
Nein. Bei Marusha und Tomcraft war es einfach so, dass sie den Termin frei hatten. Großes Glück für uns.

Das ist ja auch fast das letzte große Ding im Prima Wetter. Ende September ist Schluss mit Gartenparty..?
Wir machen bis zum Wochenende 16./17. September Prima Wetter. Das „Back 2the Roots“-Open Air ist die letzte große Sache bei uns auf diesem Gelände. Zumindest sind so unsere Pläne.

Das Motto 90er-Rave und Loveparade habt ihr euch ausgedacht..?
Wir hatten zunächst Marusha gebucht. Dabei ist uns aufgefallen, dass es cool wäre, den Spirit der Zeit, also Loveparade und so, wieder einmal aufleben zu lassen. Gerade zurzeit ist es so, dass die Menschheit nicht nur verbal aggressiv aufeinander losgeht. Wir wollen etwas dagegensetzen. Zum Beispiel: Liebe und Tanzen!

PhillipGaertner

Phillip Gärtner: „Wir hatten wie immer ein kurzfristige, spontane Idee.( Foto: TSPV)

Bevor man sich drischt, lieber tanzen…
…genau!

Medial läuft das Prima Wetter bombastisch. Als wir auf unserer FB-Seite den rbb-Beitrag über euch teilten, haben sich das über 4500 Leute angeschaut.
Ja, medientechnisch haben wir eine enorm gute Resonanz. Im realen Leben ist es doch etwas anders. Wir schaffen es, so viel einzunehmen, dass wir alles bezahlen können. Der August war bisher (zumindest bis zum Interview, Anm. d. Red.) eine Katastrophe, aber so ist das nun mal mit einer Outdoor-Location. Das spielt das Wetter eine wesentliche Rolle.

Das Echo auf die Aktivitäten des Prima Wetters ist aber dennoch ungebrochen groß, wollt ihr in eine Verlängerung gehen?
Wir setzen eher auf Wiederholung. Dieses Projekt macht Spaß. Hier machen viele Leute mit, die fassen einfach mit an und setzen ihre Ideen um. Das ist toll. Den Lohn für unsere Arbeit erkennen wir zum Beispiel im Pressespiegel. Das fetzt! Uns reißen natürlich auch unsere größenwahnsinnigen Projekte immer wieder rein, die schwer zu stemmen sind, die eine Menge Personal benötigen. Wir bespielen halt eine große Fläche, das ist logistisch nicht einfach. Auch das Sauberhalten ist ein enormer Aufwand. Das ist alles schon eine Aufgabe!

Bis wann genau gibt es Prima Wetter?
Wir haben den Pachtvertrag bis 17. September geschlossen. Der Verpächter hat uns bereits gefragt, ob wir länger machen wollen. Sogar bis Ende des Jahres. Aber ich habe keine Lust, im Winter eine Outdoor-Location zu betreiben. Nächstes Jahr im Sommer gerne wieder, wenn der Eigentümer bis dahin noch nicht angefangen hat zu bauen. Wir schließen am 17. ab und gucken, was danach passiert.

Interview: Robert Gordon

Fotos: Marusha (© pr/Stella del Monacco), Hardy Hard + Tomcraft (© pr)

Love- und Tanzen-Tipp:
03.09., 15 Uhr, Prima Wetter

Happy Hour 16-18 Uhr – knackige Rabatte auf Speisen und Getränke.
Line Up: Marusha, Tomcraft, Hardy Hard
Support: Pure Egoiste, Andy Omsen, Chris M & Matt Kirkwood.

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.