Falco-Revival – live in Cottbus

0

Er war einer der extrovertierten Stars der 80er Jahre. Am 19. Februar wäre er 60 Jahre alt geworden. Pünktlich zu seinem Geburtstag startet eine Hommage an den österreichischen Superstar, die auch in Cottbus zu sehen sein wird.
FALCO – Das Musical erzählt die Geschichte des Hans Hölzel, der als Künstler Weltruhm erlangte, im normalen Alltag aber eher zurückhaltend war. „Er war ein schüchterner, höflicher Mensch, der große Menschenansammlungen nicht mochte“, so beschreibt ihn sein ehemaliger Manager Horst Bork.

Über den Sänger Falco sagt er hingegen: „Ich glaube, dass man ihn gerade deshalb gut darstellen kann, weil er eine Kunstfigur war. Es gab diese Zweiteilung ja auch bei ihm selbst – Hans Hölzel und Falco.“ Zwölf Jahre lang begleitet Hans Bork die Karriere von Falco, er kannte ihn so gut wie kaum ein anderer. 1981 hatten sie sich zum ersten Mal getroffen.

„Er besuchte mich damals in Hamburg und wollte mir einen Song für seine erste Single vorstellen. Dann hat er mir „Helden von heute“ vorgespielt, und ich fand das nicht so aufregend. Damals hat man noch B-Seiten produziert, also habe ich, so mehr aus Verzweiflung, gefragt, ob er noch eine B-Seite gemacht hat. Und dann sagt er: ‚Ja, aber da geht’s um Drogen, und ein paar Takte sind gestohlen.’ Und ich sagte: ‚Ja, spiel’s halt mal trotzdem, vielleicht ist es ja ganz interessant.᾽“

Diese ursprüngliche B-Seite war „Der Kommissar“. Mit dem Song landete Falco 1982 europaweit in den Charts und schaffte es in den US-amerikanischen Dance-Charts bis auf Platz 19. Die Hitsingle „Rock me Amadeus“ erschien 1984 und schaffte es zwei Jahre später als bislang einziger deutschsprachiger Song auf Platz Eins der US-amerikanischen Billboard-Charts.
Hans Bork sagt dazu: „Als er dann mehrere Wochen Nummer Eins in Amerika war, da war ihm dann auch klar, dass dies ein Erfolg einer Größenordnung war, der sich so schnell nicht wiederholen lässt.“

Was erwartet nun die Besucher des Musicals am 28. Mai in der Stadthalle Cottbus? Da lassen wir noch einmal Horst Bork zu Wort kommen: „Die Show basiert auf seinen größten Hits und allen bekannten Titeln. Um die herum ist die Handlung gesponnen, die von seinen Problemen erzählt, aber auch all seiner Freude, die er erlebt hat. […] Mir ging es vor allem darum, dass die Musik möglichst nah am Original ist und das ist den Beteiligten sehr gut gelungen, davon konnte ich mich überzeugen.“

rog
Foto: Möglichst nah am Original: Das Falco-Musical kommt nach Cottbus. © Marcel Klette

Falco-Tipp
28. Mai, 20 Uhr, Stadthalle Cottbus,
Tickets im VVK beim HERMANN/Wochenkurier, Am Altmarkt 15, Cottbus

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.