Red Rollers: „Wir werfen bloß aus einer Etage tiefer“

0

„Es kracht und scheppert – und manchmal fällt einer aus dem Stuhl“. Die Internetseite der Red Rollers bietet wohl die anschaulichste Beschreibung dessen, was die Cottbuser Rollstuhlbasketballer an ihrem Sport so lieben. Es sind der intensive Kontakt mit dem Mitspieler und die sportliche Herausforderung. Und irgendwo auch die Gewissheit: Auch mit Behinderung kann ich sportlich voll dabei sein.

Chef der Truppe, die als Abteilung des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportvereins Brandenburg e.V. zweimal die Woche trainiert, ist Jens Neumann. Der 42-jährige Coach springt schon mal selbst ein, wenn es personell eng wird. Ansonsten leitet er sein Team von der Trainerbank aus an. „Das ist wie normaler Basketball, nur dass wir aus einer Etage tiefer abwerfen.“, betont Neumann, der seit einem unverschuldeten Autounfall 1995 vom Brustkorb an abwärts gelähmt ist. Fünf Spieler, der Korb in 3,05 m  Höhe, Spielzeit 4×10 Minuten: Alles, wie beim richtigen Basketball. Nur dass die Spieler hier mit speziell angefertigten Rollstühlen um Korbleger und Rebounds kämpfen. Auch die unterschiedlichen Grade der Behinderung müssen bei der Teamaufstellung berücksichtigt werden. Mittels einer so genannten „funktionalen Klassifizierung“ werden die Spieler je nach Art und Schwere der Behinderung in ein Punktesystem eingegliedert. Die niedrigste Punktzahl und damit höchste Behinderungsstufe stellt die 1,0 dar. Gänzlich unbehinderte Spieler werden mit 4,5 bewertet. Die Unterteilung erfolgt in 0,5er Schritten. Die Mannschaftsgesamtpunktzahl von 14 darf aber dennoch nicht überschritten werden. So vielfältig diese Art der Unterteilung ist, so vielfältig ist auch die Mischung der Spieler im aktuellen Kader der Red Rollers. Sie spielen derzeit in der Regionalliga Ost, belegen derzeit einen Platz im gesicherten Mittelfeld. „Wir sind die letzten 26 Jahre nicht einmal abgestiegen, natürlich wollen wir das auch dieses Jahr nicht. Was nach oben geht, wird man sehen.“

Derzeit belegen die Red Rollers mit einer ausgeglichenen Punktebilanz den vierten Platz in der Regionalliga. Wer diesen Sport live aus der Nähe erleben und sogar ausprobieren möchte, dem sei ein Besuch der Messe „Zukunft Pflege“ empfohlen. Am Sonntag, dem 5. März, werden sich die Red Rollers mit einer Aktion beteiligen, bei der die Besucher selbst den Sport ausprobieren können. Weitere Informationen zum Verein unter www.rbb-cottbus.de

Text und Foto: Jan Hornhauer

Die nächsten Spiele
Sonntag, 05. März, 16:00 Uhr, White Devils gegen den VfB Hermsdorf
Sonntag, 19. März, 16:00 Uhr, White Devils gegen den SSC Südwest Berlin
Sonntag, 02. April, 16:00 Uhr, White Devils gegen Alba Berlin 2
Alle Spiele finden in der Halle des Sandower Grundschulzentrums, Muskauer Platz 1 statt.

Informationen, Ergebnisse und Spielberichte www.whitedevils.com

Mitmachen
Ihr wollt die Devils unterstützen  oder ein Teil der Devils-Familie werden, die aus 16 Teams besteht, von der Ballschule über Jugend- bis hin zu Damen-, Herren- und Seniorenmannschaften? Dann meldet euch unter vorstand@whitedevils.com

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.