Spot on: Naschen erlaubt

0

Es ist wohl die Mischung aus ihren verlockenden Kuchen und ihrer stets warmherzigen Art, die Candy Hansch so eng mit ihren Gästen verbindet. Seit mittlerweile vier Jahren betreibt die 31 Jährige ihr verträumtes Café namens »Sweet Candy« in der Friedrich-Ebert Passage. Doch den Weg zu ihren Naschereien fand sie über kleine Umwege.

Der eigentliche Plan war es Bürokauffrau zu werden, erzählt sie uns. Doch als Freunde anfragten, ob sie in Restaurant & Pension Alt Sandow aushelfen könne, wendete sich das Blatt. Der Familienbetrieb wollte sie prompt behalten und machte ihr das Angebot sie auszubilden. Nach vier Jahren war sie gelernte Hotel – und Restaurantfachfrau und wechselte in die damals noch existierende Fabrikantenvilla. Das gehobene Etablissement wurde bald zu ihrem Herzstück. Sie arbeitete sich zur Restaurantleiterin hoch und machte parallel den Ausbilderschein. Doch nach insgesamt 6 Jahren im Betrieb wurde das Haus geschlossen. Noch heute erinnert sich Candy gerne an die aufregende Zusammenarbeit und das junge Team zurück.

Doch den Kopf in den Sand zu stecken ist nicht ihre Art. In der freien Zeit begann sie zu backen und fand derart großen Gefallen daran, dass sie einen beherzten Entschluss fasste. Nach nur fünf Monaten und etlichen bürokratischen Hürden eröffnete sie im Oktober 2013 ihren eigenen Laden. Ihre Familie stand ihr dabei stets zur Seite, betont sie. Dass sich ihre Entscheidung ausgezahlt hat, zeigt auch die Vergrößerung des Cafés im vergangenen Jahr. Heute will Candy Hansch auch andere Jungunternehmern dazu ermutigen, ihre Ideen zu verwirklichen. Sie gehörte zu einer Reihe von Leuten, die erste Anregungen für das zukünftige Existenzgründerzentrum in Cottbus lieferten. In ihrer Freizeit engagiert sie sich zudem tatkräftig im Verein des Cottbuser Frauenhauses und sammelt dringend benötigte Spenden und Kindersachen.

Für die Zukunft wünscht sie sich den Hof der Friedrich-Ebert Passage weiter aufwerten zu können. Dieser bietet viele Freiheiten und vermittelt eine Art Großstadt-Gefühl. Gemeinsam mit dem Vermieter und ansässigen Lokalen veranstalten sie vierteljährlich kleine Hoffeste. Das nächste wird eine Hofweihnacht am 08. Dezember sein, bei der im gemütlichen Ambiente mit Feuerstelle, Glühwein, Stockbrot für Kinder und Musik zusammengekommen werden kann.

Friederike Breuer
Titelfoto: Candy Hansch in ihrem Café »Sweet Candy«

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.