Ein Modeheft als Rückzugsort für künstlerische Fotografie

0

Ab dem 3. Dezember zeigt das Cottbuser Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst eine umfangreiche Schau zur SIBYLLE, der in der DDR tonangebenden Mode- und Kulturzeitschrift. Die sehr erfolgreiche Ausstellung wurde bereits in den Opelvillen Rüsselsheim sowie in der Kunsthalle Rostock präsentiert und bezieht nun ihre dritte Herberge in Cottbus.

Die SIBYLLE mit dem Untertitel Zeitschrift für Mode und Kultur galt als „Ost-Vogue“ und war eine absolute Ausnahmeerscheinung in der DDR. Die Macherinnen und Macher der SIBYLLE kamen aus den Bereichen Fotografie und Design und platzierten neben dem Thema Mode Beiträge über Kultur, Kunst, Architektur und Gesundheit im Heft. Insbesondere die Fotografie war ein entscheidendes Element für die Wirkung und Bedeutung der SIBYLLE in Ostdeutschland.

Über zweihundert Werke aus drei Jahrzehnten von dreizehn Fotografinnen und Fotografen werden vorgestellt. Sie verdeutlichen die Entwicklungsphasen der DDR-Modefotografie, in die der dokumentarische Stil der sozial engagierten Fotografinnen und Fotografen einfloss, die die Wirklichkeit aus einer dem Menschen zugewandten Perspektive zeigen wollten. Das hiesige Museum bietet sich als Ort für diese Ausstellung besonders an; so sind viele der dreizehn Fotografinnen und Fotografen auch in der Cottbuser Sammlung mit Werken vertreten.

Seit 1956 erschien die SIBYLLE sechsmal jährlich in einer Auflage von 200.000 Heften – eine Stückzahl, die der immensen Nachfrage nicht ansatzweise entsprach. Trotz beschränkter Veröffentlichungsmöglichkeiten gelang es, eine Modezeitschrift zum Forum künstlerisch ambitionierter Fotografie werden zu lassen, in dem eine freie Entfaltung und Selbstverwirklichung der Fotografinnen und Fotografen möglich war, ohne der Zensur anheimzufallen.

pm/sk
Titelfoto: SIBYLLE, 1964, Nr. 2, Foto: Günter Rössler, Repro: Werner Mahler

Info: Ausstellung „SIBYLLE. Fotografien eines Modemagazins“, 3. Dezember 2017 – 11. Februar 2018; Eröffnung: So, 3. Dezember, um 11 Uhr; Führung: Di, 12. Dezember, um 16:30 Uhr
weitere Infos: www.museum-dkw.de

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.