Schnieke Sneaker haste da! Kann man mit denen Bahn fahren?

0

Früher hatte man ein Paar Turnschuhe für den Sportunterricht. Heutzutage kosten sie teilweise so viel wie ein Urlaub auf den Malediven und ermöglichen das Fahren mit der BVG…

Für manch einen ist es unvorstellbar 1.000 € für einen sogenannten Sneaker auszugeben, für andere aber ist es eine Sucht, die kein finanzielles Limit kennt. Nicht umsonst campen Schuhliebhaber teilweise tagelang vor den Stores, denn da heißt es: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Anders ist es beim sogenannten „Raffle“. Hier nimmt man an einer Verlosung teil, um an einen begehrten Schuh zu kommen. Nicht etwa, um ihn zu gewinnen, nein. Verlost wird lediglich die Kaufberechtigung der meist limitierten Sneaker. Ich stelle euch zwei der derzeit begehrtesten Schuhe vor.

Zuallererst der meiner Meinung nach interessanteste und kurioseste:
Der BVG-Sneaker. Ja, richtig gelesen: BVG! Die Berliner Verkehrsbetriebe haben zusammen mit der Marke Adidas einen Schuh entworfen, mit dem man, wenn er am Fuß getragen wird, bis zum 31. Dezember 2018 in allen BVG-Fahrzeugen des Bereichs AB fahren darf, da in den Zungen ein Jahresticket eingenäht ist. Der Schuh wurde in zwei Berliner Stores für 180 € verkauft und wird auf eBay für um die 600 – 800 € weiterverkauft.

BVG-Sneaker. Foto: Overkillshop

BVG-Sneaker. Foto: Overkillshop

Dann hätten wir da noch den Yeezy. Auch dieser Sneaker wurde von Adidas, allerdings in Kooperation mit Kanye West, dem Mann von Kim Kardashian, entworfen. Der Hype um die Schuhe ist seit drei Jahren ziemlich groß. So kosten einige dieser Prachtstücke sage und schreibe bis zu 1.000 € im Resell.

Adidas Yeezy Boost 350 V2. Verkaufspreis: 220 €. Bild von Instagram: deadstockpics. Foto: Sebastian Rätzer

Adidas Yeezy Boost 350 V2. Verkaufspreis: 220 €. Bild von Instagram: deadstockpics. Foto: Sebastian Rätzer

Bei dem Wort „Resell“ habt ihr vielleicht schon ein Fragezeichen im Gesicht gehabt. Doch ein echter Sneaker-Liebhaber wirft mit noch vielen weiteren Begriffen um sich. Gleichzustellen mit einer Subkultur, haben die Schuh-Freaks fast schon eine eigene Sprache entwickelt. Damit ihr beim nächsten Mal mitreden könnt, oder zumindest nicht ganz so dumm aus der Wäsche guckt, erkläre ich euch nachfolgend einige wichtige Begrifflichkeiten.

Sneaker-Lexikon
Campout:
Campen vor einem Sneakershop, bis zum Release eines Sneakers
Colorway (CW): Farbgebung/-kombination eines Sneakers
Collab (Collaboration): Eine Zusammenarbeit von Sneakerhersteller und bspw. einem Sneakerstore oder Designer
Deadstock (DS): Bezeichnung für Sneaker, die ungetragen sind (und evtl. auch ausverkauft)
Heat: Bezeichnung für einen seltenen, teuren oder aus anderen Gründen besonders tollen Sneaker
Release: Ersterscheinung eines neuen Sneakers/neuer Sneaker
Resell: Wiederverkauf/Weiterverkauf
Reseller: Privatperson, die meist limitierte Releases zu hohen Preisen verkauft

Luna
Titelfoto: Adidas Ultraboost 1.0. Bild von Instagram: deadstockpics. Foto: Sebastian Rätzer

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.