Bücherfrühling

0

Der April weiß, was er will

Der 26. Bücherfrühling ist mit mehreren gut besuchten Veranstaltungen gestartet. Auch der in der Meteorologie so launische April weiß, was er will – das Thema „Außenseiter” fortführen.

Dass jemand durch seinen Körperbau zum Außenseiter wird, dagegen hat Magda Albrecht etwas einzuwenden . Sie stellt am 5. April, 19.30 Uhr, im Lernzentrum (LZ) ihr Buch „Fa(t)shionista – Rund und glücklich durchs Leben”. Statt Diätshakes braucht es Selbstbewusstsein, sagt sie.

Eine wirksame Gesundlachtherapie bietet Hausarzt, Autor und Kabarettist Dr. Jörg Vogel am 9. April, 17 Uhr, im LZ an.  Sein Wunsch: „Wer Ahh sagt, muss nicht Bääh machen.”

Susanne Lambrecht hat die Außenseiterproblematik am 11. April, 19.30 Uhr, schon im Titel: „Wenn einer anders ist – Josef und seine Brüder”. Sie hält sich an die Bibel, aber auch Thomas-Mann-Fans sind interessiert.

Zwei Jugendliche nehmen ihren Schuldirektor gefangen – eine handfeste Entführung. Zu lesen und am 16. April, 19 Uhr, im LZ zu hören von Autor Axel Ranisch. Sein Roman heißt „Nackt über Berlin”.

Dank Rolf Striegler können wir jetzt Einblick nehmen in Ludwig Leichhardts Tagebuch über seine Studienreisen nach Frankreich, Italien und in die Schweiz. Über dessen Bedeutung erfährt man etwas am 18. April, 19 Uhr, im Stadtmuseum.

Am 21. April lädt das LZ von 10 – 14.30 Uhr zum 12. Tag, der aus dem Rahmen fällt, ein. Sein Schirmherr ist der bei Kindern beliebte „Kleine Drachen Kokosnuss”. Das ganze Haus stellt sich vor.

„Viva Colombia – eine Reise durch das neue Kolumbien” – vier Monate war Norbert Herrn mit Boot und Kanu unterwegs. Seine spannenden Reiseeindrücke am 23. April, 17 Uhr, im LZ.

Über „Distelblüten – Russenkinder in Deutschland, nach dem Krieg durch Gewalt oder Liebe gezeugt“, berichten Winfried Behlau und Birgit Michler in ihrem gleichnamigen Buch und am 24. April, 19.30 Uhr, im LZ.

Romanautorin Tessa Korber, am 26. April, 19.30 Uhr, im LZ, berichtet in ihrem Sachbuch „Ich liebe dich nicht, aber ich möchte es mal können” über das Leben mit ihrem autistischen Sohn.

Klaus Wilke

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.