Rubrik: kunststoff

„Paukenschlag der Moderne“ ist der donnernde Titel der kommenden Fotoausstellung im dkw., und die Namen der Künstler, deren Werke hier ab 1. Juli gezeigt werden, klingeln verheißungsvoll in den Ohren eines jeden Fotoliebhabers: Man Ray, László Moholy-Nagy, El Lissitzky, Alexander Rodtschenko, Raoul Hausmann und Umbo. Da werden die Augen schon feucht, bevor überhaupt eines der Bilder über die Schwelle des alten Dieselkraftwerks getragen wurde. Wie ist solch eine Ausstellung möglich? Dank des Sammlerpaares Barbara und Horst Hahn. Die Kölner Fotonarren stellen über 80 ihrer Werke für die Cottbuser Ausstellung zur Verfügung. Ein Glück, denn eine solche Zusammenstellung aus verschiedenen Sammlungen…

Teilen.

  Festlicher Akt und Rahmenprogramm anlässlich der Neugründung des Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst Am 1. Juli 2017 ist es soweit: Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst geht an seinen beiden Standorten Cottbus und Frankfurt (Oder) an den Start. Mit einem festlichen Akt und vielseitigem Kulturprogramm wird an diesem Tag die Fusion des dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und des Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) sowie die gemeinsame Zukunft der beiden Häuser als Landesmuseum mit seinem einmaligen Sammlungsbestand gefeiert. Von 10.00 bis 12.00 Uhr sind alle Besucherinnen und Besucher unter dem vielsagenden Titel „KUNSTinFUSION“ herzlich nach Cottbus zu den Festreden wie…

Teilen.

Die 12. Aquamediale steht im Zeichen des Luther-Jahres Luther hatte eine Vision. Vor genau 500 Jahren hämmerte er seine Thesen an die Bretter einer Wittenberger Kirchentür und reformierte damit den christlichen Glauben und die Kirche. Doch auch alle anderen Bereiche unseres Lebens blieben von seinen Lehren nicht unberührt. Möchte man sich angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage nicht eine erneute Reform für unsere Gesellschaft wünschen? Ein allseits erstarkender Nationalismus, die Macht des Geldes, die Zerstörung unserer Umwelt… Doch wer könnten die Reformatoren unserer heutigen Zeit sein? Was könnte eine derartige Schlagkraft besitzen, um unsere Gesellschaft nachhaltig zu verändern? Harald Larisch ist…

Teilen.

Seine Tutti Frutti fand sie „reizend, meisterhaft und unübertrefflich“ und lobte ihn für die Schöpfungen seines „Zauberstäbchens“ auf dem Babelsberg. Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) und Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach (1811-1890), ab 1861 Königin von Preußen und von 1871-1888 erste deutsche Kaiserin, verband jedoch weit mehr als eine Gartenschöpfung im Gefüge der Potsdamer Landschaftsparks. Das Verhältnis zweier interessanter Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts ist heute in einem umfangreichen Briefwechsel überliefert und zeigt ihr gemeinsames Interesse an aktuellen Moden, die Liebe zur Opulenz, aber auch ihre Anteilnahme an den politisch-gesellschaftlichen Problemstellungen ihrer Zeit. Höhepunkt ihrer Beziehung war der von Pückler langersehnte Besuch Augustas…

Teilen.

Am 6. Mai kommt schweres Gerät auf die Freifläche an der Stadtpromenade gefahren und das in künstlerischer, ja religiöser Mission. Im Rahmen der Lichtperformance „sola scriptura“ hebt ein Schwerlastkran Lichtfäden in 95 Meter Höhe. Die höchste, freischwebende Lichtinstallation Europas verweist damit nicht nur symbolisch auf die 95 Thesen, die Martin Luther vor 500 Jahren in Wittenberg an die Kirchentür genagelt hat, sondern zielt wohl auch auf eine überwältigende Wirkung des Arrangements ab, die allen Schaulustigen ein Gefühl von Winzigkeit geben wird. Der Lichtkünstler und Initiator des Projekts, Jörn Hanitzsch, betont hingegen die theoretischen Grundlagen seiner Idee. Die Leuchtfäden stehen symbolisch…

Teilen.

Tag des offenen Ateliers Der Name dieser nun gut 20-jährigen Kulturveranstaltung auf Brandenburger Boden ist ein wenig irreführend, denn der „Tag des offenen Ateliers“ sind eigentlich zwei Tage, und nicht nur von einem Atelier wird die Tür geöffnet, sondern gleich von ein paar hundert in ganz Brandenburg. Auch in Cottbus und im Spree-Neiße-Kreis öffnen am Wochenende des 5. und 6. Mai die Künstlerinnen und Künstler der Region Tor wie Hof und gewähren allen Interessierten einen Blick in ihre Arbeitsräume. Je 13 Ateliers in Cottbus und im Kreis können besichtigt werden. Jeder der teilnehmenden Kunst- und Kulturschaffenden wartet mit kleinen Besonderheiten…

Teilen.

Ausstellungswechsel Mit den Arbeiten von Ina Bierstedt und Sabine Hermann ziehen zwei aktuelle malerische Positionen in die Räume des Dieselkraftwerks. Unter dem Titel „Entlegene Ecken“ wird eine Auswahl von gut 20 Werken  der Berliner Künstlerin Ina Bierstedt präsentiert, welche pointiert das Schaffen der letzten 15 Jahre zusammenfasst. In ihren Auseinandersetzungen beschäftigt sie sich in erster Linie mit der zeitgenössischen Darstellung von Figur und dieser in der Landschaft. Ihre Handschrift zeichnet sich durch die Entgegensetzung von gegenständlichen und ungegenständlichen Bildteilen aus, die sich überlagern, verschränken und neuordnen. Diese Kompositionen sind nie eindeutig, sondern laden dazu ein, sich in ihnen schauend zu…

Teilen.

In der Galerie Fango werden Anfang April die Bilder von den Wänden genommen. Die schwarzen Flächen bleiben dann auch erstmal weitestgehend nackt. Im Frühling bevölkern bunte Objekte die Galerie in der Amalienstraße. Ernst Majos „dadasophischer Streichelzoo“ oder „Die interaktive und postrationale Dekonstruktion der Welt, des Sinns und des Seins“ zieht ins sandige Wohnzimmer ein. Konstruktionen wie der Schmetterlingsflugsimulator oder der analoge Rehwildschusssimulator warten nur darauf, von den Gästen in die Hände genommen zu werden. Die Schaubilder und Gerätschaften bieten philosophisch-dadaistisch-absurden Tiefgang, aber auch sehr viel Spaß an der Oberfläche, da alles auch von allen Besuchern ausprobiert werden kann und muss.…

Teilen.

Auch wenn die Kooperationsausstellung zwischen dem dkw. und dem Museum Junge Kunst Frankfurt (O) „Schlaglichter“ Mitte April zum Ende kommt und damit die Cottbuser Sammlung wieder aus den Frankfurter Ausstellungsräumen auszieht – die Stadt an der Oder bietet auch weiterhin Gründe für Kunstfreunde, sich auf den Weg zu machen. „ART an der Grenze“ ist ein zweiwöchiges Kunstfestival, welches am 26. April nun schon zum 5. Mal in der Großen Scharrnstraße eröffnet wird. Organisiert wird das Ausstellungsprojekt in erster Linie von Studierenden der Europa-Universität Viadrina. Ziel ist jedes Jahr zum einen, einen Austausch zwischen den jungen Kunstszenen Polens und Deutschlands zu…

Teilen.

Dem dkw-MJK-Fusions-Tohuwabohu sollen die AusstellungEN „Schlaglichter“ etwas entgegensetzen, und zwar Kunst. Nun sind an drei Orten gut 500 Kunstwerke unterschiedlichster Qualität und Form zu sehen. Eine Herausforderung! Nicht nur für die Kunstwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die an der Umsetzung dieses Großprojekts gearbeitet haben, sondern nun auch für das Publikum. Vor allem die Schau im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt läuft schnell Gefahr, übersehen zu werden. Die mit ca. 70 Bildwerken kleinste Ausstellung im Dreiklang der Schlaglichter zeigt einen Einblick in die Sammlung des Kunstarchivs Beeskow. 1994 wurden durch die Treuhandanstalt Kunstwerke eingesammelt, die im Auftrag von Parteien und Massenorganisationen der…

Teilen.
1 3 4 5 6 7 9