Rubrik: kunststoff

Auf der Burg Beeskow ist so einiges los: Neben Sommertheater und Opernveranstaltungen im Burghof gibt es im Inneren der Burg Vieles zu sehen. Unter anderem können Besucherinnen und Besucher seit diesem Frühjahr das neue Ausstellungszentrum besuchen, das primär Sonderausstellungen des Kunstarchivs Beeskow in Zukunft beherbergt. Seit Anfang Juni wird eben dort die Ausstellung  „La beauté est dans la rue – Die Schönheit ist auf der Straße“ präsentiert, die Plakate aus Frankreich, Polen und der DDR zeigt. Eingebettet in das Europäische Kulturerbejahr, welches mit „Sharing Heritage“ betitelt ist, wird ein wenig bekannter Aspekt unserer visuellen Kultur thematisiert: den bis heute virulenten…

Teilen.

Rama Bilal (*1993) ist Grafikdesignerin und Illustratorin, ihr Heimatland ist Syrien. Schlichte Fakten, zwischen denen sich jedoch eine komplexe Geschichte entspannt, die erzählt von dem Drang zu zeichnen, um auf dem Papier den eigenen Gedanken wie Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Es ist aber auch eine Geschichte, die von Verlusten, Krieg, Flucht und Überlebenswillen berichtet. Die Galerie Fango zeigt erstmals im deutschsprachigen Raum Buchillustrationen, Zeichnungen und Skizzen der jungen Künstlerin. Bereits seit ihrer frühesten Kindheit hat Rama Bilal gezeichnet und das Glück, in einer Familie groß zu werden, die ihr Talent erkannt und befördert hat. Sie hatte die Möglichkeit, zwischen 2011…

Teilen.

Der März wird ereignisreich für die Galerie Haus 23, denn diesmal lädt eines der Gründungsmitglieder des Vereins rund um die kleine Galerie am Busbahnhof selbst zur Ausstellungseröffnung. Unter dem Titel „Regenzeit“ zeigt der Cottbuser Maler und Grafiker Matthias Körner eine Reihe von Werken, die im Kontext seiner zahlreichen Reisen in das ostafrikanische Uganda entstanden sind. Seit über zwanzig Jahren besucht er regelmäßig das Land, in dem er längst so etwas wie seine zweite Heimat gefunden hat. Bis heute pflegt er enge Kontakte zu Freunden und Künstlerkollegen vor Ort und ist fasziniert von dem ursprünglichen und doch so kraftvollen Leben, aus…

Teilen.

Diese Bilder fesseln: Andreas Hildebrandt bringt ein dichtes Netz von unzähligen, verschlungenen und übereinandergelagerten Linien auf Leinwand und Papier. Die BASF Schwarzheide GmbH widmet dem Künstler noch bis zum 14. Januar 2018 eine Ausstellung im Kulturhaus in Schwarzheide. Gezeigt werden großformatige Gemälde und Schwarz-Weiß-Streifenlinolschnitte. Ausgangspunkt für die Malerei und Grafik von Andreas Hildebrandt sind Texturen, Oberflächen, Raster oder Muster aus Natur, Architektur, Handwerk und Kunst. Dabei können es ganz einfache Formen, Figuren und Gegenstände sein, die den Künstler inspirieren: Marmorierungen, Schraffuren, Markierungen, Piktogramme, Maserungen, selbst Schneekristalle. pm/fb Titelfoto: Atelierwand Handmuster Foto: ©FOTOGRAFISCH, Sven Claus, Dresden Info: Kulturhaus BASF Schwarzheide, Schipkauer…

Teilen.

Ab dem 3. Dezember zeigt das Cottbuser Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst eine umfangreiche Schau zur SIBYLLE, der in der DDR tonangebenden Mode- und Kulturzeitschrift. Die sehr erfolgreiche Ausstellung wurde bereits in den Opelvillen Rüsselsheim sowie in der Kunsthalle Rostock präsentiert und bezieht nun ihre dritte Herberge in Cottbus. Die SIBYLLE mit dem Untertitel Zeitschrift für Mode und Kultur galt als „Ost-Vogue“ und war eine absolute Ausnahmeerscheinung in der DDR. Die Macherinnen und Macher der SIBYLLE kamen aus den Bereichen Fotografie und Design und platzierten neben dem Thema Mode Beiträge über Kultur, Kunst, Architektur und Gesundheit im Heft. Insbesondere die…

Teilen.

Am 1. Juli 2017 feierte das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst seine Neugründung an den Standorten Cottbus und Frankfurt (Oder). Im Zuge der Fusion kamen auch sechs neue Gesichter an die Institution. Ganze vier Stellen konnte die Direktorin des Museums Ulrike Kremeier und der Geschäftsführer der Brandenburgischen Kulturstiftung Martin Roeder für die Standorte neu schaffen, ein seltenes Glück für ein Museum und auch für die Städte Cottbus und Frankfurt. In Frankfurt gab es beispielsweise vorher keine eigene Stelle für die Museumspädagogik. Wer die neuen Mitarbeiter/innen sind, woher sie kommen und wie ihnen ihre neuen Arbeitsplätze gefallen, verraten sie uns hier……

Teilen.

Eine junge Frau lehnt nachdenklich am Fenster, die Hände im Schoß verschränkt, den Blick gesenkt. Ihre Augen verraten Traurigkeit und Erschöpfung. Im nächsten Moment erblicken wir dieselbe ausgelassen im Umfeld einer Partynacht, dann wieder freizügig in den eigenen vier Wänden. Ihren selbstbewussten, beinahe herausfordernden Blick richtet sie dabei nicht selten direkt in die Kamera. Derartige Aufnahmen machte der in Berlin lebende Fotograf Philippe Gerlach wohl Hunderte. In seiner Serie „LIN“, die während der Jahre 2009 bis 2013 entstand, porträtierte er in beinahe obsessiver Weise seine damalige Partnerin Talin Seigmann. Kaum eine Facette ihres gemeinsamen und intensiven Lebens, in dem sie…

Teilen.

Die Orientierungslosigkeit hat ein Ende. Nachdem die Besucherinnen und Besucher des Branitzer Parks in der diesjährigen Sommersaison ohne ein Besucherzentrum ihren Weg durch die Pücklerschen Anlagen finden mussten, ist es ab 17. Juli nun wieder Anlauf- und Infopunkt. Im ganz neuen Gewand erscheint nun der Kassenbereich samt Museumsshop. Viel Raum wurde hier auch den beiden Persönlichkeiten gegeben, die das Landschaftsbild des 19. Jahrhunderts auf je ganz eigene Weise geprägt haben: dem Gartenfürst Pückler (1785-1871) und dem Landschaftsmaler Carl Blechen (1798-1840). Vor allem die Liebhaberinnen und Liebhaber der Landschaftsansichten Blechens können sich freuen, denn die Dauerausstellung der Cottbuser Sammlung wird im…

Teilen.

Die Galerie Fango widmet sich mit ihrer aktuellen Ausstellung dem Rausch. Schmunzelnd setzen erste Assoziationen ein: Das Multimedia-Projekt mit Videoinstallationen und großformatigen Fotografien, welches nun in den Ausstellungsräumen präsentiert wird, untersucht jedoch ganz andere Rauschzustände als solche, die einem als Erstes in den Kopf kommen. Felix Hasler und Nenad Brcic bilden die Produktionsgemeinschaft neuro culture lab, die hinter dem Ausstellungsprojekt „So ist es! Oder auch ganz anders“ steht. Die beiden interessieren sich für Menschen, die auf der Suche nach Lebenssinn und existenzieller Erkenntnis ein Risiko eingehen. So stürzen sie sich in die Ekstase religiöser Riten oder nehmen einen abenteuerlichen Mix…

Teilen.

„Paukenschlag der Moderne“ ist der donnernde Titel der kommenden Fotoausstellung im dkw., und die Namen der Künstler, deren Werke hier ab 1. Juli gezeigt werden, klingeln verheißungsvoll in den Ohren eines jeden Fotoliebhabers: Man Ray, László Moholy-Nagy, El Lissitzky, Alexander Rodtschenko, Raoul Hausmann und Umbo. Da werden die Augen schon feucht, bevor überhaupt eines der Bilder über die Schwelle des alten Dieselkraftwerks getragen wurde. Wie ist solch eine Ausstellung möglich? Dank des Sammlerpaares Barbara und Horst Hahn. Die Kölner Fotonarren stellen über 80 ihrer Werke für die Cottbuser Ausstellung zur Verfügung. Ein Glück, denn eine solche Zusammenstellung aus verschiedenen Sammlungen…

Teilen.
1 4 5 6 7 8 11