Rubrik: Top-Thema

Pizza ist weltweit eines der beliebtesten Gerichte. Der Gedanke an das lecker belegte Fladenbrot lässt einem sofort das Wasser im Munde zusammenlaufen. Noch besser schmeckt die Pizza, wenn man beim nächsten gemeinsamen Pizza-Essen mit Freunden oder der Familie sein „Fachwissen“ kundtun kann. Hier sind 7 erstaunliche Fakten über den würzigen Gaumenschmaus, die wir aus dem Pizza-Wiki fanden und kaum jemand kennt. Die Pizza hat Amerika erobert Fast auf der ganzen Welt ist die Pizza bekannt und wird insgesamt etwa 30 Milliarden Mal pro Jahr verzehrt. Spitzenreiter sind die Amerikaner, die einen besonders dicken Pizzateig bevorzugen. In ihren über 61000 Pizzerien…

Teilen.

Der Cottbuser des Jahres ist Schmellwitzer, 25 Jahre alt und Orthopädietechniker bei Zimmermann. Die ehrenvolle Auszeichnung erhielt Daniel Böttcher vor allem, weil er 2017 im krisengeschüttelten Haiti orthopädische Hilfsmittel für zahlreiche Unfall- und Katastrophenopfer angefertigt und angepasst hatte. Ohne Bezahlung und während seines Urlaubs. Die 1.000 Euro, die Daniel bei der Wahl zum Cottbuser des Jahres als Preisgeld gewonnen hatte, spendete er dem Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein. Wie bist Du auf den Gedanken gekommen, in einem der ärmsten Länder der Welt „Arbeitsurlaub“ zu machen? Die Hilfsorganisation „medi for help“ ist dort schon seit langem erfolgreich tätig. Ich habe mich ihr…

Teilen.

Jetzt Filme für Cottbuser FilmSchau – Lausitzer SHRT FLM AWRD einreichen Ab sofort können Filme für die 16. Cottbuser FilmSchau – DEN Kurzfilmwettbewerb für Filmemacher aus der Lausitz – eingereicht werden. Der beliebte Wettbewerb bietet Filmemachern aus der Nieder- und Oberlausitz eine einzigartige Plattform ihr Können zu präsentieren. Das FilmSchau-Publikum erhält die großartige Gelegenheit, genreübergreifendes Lausitzer Filmschaffen auf der Leinwand des Cottbuser Filmtheaters Weltspiegels zu erleben. Zur Filmanmeldung zugelassen sind alle Genres – von Dokumentation über Animation, Fiktion, Krimi bis hin zur Komödie. Die Kurzfilme sind einzig in ihrer Laufzeit – auf maximal 15 Minuten – limitiert. Die teilnehmenden Filmemacher haben die Chance…

Teilen.

Verlosungspaket für das Highfield Festival 2018 vom 17. bis 19. August Gewinne bei uns 2 Tickets, 2 Shirts und 2 Beutel vom Highfield Festival! Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt ihr uns bis zum 31.05. eine E-Mail an redaktion@hermannimnetz.de. Der oder die Kreativste gewinnt das Paket. Teilnahmebedingungen: Mindestalter 18 Jahre. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Titelfoto: Highfield Festival 2017. Foto: Robin Schmiedebach

Teilen.

Im Februar vergangenen Jahres reiste der 25-jährige Cottbuser Danial Böttcher auf eigenes Risiko, ehrenamtlich und unentgeltlich nach Haiti. Dort versorgte der Orthopädiemechaniker drei Wochen lang die notleidende Bevölkerung. Die Situation im krisengeschüttelten Land, was seit einem verheerenden Erdbeben 2010 nicht mehr richtig auf die Beine kam, hat den jungen Cottbuser nachhaltig geprägt: „Das war eine Mischung aus Kriegsschauplatz und öffentlichem Basar. Zudem habe ich nicht mit der großen Armut im Land gerechnet. Umso mehr wollte ich helfen. Denn ein wenig Hilfe ist besser als gar keine.“ Über die internationale Hilfsorganisation „medi for help“ reiste der Cottbuser ins Krisengebiet. Während der…

Teilen.

Tina Reiche, Geschäftsführerin der Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH, im großen Hermann-Interview Seit  1. September 2017 ist Tina Reiche Geschäftsführerin der  Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH. Wir sprachen mit ihr über ihre Aufgaben, das Potenzial der Region, das Image der EGC und das Zusammenspiel der Akteure im Wirtschaftsraum Lausitz. Seit wann sind Sie in Cottbus? Ich bin gebürtige Cottbuserin. Bis auf eine 10-jährige Unterbrechung, in der ich nie den Kontakt in die Region verloren habe, lebe ich seit meiner Geburt hier. Und das ist gut so! Wie finden Sie die Stadt? Cottbus ist meine Heimat. Ich kenne die Mentalität der Menschen vor Ort, ihren…

Teilen.

An jedem letzten Mittwoch des Monats lädt die Lesebühne Cottbus in den „Zum Faulen August” ein  „Zum Faulen August” könnte der wunderschöne, leseanreizende Titel einer Humoreske von Karel Capek, Ephraim Kishon oder Renate Holland-Moritz sein. Ist es aber nicht. Doch ein großer, ja besonderer Leseanreiz geht vom „Faulen August” schon aus.  Diesen Namen trägt nämlich eine Location in der Karl-Liebknecht-Straße 29, Kneipe und Club in einem, wo  an jedem letzten Mittwoch des Monats Literatur gepflegt wird. Wer in dieser Zeit zum „Faulen August” geht, will mit den Ohren lesen – die Cottbuser Lesebühne sendet ihre Texte, ofenfrisch wie knusprige Brötchen,…

Teilen.

Wo man Hilfe zur Selbsthilfe bekommt Gespräch mit Angelika Koal, Leiterin der Regionalen Kontakt-  und Informationsstelle für Selbsthilfe Frau Koal, Sie leiten seit vielen Jahren die REKIS. Was verbirgt sich hinter dieser Abkürzung? REKIS bedeutet Regionale Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe. Wir verwenden aber seit einigen Jahren auch den Begriff Selbsthilfe-Kontaktstelle, und er hat sich schon richtig eingebürgert. Seit wann gibt es die REKIS in Cottbus? Die REKIS ist 1994 gegründet worden. Mein Vorgänger, Manfred Bromundt, hatte diese Gründung als eines von wenigen Modellprojekten im Land Brandenburg in den Händen. Ich selbst leite die Selbsthilfe-Kontaktstelle seit zehn Jahren. Welchen Anlass…

Teilen.

Gespräch mit  Ramona Franze-Hartmann über die Freiwilligenagentur, die sie leitet. Hier werden ehrenamtliche Arbeit, bürgerschaftliches Engagement, Wunschgroßeltern, Familienpaten, Lernhilfen u. v. m. gefördert Seit 16 Jahren gibt es in Cottbus die Freiwilligenagentur in Trägerschaft des PARITÄTISCHEN Brandenburg e. V. Ramona Franze-Hartmann leitet sie von Anfang an. Mit Kompetenz, Engagement, Begeisterung, Mitmenschlichkeit. Im Gespräch gibt sie Auskünfte, die das belegen. Doch zuerst mal: Was ist denn, was will und kann so eine Freiwilligenagentur? Wie jede andere Agentur auch vermittelt die Freiwilligenagentur. Wir vermitteln Cottbuser Bürger, die sich freiwillig engagieren wollen. Wohin und wofür?  Nehmen wir einen Fall, ehe wir vielleicht im…

Teilen.

„Mit unserem Programm geben wir Osteuropa viele Gesichter und seine Seele zurück.“ Warum passt ein Filmfestival, das das osteuropäische Kino in sein Zentrum stellt, perfekt nach Cottbus? Andreas Stein (AS): Weil das FilmFestival Cottbus in der unmittelbaren Nachwendezeit von Cottbusern für Cottbuser gegründet wurde. Bei der Aufzählung unserer Standortvorteile ziehen wir den Joker der Nähe zu unserem polnischen Nachbarn und der geografischen Mitte zwischen den Metropolen Berlin, Dresden und Breslau. Wir verweisen gern darauf, dass unsere Partnerstadt Zielona Góra lediglich 100 Kilometer entfernt ist, auf die Zweisprachigkeit und die Heimat der slawischen Minderheit, der Sorben/Wenden, hier bei uns in der…

Teilen.