Auf Rang acht sind die Brandenburg-Sieger beim diesjährigen Leichtathletik-Finale „Jugend trainiert für Paralympics“ gelandet. Wenngleich die Cottbuser Bauhausschüler in den Vorjahren nicht selten als beste Schule Deutschlands abgeschnitten haben, ist dieser Mittelfeldplatz dennoch beachtlich. Zum einen bestand das Cottbuser Team ausschließlich aus Neulingen, die das Berliner Olympiastadion bestenfalls von den verschiedenen Fernseh-Übertragungen kannten. Als ein echtes Handicap stellte sich die Verletzung der hoffnungsvollsten Punktesammlerin Sarah als so schwer heraus, dass sie schweren Herzens die komplette Teilnahme absagen musste. So kämpften die neun Verbliebenen mit allem Einsatz um jeden Punkt, so dass die Physiotherapeutin des Teams Claudia Grafe regelrecht begeistert war von der Leistung ihrer Schützlinge: „Wie die Jungs und Mädels hier gekämpft haben, um das Fehlen von Sarah etwas auszugleichen, war überragend. Ich hatte dabei immer den Eindruck, alle wollten für ihre Teamkollegin kämpfen, die nun leider nicht antreten konnte. Am Ende konnten wir auf dem auf diesem Weg erkämpften Platz acht sogar sechs komplette Mannschaften aus anderen Bundesländern hinter uns lassen. Darauf sind wir nun genauso stolz, wie in den zurückliegenden Jahren auf unseren Gesamtsieg!“ 

Georg Zielonkowski

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort