Rubrik: vorspiel

Das studentische Satirefestival EI(N)FÄLLE in Cottbus findet zum 25. Mal statt Das studentische Satirefestival EI(N)FÄLLE hat seine Geschichte(n) bereits, ehe es begonnen hat. So gibt es ein Kabarett, das bisher ohne Ausnahme jedes Mal in Cottbus zugegen war, wenn es um satirische, ironische, humorvolle, lustige Einfälle und sympathisches, zuweilen auch bissiges Augenzwinkern ging: der ROhrSTOCK aus Rostock. Die Gruppe ist also im 50. Jahr ihres Bestehens zum 25. Mal dabei. Und die Gruppe „Störfall” aus Hannover, die 1996 an der allerersten Eröffnungsveranstaltung beteiligt war und dann an sechs weiteren Festivals teilgenommen hatte, vereint sich nach längerer Abstinenz nur wegen des…

Teilen.

Mitglieder des BürgerSprechChores über ihre Stückentwicklung „Fluchtpunkt” / 3. Folge Die Mitglieder des BürgerSprechChores am Staatstheater Cottbus sind an einer Stückentwicklung beteiligt, die unter dem Titel „Fluchtpunkt” am 25. Juni 2020 ihre Uraufführung erleben wird. Der hermann begleitet das Entstehen. Heute folgt nach Artikeln in den Heften von August und November der dritte Teil der Serie, in der Chormitglieder zu Wort kommen. Sie erzählen von ihren Gründen, sich im SprechChor zu engagieren, der seit mehr als einem Jahr besteht, von der Freude am Theaterspiel und am Entstehen eines Stücks, in dem ihre Erlebnisse um Heimat und Flucht verhandelt werden. Karin…

Teilen.

Ein Blick auf die Bühnen in der Region im Weihnachtsmonat Die Advents- und (Vor)-Weihnachtszeit nutzen viele Familien, um ins Theater zu gehen. Kein Wunder, dass die Programmmacher für diese Tage vor allem die Bücher hervorholen, auf denen groß Gebrüder Grimm oder Anderson oder Hauff stehen. Sie schreiben Theaterfassungen oder nutzen bereits vorhandene. Auch andere Literatur ist beliebt, die sich fantastischer Elemente bedient. Werfen wir schon mal einen Blick auf die Bühnen der Region im Weihnachtsmonat 2019. Cottbus. Eine wunderbare Ballettaufführung, frei nach Jule Verne, bietet das Staatstheater Cottbus an und vermittelt wie ein Reisebüro „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde”.…

Teilen.

Antworten sucht eine Serie mit drei Regisseurinnen und Regisseuren und Schauspielerinnen und Schauspielern Mirjam Fehlker ist die stück- (bzw. serien-)betreuende Dramaturgin für die Serie „Das unmögliche Theater”, deren erster Teil „Der große Marsch” am 7. Dezember in der Kammerbühne des Staatstheaters Premiere hat. „Der große Marsch” ist ein Stück des in Hamburg geborenen Leipziger Dramatikers und Lyrikers Wolfram Lotz, erklärt die Dramaturgin. Es sei ein Paradestück des von Lotz kreierten „Unmöglichen Theaters”. „In diesem Unmöglichen Theater ist alles möglich”, erklärt Mirjam Fehlker, die, aus Konstanz kommend, seit Beginn der Spielzeit im Staatstheater tätig ist. „Der erfolgreiche und wiederholt preisgekrönte Bühnenautor…

Teilen.

Vom Projekt Fluchtpunkt des BürgerSprechChores des Staatstheaters Cottbus Der BürgerSprechChor des Staatstheaters Cottbus bereitet, wie wir bereits in unserem Augustheft berichteten, für den 25.6.2020 eine eigene Uraufführung vor. Das Stück soll „Fluchtpunkt” heißen und Erfahrungen der Chormitglieder mit dem Verlieren und Finden von Heimat und Identität, Erlebnisse zwischen Verlassen und Ankommen, Menschlichkeit und Unmenschlichkeit auf Fluchtwegen behandeln. Ein ungeheuer schwieriges und weitgreifendes Unterfangen, dessen Beginn aber schon sehr interessante Facetten ausbreitet. Noch läuft die Interviewrunde, in der die SprechChoristen der Dramaturgin Wiebke Rüter und dem Schauspieler und Regisseur Michael von Bennigsen Erlebnisse schildern und Gedanken zum Thema kundgeben. Das sind…

Teilen.

Die Darstellerinnen und Darsteller des Amateurtheaters „Die Calauer” trauern um ihre Chefin Michaela Kretschmer, die unlängst nach schwerer Krankheit 62-jährig verstorben ist. Sie sehen es als Verdienst der Verstorbenen an, dass das vormalige Arbeitertheater des BKW Cottbus in Lübbenau, 1971 gegründet, die Wendezeit überstanden und auf eigenen Füßen, sich selbst finanzierend, weiterentwickelt hat. Die Berlinerin mit Erfahrungen beim DDR-Fernsehen und in der Deutschen Staatsoper hatte die Calauer Truppe, der sie seit 1972 als Mitspielerin und seit 1979 als Leiterin angehörte, ins Herz geschlossen. Nimmermüde und außerordentlich vielseitig – Regie führend, Kostüme schneidernd, Bühnenbilder entwerfend – brachte sie sich in das…

Teilen.

Interview ohne Fragen mit Mario Holetzeck über „Kabale und Liebe” Jubiläen und Anlässe, darüber zu berichten, häufen sich. Da heißt es, sparsam mit Platz umzugehen. Daraus ist die Idee eines Interviews ohne Fragen entstanden. Mit Mario Holetzeck, der in der Lausitz als langjähriger Schauspieldirektor und ideenreicher Regisseur am Staatstheater Cottbus bekannt ist. Seit 2017 erfolgreich freischaffend, inszeniert er an der Neuen Bühne Senftenberg Schillers „Kabale und Liebe”. Hier seine Antworten auf nicht gestellte Fragen. „Schillers Sturm-und-Drang-Stück erzählt von der absoluten Liebe zwischen Ferdinand und Luise. Boy meets girl: zwei junge Menschen, die nicht nach Herkunft oder Bankauszug fragen, sondern ihren…

Teilen.

Besuch beim Komponisten der Oper „Effi Briest” vor der Uraufführung in Cottbus Am 19. Oktober erlebt im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus die Oper „Effi Briest” von Siegfried Matthus nach Theodor Fontanes berühmtem Roman ihre Uraufführung. Gefördert durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, die Sparkasse Spree-Neiße und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, würdigt diese Produktion von Jakob Peters-Messer (Regie) und Alexander Merzyn (musikalische Leitung) den 200. Geburtstag Fontanes. Der Komponist Siegfried Matthus (85) lebt mit seiner Frau Helga (83), einer Opernsängerin, in wunderbarem Fontaneland, ein Haus in Wandlitz-Stolzenhagen, mitten im Wald und am Ufer eines Sees. Eine…

Teilen.

25 Jahre Chekov – das ist ein Fest wert, nein, gleich mehrere Feste. Das ehrenamtliche Team, das den Laden am Strombad mit Leben füllt, hat über die letzten Monate zu Ehren der Vereinsgründung 1994 immer wieder Highlights im Programm platziert. Nun im September werden diesem Reigen weitere Leckerhappen hinzugefügt. In Frühjahr 1994 wurde der Verein zur Förderung subkultureller Aktivitäten gegründet, bereits im gleichen Jahr wurden die ehemaligen Umkleideräume des Strombads hergerichtet und bezogen. Das erste Konzert fand im Oktober statt: eine legendäre Veranstaltung, die in manchen Kreisen heute immer noch ein Raunen auslöst, bei manchen aber auch ein wissendes Schmunzeln.…

Teilen.

In ihrem 30. Jahr veranstaltet die TheaterNative C den 24. Theatersommer Auf vollen Touren läuft in der Kleinen Komödie in der Petersilienstraße der 24. Theatersommer. Vor wenigen Tagen hatte das Stück „Der Tatortreiniger“, vier Episoden nach der bekannten und beliebten Fernsehserie, Premiere. Regie führt Roland Heitz. Diese wunderbaren Szenen, deren Situationskomik irrwitzige Blüten treibt, stammen aus der Feder von Mizzi Meyer. Nächste Vorstellungen: 1., 2. und 3. September, jeweils 19.30 Uhr. Publikumsrenner ist auch der Schwank „Pension Schöller”. Theaterleiter Gerhard Printschitsch hat eine eigene Fassung geschrieben, führt Regie und „spient vonner Neidenschaft die Hauptronne eines Schauspieners mit ärgernichem und unkigem…

Teilen.
1 2 3 11