Rubrik: vorspiel

Vielgereister Jörg Mannes choreographiert „Shakespeares Sonette” Mit Jörg Mannes hat der Cottbuser Ballettdirektor Dirk Neumann wieder einen renommierten Choreographen für seine wunderbare Ballettkompagnie nach Cottbus geholt. Mannes ist 1969 in Wien geboren, hat dort seine Ballettausbildung begonnen, die ihn nach Monte Carlo, London und New York City führte. In der Wiener Staatoper fand er sein erstes Engagement. Dem mittlerweile Neunzehnjährigen bot 1988 der große russische Tänzer Rudolf Nurejew (1938 – 1993) ein halbjähriges Stipendium in Paris an. „Das war richtig spannend”, erzählt er im Hermann-Gespräch. „Ich fühlte mich wieder als Anfänger. Das bedrückte mich nicht, sondern spornte an. Das Wichtigste,…

Teilen.

Jason Sabrou und Tommaso Tezzele auf den Spuren des genialen Fürsten „Das ist doch was für uns”, sagte Jason zu Tommaso, als er vom Residenzprogramm „DiR – Dance in Residence Brandenburg” 2021 erfuhr. Ob er es in seiner Muttersprache, Französisch, in Tommasos, Italienisch, oder im beide verständlichen Deutsch sagte, ist nicht zu reproduzieren. Da waren acht Residenzen (Projekte) für regionale Künstler und sechs für internationale ausgeschrieben, die diesen Unterkunft und Arbeitsmöglichkeiten schaffen. Ziel ist es, den Tanz als Teil der Kultur in Städte und Wohngebiete zu tragen und erlebbar zu machen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. In dem…

Teilen.

Antonio Latella über seine Inszenierung von „Zorro / Wonder Woman” in Cottbus Wieder ein interessanter Gast im Staatstheater Cottbus. Der italienische Regisseur Antonio Latella (53) inszeniert zwei von ihm verfasste Heldengeschichten: „Zorro / Wonder Woman”. Wer Latella ist, sagt Schauspieldirektorin Dr. Ruth Heynen. Mit Europas Theatern feinstens vernetzt und von vielen Besuchen kenntnisreich, hat sie ihn nach Cottbus eingeladen: „Latella ist einer der besten und vielfältigsten Regisseure des heutigen italienischen Theaters. Er ist bekannt für eine ganz eigene, erfolgreiche Führung seiner Schauspieler. Mit seiner Inszenierung von „Die Göttliche Komödie. Dante <> Pasolini” am Residenztheater München wurde er 2020 zum Berliner…

Teilen.

neue Bühne Senftenberg gastiert in Strittmatters Bohsdorfer Bäckergeschäft Vor anderthalb Jahren erhielt der Bohsdorfer Strittmatter-Verein „folgenreichen” Besuch. Vereinsvorsitzende Renate Brucke denkt gern daran zurück. Es waren der Senftenberger neue Bühne-Intendant Manuel Soubeyrand und die Dramaturgin Maren Simoneit. In ihrer Begleitung Regisseur Frank Düwel, der in Senftenberg u.a. „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen” inszeniert hatte. Der hatte während seines Aufenthaltes in der Niederlausitz Erwin-Strittmatter-Land teilweise incognito bereist und Gefallen daran gefunden. So entstand das von der Theaterleitung angenommene Anliegen, Teile von Strittmatters Roman „Der Laden” 2021 am Originalschauplatz zu inszenieren. Renate Brucke: „Über diese Anerkennung freuten und freuen wir uns, weil…

Teilen.

Vom 24. Mai – 5. Juni erwartet das DiR-Residenzprogramm Alice van der Wielen mit ihrem Projekt „Creatures at rest“ ( Lebewesen in Stille ). „Creatures at rest“ ist ein choreographisches Projekt, welches auf Langsamkeit setzt. Es beschäftigt sich in der Hauptsache mit zwei Themen: der menschlichen Hyperaktivität in einem kollabierenden Ökosystem und der Authentizität in einer Gesellschaft der Geschwindigkeit und des Individualismus. Auf einer runden, sich langsam drehenden Plattform scheinen sich drei Tänzer_innen (in wechselnder Besetzung: Jeanne Colin, Mariana Miranda, Robson Ledesma, Alice van der Wielen-Honinckx ) kaum zu bewegen. Nur hin und wieder verändern sie ihre Positionen. Sanft, leicht…

Teilen.

Inklusionstheater an der BÜHNE 8 bereitet sich auf neue Auftritte vor Das war dann mal eine gute Nachricht in einer Zeit, da Erfreuliches selten Verbreitung findet. Eine E-Mail aus dem Sozialpädagogischen Institut, Niederlassung Brandenburg Süd-Ost Cottbus (SPI), meldete, dass die Inklusionstheatergruppe Rampenfieber, die in der BÜHNE 8 probt und auftritt, trotz Lockdown-Bedingungen weiter besteht. Es war ja still um die Truppe geworden, da sie weder proben noch auftreten konnte. Aber wenn auch die Türen der BÜHNE 8 auf dem Universitätsgelände verschlossen blieben, ihre Herzen hielten die BÜHNE-Leute für die jungen Theaterspieler offen. Als Inklusionstheater gibt Rampenfieber unter Leitung von Theaterpädagogin…

Teilen.

Auftakt zu Kopperationsprojekt „Dance in Residence Brandenburg” DiR nimmt Fahrt auf. Aus dem vorangegangenen Hermann (oder aus anderen Medien) wissen Sie: DiR heißt „Dance in Residence” und ist ein Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam und der Tanzwerkstatt Cottbus. DiR gibt Tänzerinnen und Tänzern während ihrer ein- bis mehrwöchigen Residenz Arbeitsräume, Unterkunft und Stipendium. National und international ausgeschrieben, vielseitig unterstützt und gefördert, hat es große Resonanz gefunden. Mittlerweile stehen die Teilnehmenden fest. Während ihrer Residenz präsentieren sich die Gruppen und Personen im öffentlichen Raum mit tänzerischen Darbietungen und Workshops und freuen sich auf möglichst viele Gespräche mit jung und alt. Es…

Teilen.

Ballettkompanie freut sich auf (hoffentlich) baldiges Bühnen-Comeback Wer sagt’s denn? Es gibt doch noch Premieren im Theater. Am 11. März war wieder eine zu verzeichnen. „Elements” heißt sie. Das Besondere daran, jeder, der sie „verpasst” hat, kann das Erlebnis nachholen. Wie heute coronabedingt nicht anders möglich, läuft sie im Internet – auf dem Youtube-Kanals des Staatstheaters Cottbus. „Elements” ist eine richtig spannende Angelegenheit, bei der Tanz und moderne Videotechnik einander bild- und farbenprächtig ergänzen. Elevin Lolita Valau kann unter diesem Titel alle Elemente ihrer jungen Tanzkunst anwenden, zeigen, was sie schon „drauf” hat und dabei mit dramatischen Schritten, Drehungen und…

Teilen.

Brandenburger und internationale Tanzkünstler*innen präsentieren ihre Kunst „Tanzen verbindet”, hatte Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüler kürzlich bei der Online-Präsentation des Pilotprojekts „DiR – Dance in Residenz” festgestellt. Die Ministerin ist Schirmfrau über dieses Projekt, das gemeinsam von der fabrik (moves) Potsdam und der TanzWERKSTATT Cottbus initiiert wurde. Es wurde für eine Förderung im Bundesprogramm TANZPAKT RECONNECT im Rahmen von „Neustart Kultur. Hilfsprogramm Tanz” aus 159 Bewerbungen ausgewählt. Eine hohe Anerkennung für die Tanzszene im Land Brandenburg, die durch den gegenwärtigen Lockdown ganz besonders gebeutelt ist. Tanzen verbindet – das DiR-Projekt holt nationale und internationale Tänzerinnen und Tänzer in die Region. „Dance…

Teilen.

Noch sind die Theaterpforten geschlossen, die Vorhänge herabgelassen. Noch weiß keiner, wann die Klingel zur Vorstellung ruft. Für Theaterleute wie für Enthusiasten eine unangenehme Situation. Wie haben sich die Künstler darauf eingestellt? Welche Erfahrungen, Gedanken, Gefühle und Erlebnisse haben sie mitzuteilen? Klaus Wilke hat O-Töne von fünf Theaterkünstler*innen eingefangen. Sänger Dirk Kleinke: „Nahrung für die Seele” Von Corona kann ich zwei Lieder singen. Das erste: Corona hat mich im Herbst für drei Wochen niedergestreckt. Ich weiß, was Covid-19 bedeutet. Das zweite Lied: Corona bringt ständige Veränderungen im Beruf, man muss sehr flexibel sein. Wenn Salomé nicht kommt, dann vielleicht Otello.…

Teilen.
1 2 3 14