Rubrik: Spot on!

Was macht eigentlich… Mirko Schülke ? Vor vierundzwanzig Jahren lasen wir an dieser Stelle schon einmal von ihm. Den geborenen Cottbuser darf man wohl getrost als ersten und innovativsten Macher der Stadt bezeichnen. Alles begann mit Mirkos Gastro-Ausbildung. Schon dort war er der schillerndste (heute: coolste) Kellner der Stadt. Seinem Witz, seiner Akkuratesse und Perfektion waren die Gäste des alt ehrwürdigen „Stadt Cottbus“ verfallen. Die feinen Damen genau wie die jungen Dandys. Kein Mann lief so selbstsicher, schick gescheitelt und gestylt herum wie dieser Typ. Als auch Cottbus dann im östlichsten „Westen“ angekommen war, machte sich dieses Enfant terrible selbstständig,…

Teilen.

Der Name Rechn ist in Cottbus kein unbekannter. Beate ist die Frau des Malers Günther Rechn. Und da wir alle wissen, dass (meistens) hinter jedem erfolgreichen Mann eine eben so starke Frau steht, habe ich mich ins Atelier Rechn begeben, um Näheres über Beate zu erfahren. Schon als junger Erwachsener war ich Dauerbesucher im Cottbuser Staatstheater am Schillerplatz und sah beide, die Chefin der Requisite, Beate, und den erfolgreichen Maler, Günther, in vielen Vorstellungen im Publikum. Immer schon ein elegantes Paar. Bohemiens eben. Warum schreibe ich hier von beiden Rechns? Weil, wie ich erfahre, sich beide tatsächlich schon seit ihrer…

Teilen.

Heike Ullrich Wer dieser Tage in ein Reisebüro will, steht, wie bei vielen anderen Geschäften auch, vor verschlossenen Türen. Im Lufthansa City Center in der Cottbuser Spree Galerie öffnen sich mir allerdings die Türen und Heike Ullrich empfängt mich sehr freundlich. Kaum steht der Kaffee auf dem Tisch, klingeln die Telefone an allen drei Arbeitsplätzen. Routiniert werden die Kunden beraten, beruhigt und aufgeklärt. Aktuell ist nichts mehr, wie es war und gerade die Reisebranche schüttelt es mächtig durcheinander. In dieser Situation bleibt die erfahrene Reisefachfrau ruhig und besonnen. „Ich habe einen Plan, bin strukturiert, geradlinig, überlasse nichts dem Zufall.“ Ihr…

Teilen.

Immer lächelnd und ihre Arme zur Begrüßung weit ausbreitend, so kennen viele Cottbuser Diana Kunst. Ein bekanntes Gesicht unserer Stadt und noch dazu ist sie ein Kind der legendären Kunst-Familie. Ihre drei Brüder kann man wohl mit Recht legendär nennen und ihre Mutter war Jahrzehnte ein Gastronomie-Urgestein und feste Instanz am Tresen im Gladhouse. Mit dieser Familie wurde es also nie langweilig und so zog es, wie sollte es auch anders sein, die junge Diana ebenfalls in die Gastronomie. Im sagenumwobenen sogenannten Disco-Zelt (großes Zirkuszelt direkt nach der politischen Wende) schenkte sie den Besuchern die Gläser voll und ließ selbst…

Teilen.

Groß geworden ist Andreas Noack in Cottbus, seiner Heimatstadt. Hier ist er zur Schule gegangen, hat eine friedvolle Kindheit und Jugend mit seiner Schwester und seinen Eltern genossen. Schon ganz früh war er sehr strukturiert und so ging sein Weg zur Ausbildung direkt in die Verwaltung, die Stadtverwaltung von Cottbus. Hier machte er eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, später absolvierte er ein Studium zum Verwaltungsfachwirt und Dipl. Betriebswirt (VWA). Hingegen der landläufigen Meinung, dass es in diesem Arbeitsfeld stupide langweilig ist, reizt ihn gerade das Gegenteil in seiner Arbeit, nämlich die Abwechslung und die Bewältigung vielseitiger Aufgabenstellungen, die eine Verwaltung so…

Teilen.

Innere Phantasien Seit frühester Kindheit zieht es den gebürtigen Cottbuser Glenn Buchholz aka Glönn zur Malerei. Der erste Weg im Spielzeugladen führte ihn immer zu den Stiften, die umgehend getestet wurden. Diese Leidenschaft ist ihm bis heute erhalten geblieben und seit 2014 ist er als selbstständiger Künstler tätig. Mit seinen surrealen Kreaturen begeistert er nicht nur auf der Leinwand, sondern hat sein Portfolio mittlerweile um Plattencover, T-Shirts, Mützen, Wände und andere Objekte erweitert. Nachdem Glönn viele Jahre nur für sich gemalt hat, begann er irgendwann vor und nach Auftritten seiner Band – seine zweite Leidenschaft ist die intensive Bearbeitung von…

Teilen.

Alles, was recht ist … Verwirrung? Nein! Alles, was recht ist, sprichwörtlich gesehen und alles, was Recht ist, bezogen auf das Recht. Recht haben, im Recht sein und Recht bekommen. Ihr Recht bekommen und sich als Anwalt für Sie einsetzen, Sie vor Gericht vertreten oder gar noch viel früher, in einem Vergleich oder einem Mediationsgespräch Ihr Anliegen durchsetzen, sind Beruf und Berufung von Rechtsanwältin Jana Bruchatz. Die Idee, Jura zu studieren, war eine spontane, aber deshalb nicht weniger überlegte, Eingebung und stand zunächst nicht auf ihrem Wunschzettel. Mathematik und Chemie waren ihre Lieblingsfächer. Seit frühester Kindheit und Jugend hatte sie…

Teilen.

Dein Event an Deinem Platz Die Lehmann Crew Cottbus dürfte vielen Menschen ein Begriff sein, denn das rot-weiße Logo der Firma ist oft in unserer Stadt zu sehen. Es ist sichtbar auf Zelten, Liegestühlen, Bühnen und Autos. Es steht für Service rund um jede Art von Veranstaltung. Ob Sie eine Hochzeit, ein Firmenfest, eine Fastnacht, Oktoberfest, Dorffest, eine Jugendweihe oder ein anderes Event planen, wenn Sie mit Qualität planen, kommen Sie an der Lehmann Crew Cottbus nicht vorbei. Dahinter steckt, der Name verrät es, ein Lehmann, ein Herr Lehmann und in diesem Fall Gerd Lehmann. Der umtriebige Cottbuser Unternehmer hat…

Teilen.

Um dieses SPOT ON zu schreiben treffe ich mich mit Anne-Kathrin auf einen Kaffee und ich erfuhr, dass sie Juristin ist, was mir ruckartig zu einer aufrechten Sitzhaltung verhalf und ich fragte sofort ob ich denn jetzt wohl genau aufpassen müsse, was ich sie frage. Ein lachendes „nein, nein…“ lies mich wieder etwas lockerer werden und ganz uneigennützig fragte ich nach einer Rechtsangelegenheit in eigener Sache. Anne-Kathrin reagierte gelassen und sagte, sie sei es gewohnt, dass fast jedes Kennenlernen mit solch einer Situation, sprich, einer Frage aus dem Rechtsbereich beginnt. Warum Jura, fragte ich. Der Entschluss dazu reifte in einem…

Teilen.

Warum Cottbus? Sowohl von Freunden aus seiner Heimatstadt Kiel als auch von den neuen Bekanntschaften in Cottbus hört Heiko Straehler-Pohl immer wieder diese Frage. Mittlerweile lautet die Antwort – Warum nicht? Den anfänglichen Erklärungen weicht die Einsicht, dass ein Umzug nach Cottbus nicht mehr oder weniger Begründungen benötigt, als ein Umzug nach Berlin, München oder Köln. Aber wenn man es genau betrachtet, lag es schon an seiner Freundin, gebürtige Cottbuserin und Rückkehrerin. Ohne einen Job in der Tasche, das Studium, Masters of Arts in Kunstgeschichte und Medienwissenschaften, in den letzten Zügen, wagte er den Neuanfang. „In den Osten verweht“, freut…

Teilen.