akapelle
0

Wir waren auf dem Sputnik SpringBreak 2017 unterwegs. Hier unsere Impressionen vom Festival. Wir begegneten…

Editorial
0

Demokratie geht eigentlich ganz einfach. Die Mehrheit entscheidet für alle, auch für die Minderheit(en). Gemeinsam…

Über den Betreuungsverein Manchmal können Menschen aufgrund einer psychischen Erkrankung, einer geistigen, seelischen oder schweren körperlichen Behinderung ihre persönlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln. Nach dem Betreuungsgesetz haben diese Menschen Anspruch auf rechtliche Vertretung durch einen Betreuer, der durch das Betreuungsgericht bestellt wird. Der Betreuungsverein des Diakonischen Werks Niederlausitz e.V. existiert in Cottbus seit 1994 und startete damals mit 2 Mitarbeiterinnen. Heute arbeiten dort 5 Mitarbeiter:innen als Betreuer:innen und eine Mitarbeiterin im Sekretariat. Die Mitarbeiter:innen des Vereins führen selbst rechtliche Betreuungen, beraten ehrenamtliche Betreuer:innen und Vorsorgebevollmächtigte und informieren über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Diese Tätigkeiten werden durch die…

Teilen.

Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst, Ulrike Kremeier, über Frauen und Kunstwerke Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) in Cottbus und Frankfurt (Oder) weist mit über 42.000 Werken die weltgrößte Sammlung an Werken der DDR-Kunst auf. Das BLmK sieht es als seine Aufgabe an, diese Ressource nebst ihren Traditionslinien zu bewahren, auszubauen, zu erforschen und auf hohem Niveau der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieser große Besitz gibt Gelegenheit, über eine besonderes Thema, „Frauen als Schöpferinnen und Protagonistinnen von Kunstwerken” zu sprechen: Gibt es im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst eine Mona Lisa? HERMANN traf sich dafür mit Direktorin…

Teilen.

Ankommen in Cottbus ist seit einigen Jahren noch einen Tick schöner geworden. Mit dem Bunten Bahnhof und den Akteuren im Großenhainer Bahnhof ist ein Ort entstanden, an dem sich Menschen begegnen, Kunst und Kultur ein weiteres Zuhause gefunden haben und neue Wege gemeinsam begangen werden. Mit der Eröffnung des Prima Wetters am 30. April mit niemand geringerem als der Ska-Legende BLECHREIZ, wird an dem zentralen Standort der Sommer eingeläutet. Quizzen bis der Arzt kommt, den Kicker-Tisch rocken, Rundlauf an der Tischtennis-Platte, Lesungen, Konzerte, Jam-Sessions, Speis und Trank und natürlich fulminantes Feiern sowie vieles mehr – das Prima Wetter ist zurück.…

Teilen.

Über den (fast) vergessenden Cottbuser Schriftsteller, Radio-Pionier, Kritiker, Germanisten, KZ-Überlebenden, Draufgänger, Emigranten, Genius… Mit der Machtübernahme der Nazis beginnen für die Schirokauers schwere, wechselhafte Jahre. 1933 verliert Arno seine Stellung beim Radio Leipzig. Das Publizieren kleinerer Artikel ist nur noch bei befreundeten Verlegern unter Pseudonym möglich und keine Konstante. Von heute auf morgen wird dem emporstrebenden, jüdischen Intellektuellen die Arbeitsgrundlage und das Publikum entzogen. Ironischerweise wird ihm von den Nazis 1934 das „Ehrenkreuz für Frontkämpfer“ verliehen. Ein Umstand, der den ehemaligen Piloten mit einem trügerischen Optimismus versieht. Der befreundete Schriftstellerkollege Heinrich Wiegand gibt den Schirokauers den Tipp nach Italien auszureisen.…

Teilen.
0

Ermutigende Begleitung des Herzens

Ludger Engels‘ „Alzheim”-Musiktheater führt ins ferne Thailand Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen steht im umgekehrten Verhältnis zu ihrer Thematisierung auf Theaterbühnen.…

0

Spot on: Georg Zielonkowski

Nähe und Respekt „Mit lockerem, langen Schritt, mit ruhigem Atem und einem Lächeln auf dem Gesicht biegt Georg in die…

0

Mein Bücherbord April 22

Quarantäne – das ist wie „lebenslänglich” Was für ein Roman. Jeder Satz verwandelt sich in Bilder unserer Tage! Der Leser…

0

Mein Bücherbord März 22

„Das Nichts ist ungewohnt nah” Ein echter Houellebecq und doch mehr – das ist der Roman „Vernichten” (Dumont, 624 Seiten,…

0

Arno Schirokauer (1899-1954) – Eine Cottbuser Legende Teil 2

Über den (fast) vergessenen Cottbuser Schriftsteller, Radio-Pionier, Kritiker, Germanisten, KZ-Überlebenden, Draufgänger, Emigranten, Genius… Man möge sich an jenen Satz aus „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque erinnern: „Erst…

0

Ehrenamt im Café Malta

Es ist Mittwochmorgen. Im Café Malta herrscht reger Betrieb. An einem großen Tisch sitzen mehrere betagte Damen und Herren zu Frühstück und genießen die angenehme Geselligkeit. Ich darf sogar ein…

0

Editorial Dezember 21

Ich mag Zeitungen, Zeitschriften und Magazine. Ich lese die gerne – am liebsten auf bedrucktem Papier, so mit Anfassen beim…