akapelle
0

Andreas Kümmert hat eine bewegte Karriere und jetzt seine Zufriedenheit gefunden Sage noch einer die…

Trotz Ausfällen treiben etliche Musikblüten anno 2020 in der Oberlausitz erstaunlich aus Wir gehen in die letzten Sommerwochen – und die obere Lausitz bebt just am ersten Septemberwochenende noch einmal enorm: Das fünfte Los Pampos lockt nach Zschorna bei Hochkirch (lange ausverkauft) – und das 27. Folklorum tobt zum feierlichen Umzug bis Sonntag im östlichen deutschen Zipfel und es gibt noch Karten! Beide Ereignisse waren vor einem Monat noch nicht klar – und fetzen nun umso mehr. Doch der Reihe nach! Vor einem Jahr hieß es hier: die Pampa lebt! Und das gilt – bezogen auf die Oberlausitzer Festivilitis –…

Teilen.

Wieso soll ich mich verschließen, wenn die Stadt mich findet! Ob im Hemd mit dem Cottbusverkehr Zeichen am Kragen oder in der Uniform der Parkeisenbahn, Rico Metschke macht immer eine gute Figur und dazu auch immer noch eine gute Arbeit. Dem 34-Jährigen steckt irgendwie das „Bahnerblut“ in den Adern. Begonnen hat das Ganze schon in der Schulzeit. Als die anderen von Eisenbahnen träumten, ging Rico zur Parkeisenbahn, um dort aktiv zu werden. Der Parkeisenbahn ist er bis heute treu geblieben. Nach der Schulzeit zog es den jungen Mann zum Freiwilligendienst nach Ungarn. Diese Zeit bezeichnet er selbst als spannend und…

Teilen.

Angst vor der Angst Perlt Ihnen der Schweiß manchmal von den zu Berge stehenden Nackenhaaren, läuft von da aus eiskalt den Rücken herunter? Dann kennen Sie sicher dieses unbestimmte Gefühl: Werde ich gerade beobachtet oder spielt mir meine Fantasie einen üblen Streich? Sollten Sie gerade vor Freude auf und ab wippen und ihr Glück kaum fassen, dass Sie endlich jemand versteht, dann habe ich unter Umständen eine unbequeme Wahrheit für Sie. Vielleicht leiden Sie an Anatidaephobie, der Angst, von Enten beobachtet zu werden. Um das klarzustellen, es geht nicht um die Tiere an sich. Sondern um den durchdringenden Blick der…

Teilen.

Die erste Boulderhalle der Lausitz In der Parzellenstraße 10 in Cottbus wird emsig gehämmert, gepinselt und geschraubt: Hier, im früheren „Space“, entsteht jetzt der „Klunker“, die erste Boulderhalle der Lausitz. Schon ab Oktober kann man hier auf verschiedenen Parcours bouldern, ergo: klettern ohne Seil und Klettergurt. Der Hermann sprach mit „Klunker“-Geschäftsführerin Laura Klein. Der Name ist ja sehr markant. Was steckt dahinter? „Wir brüteten ganz lange darüber, wie wir die Halle denn nennen könnten. Viele Namen schwirrten durch den Raum, doch keiner verfing. Dann kam uns die Idee: Klunker, das ist charmant und hat einen direkten Bezug zum Bouldern. „Boulder“…

Teilen.
0

Familienpaten gesucht

Netzwerk Gesunde Kinder hilft Eltern Das Netzwerk Gesunde Kinder richtet sich seit 2006 an Familien des Landes Brandenburg mit dem…

0

Vom Bild zum Text.

Künstlerlesung mit Hans-Georg Wagner Künstler, Bildhauer, Designer und Verfasser von Kurzprosa – Hans-Georg Wagner liest zur Finissage seiner Ausstellung „Sommerstücke“ am 21. August ab 18:30 Uhr einige seiner kurzweiligen und…

0

„Crazy. Leben mit psychischen Erkrankungen“

– Ausstellung im BLMK Nicht ganz dicht, bekloppt, gaga, meschugge, plemplem, psycho, freaky, verrückt oder einfach nur anormal…!?!? Die Unzahl an abwertenden, ja diskriminierenden Attributen, die uns oft unbedacht und…

0

Festivalfeeling im Seuchensommer

Trotz Ausfällen warten mehrere erstaunliche Musikblüten anno 2020 in der Oberlausitz Vor einem Jahr hieß es hier: die Pampa lebt!…