Rubrik: kunststoff

Buchpräsentation mit der Künstlerin Maja Nagel und Autor Jörg Sperling Am 23. April findet in der erst kürzlich (wieder)eröffneten MA/RIE/MIX 23 eine Buchpräsentation mit der Künstlerin Maja Nagel und Autor Jörg Sperling statt. Ineinander verwoben entfaltet sich das Schaffen der sorbischen/wendischen Künstlerin mit erstaunlicher Vielschichtigkeit in den Spielarten unterschiedlichster Techniken und Ausdrucksformen: Von der Zeichnung als Basislager, über Installationen bis zum Film. Neben überbordenden Szenerien existieren strenge Zusammenführung und ornamentale Verschwisterung. Wie ein roter Faden ziehen sich weibliche Figurinen, ob mythisch verwoben, im Alltagsgeschäft oder im Hadern mit den globalen Entwicklungen, durch ihr Gesamtwerk. Dieses wird nun in dem opulenten…

Teilen.

Noch bis zum 29. April findet in Lübben eine bisher einmalige Ausstellung statt. Einmalig, da hier insgesamt 37 KünstlerInnen aus dem gesamten Landkreis Dahme-Spreewald in einer Gemeinschaftsschau unter dem Titel „Panorama“ ausgewählte Werke ihres künstlerischen Schaffens präsentieren. Initiiert wurde das Vorhaben von der Lübbener Stadtverwaltung und zugleich vom Landkreis gefördert. Aufgrund der großen Anzahl an ausgestellten Werken wurden als Ausstellungsorte sowohl das Rathaus als auch das Landratsamt gewählt, welche sich zudem als Orte der Gemeinschaft vorzüglich für ein solches Unterfangen eignen. So gehen einerseits Verwaltung und Kunst gewissermaßen eine Symbiose ein, von welcher der meist gleichförmige Alltag ersterer nur profitieren…

Teilen.

Kunstausstellung „REMIX REMAKE – Präsentation und Interpretation“ in Kolochau Irgendwann beginnt es. Das Leben eines Einzelnen. Ein Mensch entsteht. Erst winzig und dann wächst er, bis er schließlich und allmählich in sich zusammenfällt und zu Mutter Erde übergeht. Den Prozess des Wandels betrachtet man häufig von außen. Besonders die, die einen selten sehen, sind der Veränderung besonders gewahr. Ansonsten sind Fotos Zeugen der Zeit. Doch nicht nur das Außen wandelt sich, auch das Innen ist einer ständigen Metamorphose ausgesetzt. Tagebücher, alte Briefe, heutzutage auch alte Posts auf Socialmediakanälen belegen die geistige Transformation. „Dieser Mensch war ich mal“, denkt man sich…

Teilen.

1990 war ein ereignisreiches Jahr: Nach der friedlichen Revolution von 1989 kamen überaus dynamische Prozesse in Gang, so dass zahlreiche politische Neuerungen und gesellschaftliche Veränderungen, die bis in die Gegenwart wirken, das Jahr 1990 prägen. Die Ereignisse überschlagen sich: Im Januar die Erstürmung der Berliner Stasi-Zentrale, Anfang März die Gründung der Treuhandgesellschaft, im gleichen Monat die ersten freien Wahlen zur Volkskammer, deren Bestehen nicht lange währt, im Sommer die Einführung der D-Mark, der endgültige Abriss der Mauer, der im Juni in Angriff genommen wird, die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober, Anfang Dezember die erste gesamtdeutsche Bundestagswahl. Die fotografischen und filmischen…

Teilen.

Über die Brachfläche zwischen Blechen-Carré und Stadthalle ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Zuletzt wurde bekannt gegeben, im ersten Quartal 2020 solle Bewegung in das seit Jahren verschobene Bauvorhaben kommen. Ankündigungen dieser Art haben die Cottbuser aber schon häufig gehört und vergeblich auf ihre Umsetzung gewartet. Am 19. Dezember letzten Jahres sollte zudem auf einen Antrag der Partei DIE LINKE hin die Stadtverwaltung die aktuellen Pläne sowie die Details zu den wechselnden Eigentumsverhältnissen offenlegen. Das Ergebnis war ernüchternd. Die versprochene Klarheit über die Rechtmäßigkeit, Bedingungen und Erlöse der Verkäufe blieb aus. Den Frust darüber, dass die Innenstadt schon so…

Teilen.

Ausstellung zum 125. Geburtstag des wendischen Malers in Cottbus Es hat sich mittlerweile herumgesprochen – im Großenhainer Bahnhof Cottbus etablierte sich ein neuer Hotspot der Kultur der Spreestadt. Zur Eröffnung im August vergangenen Jahres wurde die erste Ausstellung mit Künstlern der beiden dort beheimateten Galerien gezeigt, der Galerie Brandenburg und der Galerie Fünf. Die zweite Ausstellung präsentierte Werke der in dem Haus beheimateten sieben jungen Künstler*innen und zum Jahresende gab es „Das kleine Format“ – originale Kunstwerke zum kleinen Preis. Am 7. Februar wird nun die nächste Schau eröffnet – Gemälde von Fritz Lattke. Fritz Lattke, Lattke? Da war doch…

Teilen.

Weiße, kahle, leere Wände. Wände, an denen weder Bilder hängen noch irgendwelche anderen erkennbaren Kunstobjekte auszumachen sind. Nur ein paar vereinzelte Zettel, versehen mit spärlichen Notizen, säumen die Begrenzungen des Raumes. Bin ich hier richtig? Habe ich mich womöglich in der Adresse geirrt? Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass die alte Galerie sich einst in genau diesen Räumlichkeiten befunden hat. Wurde mit der Neu- bzw. Wiedereröffnung – ich bin mir nicht mehr sicher, welches der Worte in der Einladung stand – vielleicht auch die Lokalität gewechselt und ich habe etwas überlesen? Immerhin stehe ich hier nun aber inmitten…

Teilen.

Irgendwann in den Niederlanden. Es herrscht Krieg. Menschen streifen umher, überall Zerwürfnisse, sie wollen unabhängig sein. Facebook ist nicht, das ganze Internetz existiert noch nicht. Was also tun, um die eigene Botschaft zu verbreiten? Man „plackt“ sie an die Wand. In Form von Flugblättern versteht sich. Genannt haben sie das „plakatten“, oder auch plakkaat. Irgendwie so entstand jedenfalls das Wort Plakat. Jeder kennt es. Sie hängen überall. An Litfaßsäulen, an Wänden, an Straßenlaternen, manchmal auch auf der Rückseite eines Menschen. Darauf platziert ist meist eine Botschaft, die zu interpretieren gelegentlich dem Betrachter überlassen wird, manchmal auch sehr eindeutig ist und…

Teilen.

Die neue Ausstellung in der Galerie Brandenburg im Großenhainer Bahnhof Cottbus zeigt Gemälde von Fritz Lattke, ergänzt durch Kinderbücher mit Lattke-Illustrationen. Sie vereint Kunstwerke aus dem Wendischen Museum und einer privaten Cottbuser Kunstsammlung. Der wendische/sorbische Maler lebte fern seiner Heimat in Weimar, trug aber stets die Heimat im Herzen. Er brachte die Niederlausitz in stimmungsvollen Landschaftsbildern auf die Leinwand. Sein Werkverzeichnis umfasst rund 600 Kunstwerke, damit ist er nach Carl Blechen der produktivste Cottbuser Künstler. Fritz Lattke wurde 1895 geboren und wuchs in Sandow auf. Wegen seiner außergewöhnlichen Begabung gewährte ihm die Stadt Cottbus ein Kunststipendium. Von 1921 bis ’29…

Teilen.

Eine Vorschau Auch dieses Jahr hat das BLmK wieder eine bunte Mischung an Ausstellung mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Angefangen mit der Ausstellung „Kollektive Signaturen. Komplizenschaft und kooperative Produktion im Plakat.“ Diese versucht sich mit Fragen kooperativer Produktionen auseinanderzusetzen. Wie schlägt sich gemeinschaftliches Arbeiten an einem Projekt gestalterisch nieder? Wie funktioniert dabei die Kommunikation in der Gruppe, welche Ideen bleiben am Ende bestehen und wie konnte sich das Kollektiv auf dieses Ergebnis einigen? Welches sind die Vor- und Nachteile und welche Beweggründe stecken hinter dem Zusammenschluss? Das BLmK stellt hier die eigene Sammlung aus in der u.a. Künstler*innen und Grafiker*innen wie Ott…

Teilen.
1 2 3 10