Rubrik: kunststoff

Mit seiner neuen Ausstellung „Trügerisch ist die Stille“ in der Cottbuser Galerie Ma/rie/mix 23 überrascht der Fotograf Thomas Kläber mit jüngst entstandenen Arbeiten. Waren kürzlich im Wendischen Museum unter dem Titel „Dorfbilder“ zahlreiche seiner Klassiker aus dem Landleben zu sehen, so wartet der Künstler hier mit zwei gänzlich anderen Motivwelten auf. Als Fotograf, der sich dem Dokumentarischen verschrieben hat, führt ihn seine präzise Beobachtungsgabe in Coronazeiten sozusagen direkt zu markanten Erscheinungen, die er in der aktuellen Bildfolge „Abstand“ festhält. Beklemmende Szenerien oder symbolträchtige Orte hat Thomas Kläber unter diesem Signum unserer Zeit hintersinnig zusammengetragen. Wobei seine Bilder über den konkreten…

Teilen.

Die Bildhauerin Julia Eichler war die erste Stipendiatin im Künstlerhaus Eisenhammer. Beim KUNST-Hoffest am 28. August zeigte sie die Werke, die während ihres Aufenthalts in Schlepzig entstanden sind. Julia Eichlers Exponate verblüffen. Dem Anschein nach hängen Stücke einer massiven Backsteinmauer an der Wand der Galerie Eisenhammer. Eine Mauer mit übergroßem Vorsprung steht in scheinbar prekärem Gleichgewicht auf einem Podest. Tatsächlich handelt es sich bei den Arbeiten aber um leichte und biegsame Gebilde: Es sind Abformungen aus Pappmaché. „Dabei formt sich zum einen die Struktur ab, zum anderen aber auch die Farbigkeit, gerade dann, wenn die Wand schon ein wenig porös…

Teilen.

Am 31. Januar eröffnete das Künstlerhaus Eisenhammer in Schlepzig. Wenig später zogen die ersten Künstler*innen in die hellen, einladenden Studios. Und spätestens seit dem Beginn der aquamediale 14 ist der idyllische Spreewaldort im Landkreis Dahme-Spreewald zu einer Art Mekka der Kunstbegeisterten geworden. Auch Hermann ist ein großer Fan der aquamediale und des Eisenhammer. Mit einem Rucksack voller Fragen fuhr er nach Schlepzig und sprach mit dem Kurator und Künstler Harald Larisch und mit Anika Meißner, der Projektleiterin der aquamediale. Wie seid ihr eigentlich auf die Idee mit dem Künstlerhaus gekommen? L.: Wir waren in Schlepzig, um die aquamediale14 zu planen…

Teilen.

Die vergessenen Maler von Cottbus Wer kann sie nennen – die Cottbuser MalerInnen des 19. und frühen 20. Jh.? Da ist zuerst natürlich Carl Blechen, 1798 hier geboren. Nicht ganz vergessen sind auch Elisabeth Wolf, Wilhelm Kuhnert, Paul Eduard Crodel, Gustav Feckert oder Alfred Janigk, Carlo Noack und Fritz Lattke mit sorbischer/wendischer Herkunft. Weitere Künstler, die alle Ende des 19. Jh. geboren wurden, in Cottbus selbst oder in Berlin wirkten, zwei Weltkriege erlebt und drei bzw. vier Gesellschaftsordnungen erfahren haben, sind ab dem 7. Oktober in der Ausstellung „Cottbus – Die vergessene Maler“ in der Galerie Brandenburg zu sehen. Sind…

Teilen.

beim Kufa Kultursommer in Hoyerswerda Der Kufa Kultursommer in Hoyerswerda hat Fahrt aufgenommen: Nach einem mutigen Start, bereits am 6. Juni, mit dem KunstLandStrich, dem nachgeholten Preisträgerkonzert der 24. Hoyschrecke oder einem Straßentheaterfest mit internationalen Künstlern, ist im traditionsreichen Haus am Markt in Hoyerswerda auch die weitere Arbeit aus dem Corona-Zwangs-Dämmerschlaf erwacht. Das Programmkino Blow Up zeigt wieder Filmperlen, Projekte der kulturelle Kinder und Jugendbildung konnten beendet werden und auch die ersten Workshops nahmen wieder ihre Arbeit auf. Ganz neu im Portfolio seit 1. Juli ein großes Medienbildungsprojekt, gefördert über die Sächsische Landesmedienanstalt, zum Thema digitale Bildung. Auch die ersten,…

Teilen.

2021 ist ein wichtiges Jahr für Groß Döbbern, ein sehr lebenswertes 500-Seelen-Dorf unweit der Spremberger Talsperre. Wichtig erstens, weil der Ort heuer sein 675-jähriges Jubiläum begeht – oder begehen möchte, soweit die Pandemie das zulässt. Zweitens war am 4. Februar der 150. Todestag des großen Gartenkünstlers Hermann von Pückler-Muskau – und wie wir erfahren werden, ist die Geschichte des Dorfes durchaus eng mit dem Wirken der Familie von Pückler verwoben. Darüber hinaus hat der Verein Altes Pfarrhaus Groß Döbbern im vergangenen September den Nachbarschaftspreis des Landes Brandenburg gewonnen. Damit ist es jetzt möglich, das denkmalgeschützte Pfarrhaus weiter zu restaurieren. Die…

Teilen.

„WOBRAZE KRAJINY. BILDER EINER LANDSCHAFT. PODOBE POKRAJINE. WOBRAZY KRAJINY“ ist der Titel eines 3-Länder-Kunstprojektes, das Künstlerinnen und Künstler der Bereiche Bildende Kunst, Literatur und Musik sowie Museen, Literatur- und Kulturinstitutionen aus Deutschland, Österreich und Slowenien zusammenführt. Vom 23. April bis zum 7. Juli 2021 laden das Wendische Museum Cottbus und die Galerie Brandenburg zu Ausstellungen, Lesungen und Konzerten ein, die sich den Themen „Landschaft“ und „Übergang“ widmen. Dabei wird „Landschaft“ nicht allein als naturräumliche Eigenschaft eines Landes oder einer Region verstanden, sondern auch als soziale und kulturelle Konstruktion. Landschaften sind Teil des kollektiven Gedächtnisses. In Landschaften wurzeln nationale sowie kulturelle…

Teilen.

Hermann macht einen Ausflug (nahezu) ans Ende der Welt, um eine der bedeutendsten Glaskünstlerinnen Deutschlands kennenzulernen. Die Rede ist von Angela Willeke. Sie lebt und arbeitet auf einem idyllischen Anwesen in Werenzhain (Elbe-Elster). 2000 eröffnete sie hier, an der alten Ziegelei, ihr KUNST.HAUS am See – mit Atelier und eigener Galerie. Ihre künstlerische Handschrift prägt viele öffentliche Gebäude. Auch in Cottbus hat sie vielfältige Spuren hinterlassen, wie beispielsweise die 4,20 Meter hohe Stele „Metamorphose“, die sie 2004 für Vattenfall konzipierte. Und schon 1995 gewann sie hier mit ihrem ‚Multimedialen Glas-Klang-Objekt“ den ersten Preis der Bundesgartenschau. Wer heute die Galerie betritt,…

Teilen.

25.04. – 25.7.2021 (unter Vorbehalt) Gerade noch werden die feinen Farbstiftzeichnungen vor dem Lichteinfall der weiter aufkeimenden Jahressonne geschützt, doch bald schon sollen die Zeichnungen im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst dem Publikum zugänglich sein. Graphic Novel – künstlerisches Bild-Text-Medium Es ist ein zweifelnder, tastender Ton, den die Zeichnerin Nino Paula Bulling im Comic „Lichtpause“ anschlägt. Er ist während zweier Aufenthalte im Kunstraum „Les Ateliers Sauvages“ in Algier zwischen September 2016 und April 2017 entstanden. Dessen 36 Farbstiftzeichnungen werden nach Wiedereröffnung erstmals in Gänze im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) in Cottbus ausgestellt. Bereits 2019 war die Arbeit von…

Teilen.

Die aquamediale ist ein Highlight im Kulturkalender der Region. Sommer für Sommer lockt das Kunstfestival rund 100 000 Kulturbegeisterte in den Spreewald. Denn an den Veranstaltungsorten verzaubern dann die Werke internationaler Künstler_innen die offene Landschaft, deuten, kommentieren und formen sie neu. Ein beeindruckendes Erlebnis! Viele der Arbeiten sind vom Wasser aus zu sehen, von der Spree, den Fließen, den Seen. Zum Programm des Festivals gehören außerdem Filmvorführungen, Live-Performances und Symposien. Bisher fand die aquamediale immer an mehreren Orten statt – in diesem Jahr konzentriert sie sich erstmals auf eine einzige Ortschaft: die malerische Spreewaldgemeinde Schlepzig (LDS). Künstlerhaus Eisenhammer Die aquamediale…

Teilen.
1 2 3 14