Rubrik: kunststoff

Ankommen in Cottbus ist seit einigen Jahren noch einen Tick schöner geworden. Mit dem Bunten Bahnhof und den Akteuren im Großenhainer Bahnhof ist ein Ort entstanden, an dem sich Menschen begegnen, Kunst und Kultur ein weiteres Zuhause gefunden haben und neue Wege gemeinsam begangen werden. Mit der Eröffnung des Prima Wetters am 30. April mit niemand geringerem als der Ska-Legende BLECHREIZ, wird an dem zentralen Standort der Sommer eingeläutet. Quizzen bis der Arzt kommt, den Kicker-Tisch rocken, Rundlauf an der Tischtennis-Platte, Lesungen, Konzerte, Jam-Sessions, Speis und Trank und natürlich fulminantes Feiern sowie vieles mehr – das Prima Wetter ist zurück.…

Teilen.

Vor nur einem Jahr hat sich eine höchst kreative Gruppe junger Sorbinnen und Sorben zusammengeschlossen. Seither ist viel passiert – und weitere spannende Projekte sind in schon Planung. Hermann sprach mit einem der Gründungsmitglieder, der Künstlerin Hella Stoletzki, die derzeit in Wien studiert. Was ist euer Ziel – und was steckt eigentlich hinter dem Namen? Unser Name „Kolektiw Wakuum“ spielt darauf an, dass es in der Niederlausitz ein Vakuum gibt in Sachen sorbische Jugendkultur, gerade im städtischen Raum. Und es geht darum, welche krassen Folgen das Abbaggern von Dörfern für unsere Kultur und unsere Sprache hat. Dort ist viel verlorengegangen,…

Teilen.

Zwei neue Ausstellungen erwarten die Besucher*innen des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLMK) diesen Februar. Im Packhof in Frankfurt (Oder) präsentieren wir ab dem 6.2. den Leipziger Maler Sebastian Burger, dessen Bildwelten an den Hochglanzschick von Werbeplakaten und Lifestyle Magazinen erinnern. In Cottbus wiederum stehen ab dem 21.2. die beiden Fotografen Robin Hinsch und Andréas Lang im Fokus. Angelegt als lose Fortführung der Ausstellungsserie „Strukturen im Wandel“ richtet die Ausstellung den fotografischen Blick auf Situationen gesellschaftspolitischer Veränderungen und (De)Industrialisierungsprozesse außerhalb Europas und verknüpft zwei in Nigeria entstandene Fotoserien miteinander. Auch über eine Ausstellungsverlängerung dürfen sich die Besucher*innen freuen, denn Einfache…

Teilen.

… so heißt die neue Ausstellung des Cottbuser Künstlers und Grafikers Rudolf Sittner. In Zeiten der Omikron-Variante ist nichts wirklich sicher, doch wenn alles gutgeht, wird die Vernissage am 24. März stattfinden – in der Senftenberger „Galerie am See“. Hermann durfte bereits einen flüchtigen Blick auf einige der Werke werfen und weiß schon jetzt: Diese Ausstellung sollte man sich entgehen lassen. Gezeigt werden serielle Arbeiten des Künstlers, sowohl Unikate als auch Druckgrafiken. Wie immer bei Rudolf Sittner ist die Formensprache reich und vielfältig. Die umfangreichste Serie, „Chiles Norden“, umfasst 88 kleinformatige Aquarelle, die sich auf die Atacamawüste und die chilenische…

Teilen.

Laufzeit: 18.9. – 5.12.21 Gerd Arntz, Kat Austen, Shlomit Bauman, Rudolf Bax, Joachim Brohm, Peggy Buth, Prunella Clough, Helmut Dirnaichner, Dieter Dressler, Günther Friedrich, Jakob Ganslmeier, Eberhard Göschel, Lea Grundig, Klara Hobza, Joachim Jansong, RP Kahl, Sven Kalden, Mikhail Karikis, Thomas Kläber, Henryk Krakowiak, Ewa Kuklińska, Gerda Lepke, Jürgen Matschie, Regina Maria Möller, Olaf Nicolai, Ludwig Rauch, Michał Smandek, W. Eugene Smith, Agata Szymanska-Medina, Fritz Tröger, Augustin Tschinkel, Joachim Völkner, Georgios Wlachopulos, Toni Wolter, Dieter Zimmermann u.a. Im Dieselkraftwerk Cottbus des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLMK) ist bis zum 5. Dezember 2021 die Gruppenausstellung „Strukturen im Wandel. Die Zukunft…

Teilen.

„Die Ausstellung hängt.“, vermeldet der Kunst im Gefängnis e. V. am 4. Oktober. Die Rede ist von der überaus vielversprechenden Fotoausstellung „Was bleibt“, die bis Ende November in der Stadtbibliothek Dresden Neustadt zu sehen ist. Sie zeigt Arbeiten der Fotografen Ralf Menzel und Jörg Singer. Beide haben Insassen in sächsischen Haftanstalten porträtiert. Der Dresdner Künstler Ralf Menzel versteht sich auf Licht und Schatten wie ein flämischer Renaissancemaler. Sein Markenzeichen sind perfekt komponierte „Schnappschüsse“ in Schwarz-Weiß. Der Leipziger Fotograf Jörg Singer hat normalerweise Models, Schauspieler und Opernsänger vor der Linse. Doch 2016 – er gab gerade Fotokurse für Inhaftierte – machte…

Teilen.

Mit seiner neuen Ausstellung „Trügerisch ist die Stille“ in der Cottbuser Galerie Ma/rie/mix 23 überrascht der Fotograf Thomas Kläber mit jüngst entstandenen Arbeiten. Waren kürzlich im Wendischen Museum unter dem Titel „Dorfbilder“ zahlreiche seiner Klassiker aus dem Landleben zu sehen, so wartet der Künstler hier mit zwei gänzlich anderen Motivwelten auf. Als Fotograf, der sich dem Dokumentarischen verschrieben hat, führt ihn seine präzise Beobachtungsgabe in Coronazeiten sozusagen direkt zu markanten Erscheinungen, die er in der aktuellen Bildfolge „Abstand“ festhält. Beklemmende Szenerien oder symbolträchtige Orte hat Thomas Kläber unter diesem Signum unserer Zeit hintersinnig zusammengetragen. Wobei seine Bilder über den konkreten…

Teilen.

Die Bildhauerin Julia Eichler war die erste Stipendiatin im Künstlerhaus Eisenhammer. Beim KUNST-Hoffest am 28. August zeigte sie die Werke, die während ihres Aufenthalts in Schlepzig entstanden sind. Julia Eichlers Exponate verblüffen. Dem Anschein nach hängen Stücke einer massiven Backsteinmauer an der Wand der Galerie Eisenhammer. Eine Mauer mit übergroßem Vorsprung steht in scheinbar prekärem Gleichgewicht auf einem Podest. Tatsächlich handelt es sich bei den Arbeiten aber um leichte und biegsame Gebilde: Es sind Abformungen aus Pappmaché. „Dabei formt sich zum einen die Struktur ab, zum anderen aber auch die Farbigkeit, gerade dann, wenn die Wand schon ein wenig porös…

Teilen.

Am 31. Januar eröffnete das Künstlerhaus Eisenhammer in Schlepzig. Wenig später zogen die ersten Künstler*innen in die hellen, einladenden Studios. Und spätestens seit dem Beginn der aquamediale 14 ist der idyllische Spreewaldort im Landkreis Dahme-Spreewald zu einer Art Mekka der Kunstbegeisterten geworden. Auch Hermann ist ein großer Fan der aquamediale und des Eisenhammer. Mit einem Rucksack voller Fragen fuhr er nach Schlepzig und sprach mit dem Kurator und Künstler Harald Larisch und mit Anika Meißner, der Projektleiterin der aquamediale. Wie seid ihr eigentlich auf die Idee mit dem Künstlerhaus gekommen? L.: Wir waren in Schlepzig, um die aquamediale14 zu planen…

Teilen.

Die vergessenen Maler von Cottbus Wer kann sie nennen – die Cottbuser MalerInnen des 19. und frühen 20. Jh.? Da ist zuerst natürlich Carl Blechen, 1798 hier geboren. Nicht ganz vergessen sind auch Elisabeth Wolf, Wilhelm Kuhnert, Paul Eduard Crodel, Gustav Feckert oder Alfred Janigk, Carlo Noack und Fritz Lattke mit sorbischer/wendischer Herkunft. Weitere Künstler, die alle Ende des 19. Jh. geboren wurden, in Cottbus selbst oder in Berlin wirkten, zwei Weltkriege erlebt und drei bzw. vier Gesellschaftsordnungen erfahren haben, sind ab dem 7. Oktober in der Ausstellung „Cottbus – Die vergessene Maler“ in der Galerie Brandenburg zu sehen. Sind…

Teilen.
1 2 3 14