Rubrik: Themen

Gesundheit! Was werden wir uns irgendwann einmal ärgern. In vielen Jahren, wenn wir im Schaukelstuhl auf der Veranda sitzen, in der Hand gezuckerter Tee mit klirrenden Eiswürfeln und einem (kleinen) Schuss Rum darin. Wenn wir davon schwärmen, dass früher alles besser war. Was werden wir uns dann ärgern. Nicht darüber, dass wir die Hälfte schon längst vergessen haben oder einfach nichts mehr vertragen. Sondern über unsere grenzenlose Naivität und den sprudelnden Egoismus. Damals, 2020. Als es galt, eine weltweit grassierende Krankheit zu bekämpfen. Als wir genau das nicht geschafft haben. Wir werden uns erinnern, dass wir damals vor der Frage…

Teilen.

die konsumkritische Alternative in Cottbus Wenn auch das hemmungslose Konsumieren das Leben in den „Wohlstandsländern“ total dominiert, angeheizt durch Werbung, die den Menschen immer neue Bedürfnisse suggeriert – es gibt da einen Trend, der ist keine Nebenerscheinung mehr: Dinge, die noch brauchbar sind, nicht wegzuwerfen, sondern nach Weiternutzung zu suchen, ja sich regelrecht um sie zu bemühen. Nicht für Geld, sondern EINFACH SO. Diese Verhaltensart scheint um sich zu greifen. Eine der Lösungen, die seit dem Jahr 2000 in Deutschland und darüber hinaus Verbreitung fand, ist der so genannte Umsonst-Laden, oder auch „Kost-Nix-Laden“. Anfang 2013 fand auch in Cottbus eine…

Teilen.

Bei wohl allen Spitzensportlern hat die Verlegung der Olympischen Spiele und der Paralympics den Trainingsplan durcheinander geworfen. Was auch für Frances Hermann gilt, die seit ihrer Geburt an einer inkompletten spastischen Querschnittslähmung leidet. Allerdings unter ganz besonderen Bedingungen, denn seit Monaten trug sie ein Kind unter ihrem Herzen, was manche Übung der Speerwerferin mehr und mehr erschwerte. „Frances sitzt bei den Würfen im Rollstuhl und ist mit einem Beckengurt fixiert, so will es das Reglement“, sagt ihr Trainer beim Cottbuser Stützpunkt des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein BPRSV Ralf Paulo. Dennoch war Frances zuversichtlich, trotz Schwangerschaft und Geburt, zum vierten Mal…

Teilen.

Es soll schon etwas Besonderes sein, wenn unser Fechtsportclub Cottbus sein 30-jähriges Jubiläum feiert, sagte sich der FSC-Vorsitzende Kay Krause im letzten Jahr. Er selbst ist zwar als umtriebiger Organisator von Fechtturnieren deutschlandweit bekannt, doch die Ausrichtung einer so anspruchsvollen Aufgabe erfordert das Mittun vieler Vereinsmitglieder. Diese Bestätigung von rund 50 seiner Getreuen hat Kay Krause schon bald nach Bekanntgabe seiner Idee erhalten, und so ließ er kurzerhand den FSC Cottbus auf die Liste der Bewerber für die Deutsche Juniorenmeisterschaft der Florettfechter setzen. Lange ließ die Bestätigung durch den Verband nicht warten, sodass man frühzeitig an die Organisation und die…

Teilen.

Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass unter der gegenwärtigen Corona-Krise, trotz der neuen Entlastungen, wohl jeder Mensch leidet. Von den Schülern, über die Firmen aller Größenordnungen, bis hin zu den Menschen, denen der Sport ein wichtiger Lebensbegleiter ist. Unabhängig davon, ob als Aktiver oder als Besucher von Sportveranstaltungen. Ein wichtiger Partner der Sportfamilie ist der Stadtsportbund Cottbus, der in diesen Wochen und Monaten einmal mehr die Rolle des Beraters und Interessenvertreters innehat. Der Vorsitzende des Stadtsportbundes Olaf Wernicke und Geschäftsführer Tobias Schick geben im folgenden Gespräch Auskunft über die derzeitig zu bewältigenden Themen. Wie haben die Vereine auf die…

Teilen.

Stippvisite bei Iphigenie auf Guben Die heilige Corona war eine frühchristliche Märtyrerin. Sie wurde an zwei herabgebogenen Palmen gefesselt und beim Emporschnellen in Stücke gerissen. Festhalten bitte: Sie ist die Schutzpatronin des Geldes (Soforthilfe), der Fleischer (Tiermarkt Wuhan) und der Schatzgräber (Pharmaindustrie). Corona ist aber auch ein wunderschöner Vorname. Um eine berühmte Namensträgerin soll es heute gehen, denn der Begriff Corona kann positiv besetzt sein. Dafür begebe ich mich nach Guben, denn Corona Schröter erblickte 1751 in unserer Neißestadt in der Niederlausitz das Licht der Welt. Um zu erklären wer Corona Schröter war, müssen wir uns ins Zeitalter der Aufklärung…

Teilen.

Seit nunmehr 20 Jahren ist Kelle3000 aktiver Musiker und Produzent. In seinem Studio bastelt der selbsternannte Klangforscher und Soundtüftler an Beats, schraubt an Sounds herum und baut sich seine eigenen Klangwelten zusammen. Bereits über 80 Alben sind das Resultat seiner immensen Schaffenskraft. Die experimentell-elektronische Musik von Kelle ist gekennzeichnet von einer überaus eigenwilligen Sound-Dynamik durchzogen von Spannungsbögen, deren ungeheurer Facettenreichtum seinesgleichen sucht. Sein unkonventioneller Stil lässt sich nicht auf ein einzelnes Genre festnageln. Er ist eine bunte Mischung aus Intelligent Dance Music, TripHop, Industrial, Ambient, down tempo und Breakcore, die trotz oder gerade aufgrund ihrer unerwarteten Wendungen einen klaren Wiedererkennungswert…

Teilen.

Berliner Technofans wollen die elektronische Tanzmusik zum offiziellen Kulturerbe machen. Wir sprachen mit Professorin Anna Amelina und ihrem Mitarbeiter Manuel Peters vom Lehrstuhl für das Studium des Materiellen und Immateriellen Erbes an der BTU Cottbus-Senftenberg darüber Eine Gruppe von Techno-Anhängern rund um den Love Parade Erfinder Dr. Motte versucht, die elektronische Tanzmusik in den Rang des Immateriellen Weltkulturerbes zu bringen. Begründet wird das unter anderem damit, dass diese Musik Menschen über staatliche, religiöse Grenzen hinweg verbindet. Was halten Sie von der Idee? Prof. Anna Amelina: Als kulturelle Praxis ist Techno sicherlich nominierenswert. Wir können gespannt sein, ob Techno in Deutschland…

Teilen.

1990. Fotografische Positionen aus einem Jahr, über ein Jahr. Die Scorpions veröffentlichen ihre Singe Wind of Change, Verdammt ich lieb‘ dich von Matthias Reim wird zum Massenohrwurm. Julia Robert in Pretty Women und der beinharte Rocker Werner flimmern über die Kinoleinwände, und auf dem Gamboy wird das erste Mal Tetris gezockt. Irgendwo, im Osten des Landes, fährt ein kleiner Junge mit seinem Minifahrrad. „Wer Mifa fährt, fährt nie verkehrt…“. Wie geht es weiter? Weil Mifa einfach gar nicht fährt? Ein Überbleibsel aus der Deutschen Demokratischen Republik. Seine Altersgenossen fahren bereits Räder aus dem Westen. Aber immerhin musste er samstags nicht…

Teilen.

Der Cottbuser Künstler, Bildhauer und Designer Hans-Georg Wagner lehnt den Titel seiner kommenden Ausstellung in den Galerien Brandenburg und Fünf an Christa Wolfs Erzählung „Sommerstücke“ an und zitiert bei einem Gespräch munter Schiller: „Ernst ist das Leben…. heiter die Kunst“. Dieter Zimmermann ist auch noch da. Chance Eins: Die Galerien am Großenhainer Bahnhof Cottbus einen wagen einen weiteren Schritt in Richtung Normalität. An eine reguläre Vernissage ist für die kommende Ausstellung „Sommerstücke“ von Hans-Georg Wagner derzeit nicht zu denken. Für die geplante Eröffnung am 23. Juni haben sich die Galeristen daher eine Alternative einfallen lassen: „Mit dem Prima Wetter in…

Teilen.
1 2 3 92