Rubrik: Themen

Der Brandenburgische Präventions- und Rehabilitationssportverein e. V. (BPRSV) wurde am 23. Oktober 2003 gegründet. Zu diesem Zeitpunkt konnte kaum jemand ahnen, welche Bedeutung dieser eingetragene Verein Jahre später einmal haben werde. „Unser Ziel war damals lediglich, den ärztlich verordneten Rehasport in verschiedenen Gruppen und Standorten zu unterstützen und zu begleiten“, erinnert sich Christian Seifert, der vom ersten Tag an bis heute die Geschicke als Vorsitzender leitet. Der BPRSV ist ein gemeinnütziger Sportverein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, mit sportlichen Mitteln vor allem denen Hilfe und Betreuung zu geben, die gesundheitsbewusst ihre Lebensqualität verbessern wollen. Menschen, die diese Ziele…

Teilen.

Wenn am 3. April in Drebkau 120 Sechsermannschaften zur 45. Internationalen Cottbuser Junioren-Etappenfahrt ihre Rennmaschinen an den Start schieben, könnte zum ersten Mal auch eine Mannschaft aus den USA starten. „Wegen der Ostertage kollidieren wir in diesem Jahr terminlich nicht mit dem Juniorenrennen Paris-Roubaix, deshalb ist unser Starterfeld nochmals interessanter zusammengestellt“, so der Organisationschef des gastgebenden RSC Cottbus Axel Viertler. Der sich nunmehr glücklich schätzt, erstmals die Junioren-Nationalmannschaft aus den USA begrüßen zu können. Diese wird vor dem Trip in die Lausitz Ende März in Holland ein Rennen bestreiten und nach der Etappenfahrt im Cottbuser Raum weiter zum Klassiker nach…

Teilen.

Seit den letzten Tagen des Vorjahres heißt der Präsident des FC Energie Cottbus Matthias Auth. Kurz vor unserem Redaktionsschluss baten wir ihn zu einem Gespräch. Sie sind ausgerechnet rund um die Weihnachtstage des Vorjahres auf den Stuhl des Präsidenten gestiegen. Der Trainer war weg, der Präsident auch – beschauliche Weihnachten sehen anders aus… Beschaulich ist sicher anders – vor Weihnachten haben wir nach außen ein eher chaotisches Bild abgegeben, am Freitag dann die Situation mit dem damaligen Cheftrainer und am Montag der erklärte Rücktritt des Präsidenten. Darum mussten alle Gremien des Vereins handeln. So ist am Montag auf Empfehlung des…

Teilen.

Fast jeder in unserer Region hat schon die Ergebnisse der Arbeit des Ingenieurbüros IPP Hydro Consult GmbH kennengelernt. Ob es die Kaimauer am zukünftigen Ostsee, die Sanierung der Trinkwasserleitung in der Leipziger/ Senftenberger/ Finsterwalder Straße in Cottbus, die Renaturierung des Breiten Grabens bei Lichtena oder die Wasserspiegelstabilisierung an Klein-, Groß- und Pinnower See waren – die IHC plant, überwacht und vermisst. Olaf Georgi ist geschäftsführender Gesellschafter der Cottbuser Firma. Hermann sprach mit ihm. Herr Georgi, wer oder was ist die IHC? Wir sind einer der größten Arbeitgeber auf dem Ingenieurbüro-Sektor im Tiefbaubereich mit derzeit 43 Angestellten. Das Ingenieurbüro wurde 1991…

Teilen.

Erika Pchalek ist vielen Cottbusern als Autorin bekannt. „Stolpersteine. Leben und Sterben Cottbuser Juden. 1933 – 1945“ ist eines ihrer Bücher. Doch sie schreibt nicht nur Bücher, sondern engagiert sich auch in vielen anderen Bereichen des Ehrenamts. Die Journalistin ist in Bautzen aufgewachsen und zur Schule gegangen und hat in Leipzig Journalistik studiert. Nach dem Studium gab es „eine Einsatzkommission, die die Leute verteilte, und daher bin ich in Cottbus gelandet und geblieben. Cottbus hatte damals noch Wunden vom Krieg, der Bahnhof war nur ein Provisorium zum Beispiel. Mein Berufsleben habe ich bei der Lausitzer Rundschau verbracht, zuerst nicht direkt im…

Teilen.

oder: Besuch beim Pädagogischen Zentrum für Natur und Umwelt Cottbus Alle, die einmal in ihrem Leben ein blaues Pionierhalstuch trugen, dürfen nun wissend mit dem Kopf nicken. In der DDR gab es neben dem Werkunterricht ein weiteres bemerkenswertes Pflichtfach, nämlich Schulgarten. Ich erinnere mich an eine recht strenge Durchführung, aber das mag bei jedem anders gewesen sein. Meine Klasse stand unbedarft um ein Beet herum, wer quatschte wurde angeschnauzt und die Lehrerin zeigte uns, was anlag: Unkraut jäten, umgraben, Zwiebeln stecken. Dann kam der schöne Teil, selber Hand anlegen, aber auch das durften nur ausgewählte Schüler und so standen wir…

Teilen.

Das 17. Neiße Filmfestival will vom 12. bis 17. Mai das Dreiländereck erleuchten Im Epizentrum wird nicht gebibbert, sondern geklotzt: Denn im Kunstbauerkino Großhennersdorf, dem kleinsten Duoplex der Republik, wartet vom 12. bis 17. Mai die 17. Auflage vom „Neiße Filmfestival“ auf. Mehr als 600 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme sind dafür bei den Festivalmachern eingegangen und bewerben sich um einen Platz in den drei Wettbewerben und diversen Filmreihen sowie um insgesamt acht der begehrten Fische. Genreübergreifend und trinational zeigt sich der besondere Charakter des Filmfestivals an rund zwanzig Spielorten mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Partys – mit Kooperationspartnern im tschechischen…

Teilen.

Das Sorbische National-Ensemble lebt den Strukturwandel mit Klimaschutz plus Tradition verwegen aus und geht neue Wege Elster und Rabe sind bekanntlich jenes sorbische Traumpaar, welchem alljährlich in der Nacht vor dem 25. Januar per Vogelhochzeit als Brauch zu huldigen ist. Das Sorbische National-Ensemble, angetreten mit dem hehren Anspruch, die Kultur der beiden über verschiedene Wege in die Lausitz eingewanderten Volksstämme der Ober- wie Niedersorben vor allem per Pflege von Sprache, Kunst und Bräuchen zu erhalten, stemmt zu diesem Ereignis jeweils zwei große Produktionen: eine Kinder- und eine Abendvogelhochzeit, jeweils mit ausgewieftem Tourneeplan. Das prägt eigentlich die ganze Spielzeit und trug…

Teilen.

Neuer Bildband des Cottbuser Fotografen Thomas Kläber im Domowina Verlag Menschen in Bewegung, beobachten und dann im richtigen Augenblick auf den Auslöser drücken. So werden Momente ins Zeitlose gedehnt und noch Jahre und Jahrzehnte später nachempfindbar. Schließlich sieht in der nächsten Sekunde alles ganz anders aus. Eine besondere, vielleicht sogar unerhörte, einmalige Begebenheit. So definiert sich in der Literatur die Novelle. Thomas Kläbers Bilder sind Novellen, weil sie wie ihre literarischen Verwandten klar, übersichtlich und ganz im Augenblick verhaftet sind. Das kann man überprüfen in seinem neuen Bildband „Land. Leben – Na jsy”, der in diesen Tagen im Domowina-Verlag Bautzen…

Teilen.

Neue Wortakrobatik von Hartmut Schatte mit Zeichnungen von Meinhard Bärmich Irgendwie ist und bleibt der Autor Hartmut Schatte ein Chronist. Was immer er anpackt, wird vom Ticken der Weltuhr begleitet. Eben hat er eine große Guben-Trilogie beendet und damit einen Rundblick über Jahrhunderte ermöglicht, da drängt er schon wieder mit einem sehr schönen Bändchen herzhafter Aphorismen und frecher Verse auf den Lausitzer Buchmarkt. Mit Humor und satirischem Witz packt er die Welt am Arm und fühlt ihr den Puls. Die Diagnose kann nur sein: Sie muss sofort ins Lazarett und in Quarantäne! Entlassen wird sie erst, wenn sie sich u.a.…

Teilen.
1 2 3 89