Rubrik: athletico du sport

FC Energie Cottbus: Zurück zu den Tugenden der Vergangenheit Wenn dieses Heft die Hermann-Leserschaft erreicht, sind bereits drei Spieltage der neuen Regionalliga-Saison absolviert. Doch egal, mit welchen Ergebnissen der FC Energie die Spiele gegen Lichtenberg, Meuselwitz und Viktoria Berlin beendet hat, eine endgültige Prognose, in welchen tabellarischen Gefilden sich die Cottbuser im Saisonverlauf und erst recht am Ende ansiedeln werden, kann auch zu Beginn des Monats September kaum gegeben werden. Seitens der Vereinsführung wird immer wieder auch die „Vision 2022“ zitiert, wenn von den aktuellen Möglichkeiten eines Saisonziels geredet wird. Dennoch sind sich die Verantwortlichen einig darüber, dass die eben…

Teilen.

Redet man vom Fußball und zugleich von Union, führt man ausnahmslos die Bergriffe Union und Berlin zusammen, weil der 1.FC Union beinahe jedermann bekannt ist. Seit Ende Juli gibt es nun aber auch in Cottbus einen Fußballclub gleichen Namens, dessen Fußballer sich jedoch keineswegs anmaßen mit dem Erstligisten aus der Hauptstadt verglichen zu werden. David Vardanyan erklärt, dass die rund 20 Mitglieder in völlig anderer Mission unterwegs seien: „Bis auf kleine Ausnahmen sind bei uns nur Leute aus dem Ausland im Verein. Unser wesentlicher Anspruch ist die Verwirklichung des Bundesprogramms ,Integration durch Sport‘. Dass wir alle so sehr gerne Fußball…

Teilen.

Fast so groß wie nach einem Medaillengewinn war die Freude der Judoka des Cottbuser Polizeisportvereins, als nach der erzwungenen Zeit des Corona-Stillstands die ersten Trainingseinheiten in der Judohalle Karl-Liebknecht-Straße wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden konnten. Zwar wurde auf den direkten Kontaktsport noch verzichtet, doch, wer Trainerin und Abteilungsleiterin Elke Nowack kennt, der weiß um deren Ideenreichtum, wenn es darum geht auch ungewöhnliche Trainingseinheiten anzubieten. Judokutte und Mawashi wurden gegen judo-untypische Sportsachen eingetauscht. Und trotzdem war das aus Sicht der Judoka außergewöhnliche Training durchaus fordernd und schweißtreibend zugleich. Die Cheftrainerin erklärte dazu: „Wie alle Vereine waren auch wir von den…

Teilen.

Hört oder liest man vom Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitations-Sportverein (BPRSV), geht es zumeist um die Erfolge der paralympischen Leistungssportler. Die spielen in den Medien stets eine größere Rolle, als die anderen Facetten des Vereins. Dennoch aber stellt gerade im BPRSV der Rehasport mit seinen 4480 Mitgliedern in 197 Gruppen in Brandenburg die weit größere Zahl Sportwilliger dar. „Sie kommen zum Teil auf Verordnung der Ärzte, die ihren Patienten mit diesen Empfehlungen Gutes zugunsten ihrer Gesundung oder auch der Gesunderhaltung empfehlen. Diese Leute schließen sich in einer Reha-Praxis ihrer Wahl einer Gruppe an, in der sie dann ohne Nutzung großer Sportgeräte…

Teilen.

Seilbahn als Transportmittel zum Cottbuser OSTSEE Der Geschäftsführer des Stadtsportbundes, Mitbegründer des OSTSEE Sportvereins und Fan des OSTSEEs Tobias Schick hat mit anderen die Idee einer Seilbahn als Transportmittel zum Cottbuser OSTSEE wieder ins Spiel gebracht. Er findet dabei in den letzten Tagen viele Befürworter. Aber was hat es damit auf sich. Vom Cottbuser Bahnhof und auch vom Stadtzentrum sollen Tagestouristen aber vor allem die Cottbuser selbst zu ihrem Stadthafen und See befördert werden. Schick betont: „Die Idee der Seilbahn erfüllt gleich drei wichtige Aspekte. Erstens ist etwas ganz Besonderes, über die Dächer unserer Stadt, ohne jeden Stau, ohne Lärm,…

Teilen.
1 2 3 8