Rubrik: Das große Interview

Im großen HERMANN-Interview: Thomas Leberecht, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Lohsa Seit 13 Juli 2016 ist Thomas Leberecht hauptamtlicher Bürgermeister der Einheitsgemeinde Lohsa. Wir sprachen mit ihm über die Lausitzrunde, das Strukturstärkungsgesetz, die Vorhaben seiner Kommune, Wünsche und Visionen, dass Erreichte und die Vorhaben. Würden Sie sich kurz vorstellen? Seit wann sind Sie in Lohsa? Seit wann Bürgermeister? Ich bin hier geboren und kann mich auch als Kind der Braunkohle bezeichnen. Wir leben in der vierten Generation in Lohsa. Meine Familie ist durch den Aufschluss des damaligen Tagebaus Werninghoff 1, dem heutigen Knappensee, hierhergekommen. Mütterlicherseits stammen wir aus Schlesien, väterlicherseits kommen wir…

Teilen.

Das Große Interview mit Heiko Lichnok Ihre Geschichte ist untrennbar mit den Umwälzungen in der Oberlausitz verknüpft: Die Waldeisenbahn Muskau (WEM) blickt auf eine wechselvolle Vergangenheit zurück. Mehr als einmal sollte sie sogar komplett abgebaut werden, doch immer wieder wurde sie gerettet – und heute ist sie mit ihren 20 Kilometern Strecke sogar die längste 600 mm-Schmalspurbahn der Republik. HERMANN sprach mit WEM-Geschäftsführer Heiko Lichnok über die Historie der Waldeisenbahn und über ihr großes Jubiläumswochenende im Herbst. Sie feiern heuer das 125-jährige Bestehen der Waldeisenbahn. Was wissen Sie über die Entstehungsgeschichte? Der damalige Standesherr Muskaus, Graf Hermann von Arnim, ließ…

Teilen.

Der Mailänder Theatermacher Andrea Maria Brunetti blieb zehn Wochen im Zittauer Theaterexil Zittaus Theaterintendantin Dorotty Szalma erhielt vor reichlich zehn Jahren eine ganz frisch gedruckte Sammlung von neuen europäischen Stücken. Sie habe nicht alle fertig gelesen, aber eines habe sie wirklich außerordentlich geliebt: „Malamore“. „Ich fragte ihn damals, ob wir es übersetzen dürfen – und haben es denn in Wiesbaden zur deutschsprachigen Erstaufführung gebracht. Er kam dann direkt aus Russland zur Premiere.“ So antwortet die Chefin der Schauspielsparte des Gerhart-Hauptmann-Theaters auf die Frage, woher sie Andrea Maria Brunetti kenne. Der Mailänder gewann damit den Flaiano-Preis für Theater und widmet sich…

Teilen.

Ulrike Kremeier, Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLMK), über die Sammlungen und ihre Attraktivität, Angebote in der Corona-Krise, über Gegenwärtiges und Zukünftiges Sie haben in den letzten Wochen wiederholt ein Corona-Thema aufgegriffen und in Beziehung zur Kunst gesetzt. Was bedeuten Distanz und Nähe und Perspektive für den Kunstbetrachter und für die Wirkung von Kunst? Hierbei ging es mir um Corona als Phänomen, manchmal auch als Symptom, das unsere sozialen Beziehungen massiv verändert. Fragen nach der menschlichen Physis sind seit jeher ein wesentliches Thema der Bildenden Kunst. Einerseits ist die Repräsentation von Körper immer mit Fragen nach (Selbst)Ermächtigungen und…

Teilen.

Bernd Lange wollte eigentlich Talsperren bauen, dann kam die Wende und damit Realpolitik dazwischen – nun agiert er seit 2001 als CDU-Landrat. Bernd Lange ist gebürtiger Rothenburger des Jahrgangs 1956 – und war schon zur Wende in der CDU. Sein politischer Weg führte ihn über Stadtrat und Bürgermeister seiner Heimatstadt Rothenburg (1990 bis 2001) nach den beiden sächsischen Kreisreformen über den Landratsposten des Niederschlesischen Oberlausitzkreises (NOL) in Niesky bis zum Görlitzer Landrat (seit 2008). Der heutige Landkreis Görlitz ist dabei der östlichste Sachsens und riesig in Ausdehnung (2 111 km²) wie Nord-Süd-Länge von Köbeln bis Lückendorf (110 km Fahrstrecke), aber…

Teilen.

Das beste Marketing für die Stadt ist, „wenn die Cottbuser selbst Gutes über ihre Stadt erzählen“, sagt Gabi Grube. Sie ist Geschäftsführerin des Stadtmarketing- und Tourismusverband Cottbus e.V. und steht uns im großen hermann-Interview Rede und Antwort. Wer seid ihr? Der Stadtmarketing- und Tourismusverband Cottbus e.V. ist ein eingetragener Verein, der überall dort wirkt, wo Leute Ideen haben für die Lebensqualität, die Kultur oder die Vermarktung von Cottbus. Stadtmarketing ist ja ein weites Feld und man ist schnell für alles zuständig: Von der Wirtschaft über den Einzelhandel bis zu den Veranstaltungen. Dafür braucht man Mitstreiter und Macher, die nicht nur…

Teilen.

Schon immer haben die Asse der Leichtathletik von den besonderen Meetings in Cottbus geschwärmt. Das war bei den 22 Meetings im Sportzentrum der Fall, die aus wirtschaftlichen Gründen letztmalig im Jahr 2011 stattfinden konnten. Übergreifend trifft diese Einschätzung auch auf die Springermeetings seit 2003 zu, bei denen mit dem Stabhochsprung der Herren und dem Hochsprung der Damen zwei stets stimmungsvolle Wettkämpfe in der ausgesprochen familiären Atmosphäre der „Lausitz-Arena“ die Athleten ebenso begeistern wie die Besucher. Bevor die jeweils acht Starter am 29. Januar beim „18.“ zur Vorstellung der Sportler in die Arena gerufen werden, sprachen wir mit Meeting-Direktor Ulrich Hobeck.…

Teilen.

25 Jahre Kufa Hoyerswerda: Das große hermann-Interview mit Vereinschef, Uwe Proksch Etwa 16 Jahre lang verbrachte die Hoyerswerdaer Kulturfabrik in der Zwischenbelegung in der Alten Berliner Straße 26. Dorthin musste sie umziehen, weil das einstige Gesellschaftshaus in der Braugasse 1 mehr als nur baufällig war. Nach langen Jahren des Kampfes, Wartens und Arbeitens zog die Kufa zurück ins angestammte Heim und macht mit seinem Chef Uwe Proksch das weiter, was sie am besten kann: Kultur. „Es ist ein Kulturhaus“, sagt der Kufa-Chef. Seit dem Umzug gingen nun auch schon wieder fast fünf Jahre ins Land, nun wird die Kufa 25…

Teilen.

Das große Interview mit Konrad Linkenheil vom Spreewaldhof in Golßen Das vor fast 130 Jahren gegründete Familienunternehmen Spreewaldhof Golßen – Obst- und Gemüseverarbeitung Spreewaldkonserve Golßen GmbH – wird in dritter Generation von den Geschwistern Karin Seidel und Konrad Linkenheil geführt. 1991 übernahmen beide die Firma, in der seit 70 Jahren Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven hergestellt werden. 200 Festangestellte und bis zu 220 saisonale Arbeitskräfte sind im Unternehmen beschäftigt. Die Produkte können in über 30 Ländern gekauft werden. Hermann sprach mit Konrad Linkenheil. Herr Linkenheil, warum haben Sie sich vor 28 Jahren für die Lausitz entschieden und haben das Unternehmen Spreewaldhof…

Teilen.

Seit dem August des Vorjahres ist Corey Neilson bei Weißwassers Eisfüchsen als Trainer in der Verantwortung. Mit einer lange im Fuchsbau nicht erlebten Erfolgsserie hat der Kanadier in der vergangenen Saison die Mannschaft in die Play Offs geführt. Womit der in diesem Monat 43 Jahre alt werdende Coach freilich Begehrlichkeiten für die am Freitag, den 13.September mit dem Heimspiel gegen die Freiburger Wölfe beginnende neue Spielzeit der DEL2 mit 14 Teams geweckt hat. Für den „Hermann“ stand der sympathische Ex-Profi schon vorab Rede und Antwort Herr Neilson, Ihre Weißwasseraner Erfolgsstory ist bestens bekannt, Sie persönlich kennt man dagegen bisher weit…

Teilen.