Rubrik: buchäcker

Das Buch schlug, als es 1988 erstmalig erschien, wie eine Bombe ein: „Salz auf unserer Haut”. In einer schönen, ansprechenden Geschenkausgabe (Ullstein, 336 Seiten, 18 EUR) ist es jetzt wieder aufgelegt worden. Es wurde damals von den verschiedensten Leuten als Frauenporno und lüsterner Kitsch verunglimpft. Was war geschehen? Eine Frau, die Französin Benoite Groult (1920 – 2016), hatte von der hemmungslosen, leidenschaftlichen, hingabevollen Liebe einer verheirateten (!) Pariser Intellektuellen zu einem bretonischen Fischer erzählt. Sie ging schreibend wie liebend zur Sache, kein Mäntelchen einer üblichen und falschen Moral wurde vor die Anatomie der Liebe und die damit verbundenen Vorgänge gehalten.…

Teilen.

Gusel Jachina stellt in Cottbus ihren zweiten Roman vor Am 1. Februar 2018 war Gusel Jachina zum ersten Mal Gast in der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus. Im Mittelpunkt dieses Abends stand der Debütroman der russisch-tatarischen Schriftstellerin „Suleika öffnet die Augen”, eine wunderbare Melange von Aufarbeitung unerfreulicher, oft grausamer Historie und poetischer russischer Märchenwelt. Damals sagte die sympathische Autorin, die ein sehr klares, akzentfreies Deutsch spricht, im Hermann-Interview, dass sie soeben ihren zweiten Roman beendet habe. „Der ist dem Schicksal der deutschen Kolonie an der Wolga gewidmet. Die Wolgadeutschen waren ja ein wichtiges Kapitel in der russischen-Geschichte.” 1762/63 hatte Zarin Katharina…

Teilen.

„Mensch auf eigene Gefahr” – der neue Roman von Maxi Hill Maxi Hills Bücher sind bekannt für brisante Geschichten und bewegende und erregende Auseinandersetzungen mit aktuellen Problemen und Ereignissen in der Vergangenheit, die zu diesen geführt haben. Wundert es da, dass sich die Cottbuser Autorin jetzt auch der Flüchtlingsproblematik angenommen hat? Wie stets entwickelt sie dazu eine spannende Romanhandlung, in der sich das Anliegen kristallisiert. Es ist die Geschichte eines jungen Paares, das in der ihm fremden Kultur Fuß fassen soll und dabei selbst aus verschiedenen Kulturkreisen – Farid aus Afghanistan und Sheyla aus Tschetschenien – kommt. Warum sie in…

Teilen.

Spremberger Lehrer i.R. auf den Spuren von Pückler und Fontane Sie sind sich wohl nie begegnet, die beiden großen Brandenburger im 19. Jahrhundert, der Landschaftsarchitekt, Globetrotter, Abenteurer und Schriftsteller Hermann Fürst von Pückler-Muskau und der Schriftsteller und Publizist Theodor Fontane. Da war es einem Menschen im 21. vorbehalten, die beiden zusammenzuführen. Klaus-Werner Haupt, ein Lehrer i. R. aus Spremberg, hat ein Treffen beider zwischen zwei Buchdeckeln herbeigeführt. Die Publikation heißt „London kommt! Pückler und Fontane in England”. Beider Wege kreuzen sich darin nicht im Stil einer Fantasy. Die biografischen Auszüge aus den Lebenswegen, auf jeweils drei England-Reisen fußend, sind hintereinandergestellt.…

Teilen.

Daniela Krien hat für ihren neuen Roman einen altbekannten und oft behandelten Untersuchungsgegenstand gewählt: „Die Liebe im Ernstfall” (Diogenes, 288 Seiten, 22 EUR). Und wie sie, eine begnadete Erzählerin, ihre Analyse betreibt! Sie geht den Lebenslinien von fünf Frauen ostdeutscher Sozialisation in unserer Gegenwart nach. Sie sind untereinander verwandt, befreundet, bekannt. Ihre Wege nähern sich, kreuzen sich, entfernen sich wieder voneinander. Alles hat mit ihren Beziehungen zu tun, mit der Männerwelt also. Es gibt Affären, Bindungsängste und -wünsche, Bedürftigkeit, Doppelt- und Mehrfachbeziehungen. Der Regenbogen an Befindlichkeiten und Empfindlichkeiten spannt sich über das ganze Buch. Hier treffen emanzipierte Frauen auf Männer,…

Teilen.

Sein Tagebuch erzählt, wie sich der Australienforscher auf seine große Reise vorbereitete Im Juni hat der große Lausitzer Naturwissenschaftler und Australienforscher Ludwig Leichhardt auf dem wieder fertiggestellten Cottbuser Oberkirchplatz einen bleibenden Platz gefunden. Nahe dem Standort des Gymnasiums, das er von 1824 bis 1831 besucht hat. Im Regia Verlag ist ein Buch erhältlich, das einerseits einen kurzen Lebensabriss des Wissenschaftlers und durch die Veröffentlichung seines Tagebuchs von der Studienreise nach Frankreich, Italien und die Schweiz 1840/41 einen Einblick in die Arbeitsweise, die immense Beobachtungsgabe und seine beachtlichen Formulierungskünste gibt. Die Reise war für ihn so etwas wie die Probetour für…

Teilen.

„Jeder Mensch ist ein tiefes Geheimnis” Was für ein Roman, dieses neue Buch des Spaniers Javier Marias! „Berta Isla” (S. Fischer, 654 Seiten, 26 EUR) geht unter die Haut und durch Mark und Bein, und man kommt davon nicht los. Das liegt auch daran, dass das Werk mehrere Genres in sich vereint und tief verzahnt: Er ist Ehe- und Liebesroman, Spionagethriller mit Horrorelementen und Anflügen von Gesellschaftsroman. Tomas Nevinson liebt von früher Jugend an die schöne Berta Isla. Er ist halb Engländer, halb Spanier, sie Spanierin. Als geniales Sprachtalent geht er zum Studium nach Oxford. Dort stellt ihm der Geheimdienst,…

Teilen.

Diese Sprache! Zupackend. Bildreich. Originell. Oft aphoristisch zugespitzt. Es ist ein Genuss, einen solchen Text zu lesen, der sich unter der Autorschaft des türkisch-kurdischen Franzosen Mahir Guven zu dem Roman „Zwei Brüder” (Aufbau, 282 Seiten, 20 EUR) formt. Eine hochaktuelle Geschichte, über die man lange diskutieren kann. Zwei Brüder in Paris nehmen eine ganz unterschiedliche Entwicklung. Der eine geht schwerer, aber ehrbarer Arbeit nach, fährt wie der Vater Taxi. Der andere macht sich als Assistenzarzt nach Syrien, nach al-Scham, davon. Aber eines Tage steht er wieder vor der Tür. Ein Rückkehrer. Beargwöhnt, verdächtigt. Ein Anwalt meint: „Keiner geht zufällig nach…

Teilen.

Von einer besonderen Veranstaltung im 27. Cottbuser Bücherfrühling  Swantje Kautz (18) absolviert in der Literaturwerkstatt P12 im Glad-House ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJK). Sie kommt aus Frankfurt (Oder) und nutzt, wie sie sagt, das einzige Angebot in ganz Brandenburg, das im FSJK ihre literarischen Interessen bedient und ist sehr zufrieden damit, was hier unter Leitung von Ines Göbel geschieht. Die P12 gibt es offiziell seit 1990, hat aber ihre Wurzeln bereits in der jugendlichen Schreibbewegung in der DDR. Hierher ist Swantje also gekommen. Wer so ein freiwilliges Jahr leistet, von dem (oder der) wird ein Projekt gewünscht, in dessen…

Teilen.

Der 27. Cottbuser Bücherfrühling geht in seine Schlussrunde  Noch drei Veranstaltungen stehen aus. Dann ist der 27. Cottbuser Bücherfrühling Geschichte. Dr. Anne Katharina Zschocke hat offensichtlich mehrere Spezialstrecken. Sie beschäftigt sich mit Bäumen und weiß gut über Märchen Bescheid, weiß auch zwischen beiden eine Verbindung herzustellen. Es muss reizvoll sein, ihr auf einer Baumwanderung zu folgen, zu hören, was Bäume erzählen und wie sie in die Märchen gelangten. Das kann man am 2. Juni von 14 bis 16 Uhr im Branitzer Park erleben. Treffpunkt Schlosskasse. Anne Katharina Zschocke ist auch eine Expertin für das Wirken von Bakterien. Die kennt man…

Teilen.
1 2 3 6