Rubrik: buchäcker

Erfolgreicher Literaturwettbewerb #mutausbruch für Kinder und Jugendliche Ein Literaturwettbewerb unter Corona-Bedingungen: kaum Kontakt zur Zielgruppe, Schulen und Kultureinrichtungen geschlossen, Kinder und Jugendliche im Homeschooling. Hatte er überhaupt eine Chance? Wie alle Veranstalter rangen auch die Ausrichter des Wettbewerbs, Gladhouse Literaturwerkstatt, um seine Wahrnehmung und hatten Glück. 98 Teilnehmer sandten ihre Texte ein. Die 6-köpfige Fachjury konnte insgesamt 9 Hauptpreise vergeben. Diese wurden am 9.10. unter Hygienemaßnahmen im Gladhouse überreicht. Die Verleihung war trotzdem nicht steril. Mit Respekt und Wertschätzung wurden die Leistungen der jungen Autoren geehrt. Das waren Texte, die nachdenklich stimmen und betroffen machen. Natürlich schreiben junge Autoren in…

Teilen.

Mein Bücherbord Mann, schreibt der. Wie ein Weltmeister. Oder bleiben wir in der Branche: Wie ein Nobelpreisträger für Literatur von Ayad Akhtar ist die Rede. Noch nie von ihm gehört. Ist ein US-Amerikaner mit pakistanischen Eltern. Sein Roman „Homeland Elegien” (Claassen, 464 Seiten, 24 EUR) lebt von tiefer kritischer Kenntnis beider Kulturen, der christlichen und der muslimischen, und beider Länder, der USA und Pakistans. Stark autobiografisch gefärbt, erzählt er über eine Familie von Einwanderern, die er in ganz unterschiedliche Alltags- und Besonderheitssituationen stellt. So beleuchtet er sowohl den legendären amerikanischen Traum, von dem er selbst profitiert, als auch amerikanische Albträume,…

Teilen.

Im Domowina Verlag erschienen: Jurij Kochs „Gruben-Rand-Notizen” Ich hatte noch nicht die Gelegenheit, in zwei aufeinanderfolgenden Heften zwei Bücher eines Lausitzer Schriftstellers zu besprechen. Nachdem Jurij Kochs jüdisch-sorbische Erzählung „Hana” bei Hentrich & Hentrich Leipzig Berlin erschienen war, legt wenige Wochen später der Domowina Verlag Bautzen einen Band mit „Gruben-Rand-Notizen” vor. Ein Tagebuch, das der in Cottbus lebende Schriftsteller von 1996 an geführt hat. Die letzte veröffentlichte Eintragung stammt vom 31. Oktober 2009 und feiert den eben geborenen Enkel: „Willi trinkt und schläft und wächst und kackt sich in die Welt.” Ein versöhnlicher Schluss, nachdem der Autor wie ein Analyst…

Teilen.

Stadt- und Regionalbibliothek bietet Sprechstunden zu Fach- und Seminararbeiten an Die Stadt- und Regionalbibliothek im LERNZENTRUM Cottbus, Berliner Straße 13/14, ist mit einem neuen Format in den September gestartet, weil eine „Erste Hilfe“ bei der Erstellung von Hausarbeiten für Neunt- und Elftklässler im Klassenverband in diesem Jahr coronabedingt nicht möglich ist. Unter dem Motto „Tipps und Tricks zum WO & WIE“ bietet die Bibliothek wöchentlich individuelle und kostenlose Fach- und Seminararbeits-Sprechstunden an. Einzeln oder zu zweit erhalten Schülerinnen und Schüler Unterstützung bei Themenfindung sowie der Literaturrecherche im Online-Katalog der Bibliothek oder in themenspezifischen Datenbanken. Der vielseitige Bibliotheksbestand an Print-, audiovisuellen…

Teilen.

Der Berliner Aufbau Verlag konnte im vergangenen Monat auf 75 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Zu den Publikationen, die er sich zu diesem Anlass selbst auf den Geburtstagstisch legte, gehört ein Gesprächsbuch: Gabriele Gysi & Gregor Gysi: Unser Vater” (Aufbau, 152 Seiten, 16 EUR). Der Journalist und versierte Interviewspezialist Hans-Dieter Schütt porträtiert in Frage und Antwort den Vater der beiden, der als Jude ein unbeugsamer Gegner des Faschismus, West-Emigrant und jahrelang als Illegaler in Deutschland lebte. In der DDR wirkte er u.a. als Leiter des Aufbau Verlages, als Kulturminister und als Botschafter beim Vatikan. Eine Karriere, die nie in die Spitzen…

Teilen.

Jurij Kochs Erzählung „Hana” erzählt von der Liebe in grausamer Zeit Bücher, die auf sich halten, haben ihre Geschichte. Auch wenn sie geschrieben sind, geht ihr Werden weiter. So auch Jurij Kochs neues Buch „Hana. Eine jüdisch-sorbische Erzählung”. Der Stoff um die Sorbin Hana (1918 – 1943), die ihre Wurzeln in einer Dresdner jüdischen Familie hatte und – aus welchen Gründen immer – von einer sorbischen Familie adoptiert und katholisch getauft worden ist, hat ihn bereits als Student beschäftigt und während seiner schriftstellerischen Anfänge zu einer – nur sorbisch veröffentlichten – Erzählung (1963) inspiriert. Sie ist, als wahre Begebenheit, zu…

Teilen.

Vom Verschwinden und Erinnern Alexander Osang hat sich mit Romanen wie „Die Nachrichten”, „Königstorkinder” und „Comeback” als ein unterhaltsamer, witziger und seriöser Erzähler ausgewiesen. Sein jüngster Roman „Die Leben der Elena Silber” (S. Fischer, 618 Seiten, 24 EUR) ist nun sein Meisterwerk. Die Geschichte einer deutsch-russischen Familie spannt ihren Bogen über vier Generationen vom Jahr 1905, in dem der Revolutionär Viktor Krasnow von zaristischen Horde regelrecht massakriert wird, bis in das Jahr 2017, wo der deutsche Urenkel des Revolutionärs Konstantin Stein, ein Abbild des Autors die Familiengeschichte, die von Zarismus, Kommunismus, Leninismus und Stalinismus, Faschismus und Kapitalismus geprägt wurde, zu…

Teilen.

Der Laden hat wieder geöffnet In einer Zeit, da sich die Kauf- und Handelstätigkeit zunehmend vor allem in Supermärkte und große Kaufhausketten oder durch die Coronakrise gar in das Internet verlagert hat, ist wohl zu empfehlen, die Nase wieder einmal in einen Laden zu stecken. Ich habe einen ganz besonderen im Auge, der in unserer Region große, sogar weltliterarische Bedeutung hat. Die Rede ist von Strittmatters Laden in Bohsdorf. Nachdem die Traditionsstätte zu Pfingsten erstmals wieder geöffnet war und, wie Renate Brucke, Vorstandsvorsitzende des Erwin-Strittmatter-Vereins e.V., erfreut feststellen konnte, auf großes Interesse stieß, hat der Laden seit dem 25. Juni…

Teilen.

Man kennt ihn aus dem Kino oder Fernsehen, doch inzwischen hat er sich auch einen großen Namen als Autor gemacht: Robert Seethaler. In diesem Monat erscheint sein neuester Roman „Der letzte Satz“ (Hanser Berlin). Angelehnt an die Biografie des Komponisten Gustav Mahler entwickelt Seethaler ein intensives Porträt eines Künstlers, der, am Ende seines Lebens, auf seine Töchter, seine Arbeit und seine große Liebe zurückblickt. Einfühlsam erzählt der Autor von der letzten Reise Mahlers: einer Schiffsfahrt von New York nach Europa. Haben Sie schon mal bei einem Therapeuten auf der Couch gelegen? Nicht mehr nötig, denn mit Jakob Heins neuestem Werk…

Teilen.

Peter Stosiek schreibt seinen dritten Band von Geschichte und Geschichten Seinen beiden Erzähl-Bänden „Tollwut” und „Nachklänge” hat Peter Stosiek (*1937) einen dritten folgen lassen: „Rücksichten”. Der emeritierte Professor, Arzt und Theologe, der von 1992 an zehn Jahre lang das Institut für Pathologie am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus geleitet hat, lässt auf unterhaltsame Art reiche Lebenserfahrungen in erlebte Geschichten fließen, die Geschichte lebendig werden lassen. Die bewegendste heißt „Die Wahrheit”. Der junger Arzt und Katholik fühlte sich sicher vor dem Zugriff der Nationalen Volksarmee. Bis dann der Brief kam, der ihn zu einem Vorgespräch befahl. Dem leitenden Offizier erklärt der Katholik aber, dass…

Teilen.
1 2 3 9