Rubrik: D-Teile

Das Musikjahr 2019 hatte wieder vieles im Angebot: Stille auf CD, Bock auf Brandenburg-Musik und Kühlturm-Techno Das fehlte ja noch: Stille in der Musik-Box. Möglicherweise die VÖ des Jahres, eine opulente Veröffentlichung des Labels Mute (zu deutsch Stummschalten) – ohne Musik. Depeche Mode, New Order, Moby, aber auch Avantgardekoryphäen wie Die Einstürzenden Neubauten auf einem Stille-Tribut-Album, mit dem das legendäre englische Label seinen 40. Geburtstag feierte. Die Box enthält 58 Coverversionen von 4’33’’, einem Werk von John Cage, mit dem der amerikanische Avantgardemusiker vor vielen Jahrzehnten für Furore sorgte, weil es aus Musik nicht im herkömmlichen Sinne bestand, sondern aus…

Teilen.

Viele Frauen träumen vom schönsten Tag im Leben, dem Tag, an dem sie eine lebenslange Verbindung mit ihrem Seelenpartner eingehen. Familie und Freunde sind Zeugen dieses wunderbaren Augenblicks. Da darf natürlich nichts schiefgehen. Damit der Start ins neue Leben glückt, ist Stephanie Schnapke zur Stelle. Sie sorgt dafür, dass die Braut perfekt gestylt, pünktlich und mit einer Zen-mäßigen Ruhe vor dem Altar erscheint. Stephanie beherrscht nämlich nicht nur ihr Handwerk ausgezeichnet, sondern bringt die Damen mit ihrer wohltuenden, lockeren Art und ihrem Organisationstalent gut vorbereitet in und durch den Tag. Hermann sprach mit der Typ-Color Beraterin und Geschäftsführerin von Younique.…

Teilen.

Fürs Leben gelernt Das Heilpädagogisch-therapeutisches Zentrum Käthe-Kollwitz-Haus vom Paul Gerhardt Werk in Cottbus hat gemeinsam mit seinen Bündnispartnern, der Cottbuser Tafel vom Albert Schweizer Familienwerk e.V., Jugendhilfe Cottbus e. V. und dem Staatstheater Cottbus das Projekt „Flussabwärts zum Mammut“ durchgeführt. Gefördert wurde es von „Tafel macht Kultur“. Die Mittel für die Umsetzung stellte das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem bundesweiten Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ zur Verfügung. Seit April 2019 konnten vorwiegend lernschwache oder Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen im Alter von 6 – 16 Jahren aus dem Cottbuser Käthe-Kollwitz-Haus, der Cottbuser Tafel und dem Familienhaus Cottbus…

Teilen.

Sinnvolles und trotzdem Schönes schenken – wer will das nicht zu Weihnachten? Da liegt es nahe, an Kunst zu denken. „Die kleinen Formate“ sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Galerienlandschaft. Im Großenhainer Bahnhof Cottbus (GHB) bringen die Galerie Brandenburg und die Galerie Fünf das Format zur Vorweihnachtszeit nach Cottbus. Eine große Vielfalt an kleinen, erschwinglichen Bildern wartet darauf, entdeckt zu werden. Und das in einem Preissegment zwischen 30 und 300 Euro. Mit dabei sind Grafiken, Fotografien, Skulpturen, Malerei und Keramik von Künstlern und Kreativen aus Cottbus und Umgebung. Eine Themenvorgabe gab es für die KünstlerInnen nicht. Völlig neu in unseren…

Teilen.

Katrin Bauerfeind präsentiert ihr erstes Stand- Up-Live-Programm Katrin Bauerfeind erfand vor Jahren mit „Ehrensenf“ das Internet neu und absolvierte anschließend ihre humoristische Grundausbildung in der heute legendär zu nennenden Harald-Schmidt-Show. Seit zehn Jahren tragen verschiedene Sendungen im Fernsehen ihren Namen, zuletzt „Bauerfeind assistiert“ und „Bauerfeind: Die Lese-Show“. Bestseller schreibt sie inzwischen mit links, drei davon heißen „Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag – Geschichten vom schönen Scheitern“, „Hinten sind Rezepte drin – Geschichten, die Männern nie passieren würden“ und das aktuelle „Alles kann, Liebe muss – Geschichten aus der Herzregion“. „Liebe: Die Tour zum Gefühl“ ist ihr erstes…

Teilen.

– oder Pückler und Fontane in England Das Jahr neigt sich dem Ende zu, es wird kühler und der Trubel um den 200. Geburtstag Theodor Fontanes lässt allmählich nach. Die diesjährige Sonderausstellung der Stiftung Fürst-Pückler Museum Park und Schloss Branitz hieß „Am größten und genialsten ist er wohl in seinen Skizzen“. Sie thematisierte die Bewunderung des Kunstliebhabers Fontane für den Maler Carl Blechen. Im Rahmenprogramm traten Experten auf, die vor allem den älteren Fontane näher beleuchteten. In diesem Monat wird es einen Vortrag geben, in dem der weitgehend unbekannte Journalist vorgestellt wird. Aber was hat Fontane mit unserem Lausitzer Lieblings-Fürsten…

Teilen.

Dieses Motto begleitet Martin Bremer seit Ende 2017 und ist bis heute sein Leitsatz für den Mut, aus der Komfortzone auszutreten. Er ist heute 30 Jahre alt und (wieder) wohnhaft in Cottbus, auch wenn er von sich sagt, die Erde sei seine Heimat. Als Kind und Jugendlicher liebte er alle möglichen Sportarten. So kam es, dass er beispielsweise im Cottbuser Baseballverein mitspielte. Darüber hinaus saß er auch immer wieder vorm Computer, um Gedichte und kurze Geschichten zu schreiben. Damals wusste er nicht, dass seine geschriebenen Worte eine zutiefst berührende Wirkung haben konnten. 2008 machte Martin sein Abitur auf dem Niedersorbischen…

Teilen.

Heinz Noacks Hobbys haben sich drastisch gewandelt Vor einigen Wochen hat sich der Radsportler Heinz Noack aus Großräschen an seinen größten sportlichen Erfolg erinnert, der am 27.August genau 20 Jahre zurücklag. An diesem Tag beendete er ein Radrennen, bei dem er einen Weltrekord herausfuhr, der im Übrigen bis heute Bestand hat. Auf der Cottbuser Radrennbahn war er 3000 Runden hintereinander unterwegs, um dabei 100 Kilometer herunter zu spulen. Das Wesentliche an diesem Ergebnis aber war die Zeit, die er dafür benötigte. Genau 35 Stunden, 46 Minuten und sieben Sekunden fuhr er mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 28 km/h, wobei die…

Teilen.

Vereine aus vier Bundesländern kommen in die Niederlausitz Am 19. und 20. Oktober wird es in den Spreewaldgemeinden Werben und Dissen zu einer selten erlebten Vielfalt an Trachten kommen. Da hat der Mitteldeutsche Heimat- und Trachtenverband zum Tag der Tracht eingeladen und hält außerdem seine Jahreshauptversammlung ab. Der Deutsche Trachtenverband (DTV) hat vor vielen Jahren den dritten Oktobersonntag zum Tag der Tracht bestimmt. Die Gründe für diese Terminwahl sind religiöser Natur; denn dies ist traditionell der Kirchweihtag und vor allem in ländlichen Gegenden eines der schönsten Feste, bei denen man auch die Tracht ganz in den Mittelpunkt der öffentlichen Betrachtung…

Teilen.

Was erwartet die BTU, die Stadt und die Region in naher Zukunft? Das erörterten Oberbürgermeister Holger Kelch, BTU-Präsidentin Prof. Christiane Hipp, Kanzler Peter Lange und CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann jüngst bei einem Pressetermin. Die Lausitz erlitt nach der Wende einen verheerenden Strukturbruch, bei dem Tausende ihre Arbeit verloren. Daher sehen viele Cottbuser skeptisch auf den derzeitigen Strukturwandel. Doch dieser Wandel könnte sich durchaus als Chance erweisen – vorausgesetzt, die Entscheider planen klug und setzen die Strukturfördergelder des Bundes sinnvoll ein. Was also plant die Stadt für die Zukunft? Oberbürgermeister Holger Kelch hat viel vor. Er möchte u. a. die Stadt…

Teilen.