Rubrik: herum

Stadt-Spaziergang durch Weißwasser mit Theater, Tanz, Musik, Bühne und Film Weißwasser in der Oberlausitz ist – historisch gesehen – ein recht alter Ort. Dieser wurde 1552 erstmals erwähnt und hatte 1593 Landkartenpremiere. Zur Stadt wurde er aber erst viel später – 1935 – gekürt. Dazwischen hatte sich eine Menge getan. 1772 wurde in dem Dorf die erste Schule eröffnet; 1817 kam der erste geprüfte Lehrer dorthin. Richtigen Aufschwung brachte aber die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1860 begann die Kohleförderung, und 1866/67 entstand die Eisenbahnstrecke Berlin-Görlitz; Weißwasser erhielt seinen Bahnhof. Besonders die Glasindustrie profitierte von diesen Bedingungen. Bis 1904 entstanden…

Teilen.

Das 16. Neiße-Filmfestival richtete den Fokus auf die Spezies Homo politicus und feierte neun Fischgewinner Trinational im Dreieck – das Neiße-Filmfestival, abgekürzt NFF, tobt nicht nur an der Neiße zwischen Liberec und Görlitz, sondern vor allem im Oberlausitzer Bergland entlang der Mandau, aber auch im Bautzener Steinhaus an der Spree und dem Sudhaus am Löbauer Wasser und feierte im Mai anno 2019 seine 16. Auflage. Über 7.500 Zuschauer in rund 120 Veranstaltungen an 20 Stationen in 13 Orten stehen dabei in der Chronik, zehn Neißefische und 21 000 Euro Preisgeld wurden vergeben. Ansonsten prägten kühles Wetter, weite Wege und ein…

Teilen.

Dorit Baumeister – Architektin, Kunstaktivistin und Citymanagerin aus HoyWoy im hermann-Gespräch Sie ist Hoyerswerdaerin des Jahrgangs 1963, entwarf als Architektin u.a. die neue KuFa, ist als Stadtschrumpfungsexpertin und Künstlerin im Fachbeirat der Sächsischen Kulturstiftung und der AG Kultur des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland gefragt und arbeitet zudem als Teilzeit Citymanagerin ihrer Heimatstadt: Dorit Baumeister im „hermann“-Gespräch über ihre Stadt im langwierigen Strukturwandel. Wenn Sie Ihre Jugend in Hoyerswerda in drei Aspekten zusammenfassen sollten: Welche wären das? Also Jugendzeit: viele Konzert- und Discobesuche samt 1., 2., 3. Liebe, stundenlang Radio Luxemburg hören, dann das Zeichenbrett meines Vaters, ein Architekt in meinem Zimmer.…

Teilen.