Es mag verwundern, dass in einem kleinen Dorf am Rand des Spreewaldzentrums Burg in regelmäßigen Abständen livebands auftreten, unabhängig davon, ob zur Sommerzeit auf der neben dem dortigen Sportplatz zu findenden Freilichtbühne oder ansonsten im kleinen intimen Rahmen des Saals des Schmogrower Sportlerheims. Welchem Glücksumstand haben dies die Kurgäste, Musikfreunde von nah und fern oder auch die Schmogrower selbst zu verdanken?

Diese Events haben einen Namen – Ralph Reichert. Der kam 2012 zurück in seine Heimat Burg, nachdem ein Todesfall seine hier lebende Mutter unterstützungsbedürftig zurücklies. Abseits des Spreewaldes hatte Ralph Reichert eine Reihe von Erfolgen als Eventmanager verbuchen können, so dass er daranging, auch im beschaulichen Spreewald den Musikfreunden Konzerte mit bekannten Bands anzubieten. „Während meiner Zeit in Berlin und Minden hatte ich viele enge Kontakte mit renommierten Bands und Sängern, egal ob Puhdys, Karat, oder auch mit den Größen der Westmusik von Ulla Meinecke bis „Purple Schulz“. Diese Verbindungen haben es mir nun am neuen Standort Spreewald erleichtert, die Stars herbei zu holen“, gibt Ralph Reichert zu Protokoll.

Von der Existenz der Freilichtbühne direkt neben dem Sportlerheim, in das er sich 2017 als Wirt eingemietet hat, zeigte er sich überrascht. Doch nutzte er diese beschauliche Destination recht schnell zur Sommerzeit für stimmungsvolle Veranstaltungen. Zumal ja der Zustand der Bühne durch den Fleiß des Schmogrower Männerchor stets gut „in Schuss“ gehalten wurde, findet doch dort alljährlich ein großes Chortreffen mit einem Riesenpublikum statt. „Ich hatte bei unseren ersten Konzerten ein paar Fotos gemacht und diese dann beispielsweise auch zu Purple Schulz geschickt. Ohne lange zu verhandeln hat er gleich verbindlich zugesagt, zum OpenAir zu uns zu kommen. Und als er dann kam, war der Hof mit wenigstens 500 Fans bei einer wunderbaren Atmosphäre bestens besucht. Beide Seiten hatten so einen wunderbaren Abend“, berichtet der Schmogrower Event-Manager Reichert, der für den 28.September die Band „Monokel“ für ein Konzert gebunden hat.

Natürlich ist die Planung für den Rest des laufenden Jahres, aber auch für 2020 schon weit vorangetrieben. So dürfen sich die Fans noch im Jahr 2019 auf „Monokel“, auf „Hans die Geige“ und „Engerling“ freuen, bevor am 7.Dezember mit Lucy van Kuhl am Flügel sitzend allerlei Alltagssorgen fröhlich verpackt singend beleuchtet werden. „Man hat ja immer geheime Wünsche, die irgendwann einmal in Planungen münden. Nachdem es ja mancher Musik-Größe bei uns gut gefallen hat, bin ich gerade dabei, auch für 2020 einige namhafte Künstler zu binden. Dass „Purple Schulz“ wieder zu uns kommt, ist sicher, aber vielleicht gelingt es auch, Leute wie Constantin Wecker oder Klaus Lage zu uns in den Vorspreewald zu locken“, hofft Veranstalter Ralph Reichert, der gemeinsam mit seiner Ehefrau Mandy auch den Spreewaldtouristen aus dem nahen Burg das eine oder andere Freizeitevent präsentiert.

Georg Zielonkowski

 

 

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort