Ein Folk Noir Abend in der Cottbuser Fango

Victors Joy Foto: Elvira Akzigitova

Victor’s Joy & Tobias Buder (Kanal) sind am 10. Oktober in der Cottbuser Galerie Fango zu Gast. Hinter Victor’s Joy versteckt sich der Singer & Songwriter Kaarel Malken. Er kommt eigentlich aus Estland, wohnt aber seit einigen Jahren in Berlin. Dort nahm er auch sein 2017 erschienenes Debütalbum „I Used to be Clean“ auf. Kaarels in englischer Sprache verfasste Lieder sind dunkel, abgründig und wunderschön. In ihnen erklingt über meditativen Gitarrenpatterns seine tiefe, warme Stimme so selbstverständlich, wie man es wohl nur von Leonard Cohen kennt. In denLiedern erwachen Bilder von verlassenen Dörfern und Landstraßen, herbstlichen Seen und Wäldern. 

Tobias Buder kennt der eine oder andere in Cottbus. 

 Victor’s Joy. Foto: Elvira Akzigitova , Tobias


Victor’s Joy. Foto: Elvira Akzigitova , Tobias

Gründete er doch hier seine erste Band Panic in the Impasse. Später zog er nach Berlin, um dort mit anderen Auswanderern die Avantgarde- Kunstrockband Kanal ins Leben zu rufen. Im vergangenen Jahr stellte die Band ihr 4. Studioalbum „Die Stimmen“ (CooCooRecords 2018) in der Fango vor. In den vergangenen Jahren etablierte sich Buder auf unterschiedlichen Bühnen zunehmend als Solokünstler. Das, was im orchestralen Sound der Band untergeht, vermag er in spartanisch intimer Atmosphäre wieder heraufzubeschwören. So können die Geschichten und Miniaturen, die so charakteristisch für die Lieder von Kanal geworden sind, etwas anders wahrgenommen werden.

rog

10. Oktober, Galerie Fango, Cottbus

 

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort