Rubrik: Events

Organisation und Durchführung des Springer-Meetings 2022 nicht realisierbar Das Internationale Springer-Meeting in der Cottbuser LausitzArena wird aufgrund der Corona-Pandemie auch 2022 nicht stattfinden. Das hat das Organisationsteam um Meetingdirektor Ulrich Hobeck jetzt entschieden. „Wir haben uns sehr schwer getan mit dieser Entscheidung. Aber am Ende gab es eine Reihe von Gründen, die in Summe zu diesem Entschluss geführt haben“, berichtet der Meeting-Chef. Die Gründe im Einzelnen:  Gern wollte das Team den Cottbusern und Lausitzern nach einem Jahr Pause wieder ein tolles Springer-Meeting bieten, die Organisationsphase hatte bereits begonnen. Doch immer wieder stieß das Team an die Grenzen der Planbarkeit.…

Teilen.

Ein herrlicher Vormittag. Die Sonne kitzelt emsig Farbe aus den gelben Blättern, der Herbst steht in vollem Gold. Ich spaziere zum Gladhouse, wo mich wieder zwei slowakische Klassiker erwarten. Die Glocken für die Barfüßigen Am Ende des Zweiten Weltkriegs in den verschneiten Bergen der Tatra. Zwei slowakische Partisanen nehmen einen jungen deutschen Soldaten gefangen. Sie wollen ihn erschießen, da er ihnen auf der Suche nach ihren Kameraden zur Last fällt. Doch können sie es nicht. Als das Blatt sich später wendet und das Leben der beiden in der Hand des Wehrmachts-Soldaten liegt, bringt auch er es nicht übers Herz, die…

Teilen.

Sughras Söhne Ilgar Najaf wirft einen galligen Blick auf sein Heimatland Aserbaidschan während des Zweiten Weltkriegs. In poetischen Schwarz-Weiß-Bildern fotografiert, zeigt der Film eine Familie in Auflösung. Sughras Mann war an der Front, ist inzwischen aber desertiert. Auch ihr Schwager hat sich dagegen entschieden, für die Sowjets sein Leben zu riskieren, und versteckt sich in den Bergen. Dorthin geht auch Sughras ältester Sohn, als er seine Einberufung erhält. Der jüngere wird zum Kurier zwischen der Mutter und den Geflohenen … Der Film ist in der Aussage leider zu holzschnitt-artig, zu schwarz-weiß geraten. So ist der widerwärtigste Mensch des Dorfes auch…

Teilen.

Durch den notorischen Regen stiefele ich zunächst zum Gladhouse. Dort gibt es aus der Rubrik Spotlight Slovensko zwei slowakische Filme zum Hundertjährigen Jubiläum des dortigen Filmwesens. Der Drache kehrt zurück Töpfer Martin kehrt nach Jahren in sein mittelalterliches Bergdorf zurück. Ein rauer, vernarbter Gesell. Sofort wird ihm von den Bewohnern die Schuld an der Dürre des Jahres und einem verheerenden Feuer angedichtet. Eine Braut hatte er hier auch zurückgelassen. Sie ist nun mit Šimon verheiratet, der um die Schöne fürchten muss und den Heimkehrer töten soll. Das bringt er aber nicht über’s Herz. Im Gegenteil, zusammen brechen sie auf, um…

Teilen.

Zum Auftakt gibt es eine vierzigminütige Zugverspätung von Berlin. Hab ich so noch nicht erlebt. Das wirkliche Drama aber gibt es nach einem Sprint in den Weltspiegel. Es läuft Leave no traces von Jan P. Matuszynski aus Polen. Der hatte vor fünf Jahren mit „The Last Family“ für einen Paukenschlag gesorgt (wir berichteten), deshalb war sein neuer Streifen Pflichtprogramm. Es geht sofort bretthart ins Warschau der 80er Jahre, aus dem Publikum ertönt immer wieder mitfühlendes Ausstöhnen, zumal der Plot auf wahren Begebenheiten beruht: Grzegorz und Jurek haben gerade das Abitur bestanden und laufen übermütig durch die Altstadt. Dort werden sie…

Teilen.

Mit seiner neuen Ausstellung „Trügerisch ist die Stille“ in der Cottbuser Galerie Ma/rie/mix 23 überrascht der Fotograf Thomas Kläber mit jüngst entstandenen Arbeiten. Waren kürzlich im Wendischen Museum unter dem Titel „Dorfbilder“ zahlreiche seiner Klassiker aus dem Landleben zu sehen, so wartet der Künstler hier mit zwei gänzlich anderen Motivwelten auf. Als Fotograf, der sich dem Dokumentarischen verschrieben hat, führt ihn seine präzise Beobachtungsgabe in Coronazeiten sozusagen direkt zu markanten Erscheinungen, die er in der aktuellen Bildfolge „Abstand“ festhält. Beklemmende Szenerien oder symbolträchtige Orte hat Thomas Kläber unter diesem Signum unserer Zeit hintersinnig zusammengetragen. Wobei seine Bilder über den konkreten…

Teilen.

Am 11. August stellten sich im Gründungszentrum Zukunft Lausitz die Nominierten des 17. Lausitzer Existenzgründerwettbewerbs vor. Dr. Markus Binder, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative Lausitz und Vorsitzender der Jury erklärt: „Der LEX ist eine Erfolgsgeschichte mit rund 750 eingereichten Geschäftsplänen sowie über 350 Gründungen, Geschäftsfelderweiterungen und Unternehmensnachfolgen.“ Im Zusammenhang mit dem LEX sind zudem über 1000 neue Arbeitsplätze entstanden. Auch in diesem Jahr war das Interesse am LEX wieder groß: Immerhin 69 Teilnehmer haben in diesem Jahr 32 Geschäftspläne eingereicht. Davon schafften es diese vier Teams in die Endrunde: Das dreiköpfige Gründerteam SCYtech entwickelt und vermarktet einen einzigartigen Akkuschrauber in Handschuhform, bei…

Teilen.

21. August: Sorbisch/wendisches Literatur- und Musikfest „Wortschätze” in Lübben Dem Stadtnamen Lübben ist Poesie geradezu eingeschrieben. soll er doch von dem sorbischen Namen Luba abgeleitet sein. Viele Märchen und Sagen aus uralten Zeiten beziehen sich auf Liuba, die sorbische Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin. Kein Wunder, dass die einstige Hauptstadt (!) des Markgrafentums Niederlausitz sich dieser Tradition besinnt und dies am 21. August mit einem Literatur- und Musikfest tut. Es trägt den Titel „Wortschätze”. Nach diesen Schätzen brauche man nicht lange zu graben. An sie zu kommen sei auch nicht abenteuerlich, aber voller Freude und Vergnügen, sagt denn auch Noris Schenk von…

Teilen.

Die Vorfreude war groß! Nicht nur, dass endlich wieder mal ein Festival stattfinden konnte, es war auch noch „Elbenwald Homecoming“ und das hieß eine Menge Vorbereitung und Planung: Menschen aus ganz Deutschland reisten extra nach Cottbus, der Spreeauenpark schien die perfekte Location für dieses Event zu sein, Cosplayer konnten nun wieder ihre reich verzierten Kostüme zur Schau stellen und das Musikangebot war einfach spitze. Was genau zum Programm gehörte, liest du hier. Workshops Einen bedeutenden Teil des Festivals machten die Workshops aus. An einer Hand abzählen konnte man sie nicht. Aber mitmachen, das war erwünscht. Ganz eifrig wurden Zauberstäbe geschliffen,…

Teilen.

Unser Lieblingsfestival „PolkaBEATS“ startet ins elfte Jahr. Das diesjährige Programm berücksichtigt in besonderer Weise regionale und lokale Bands. Alle internationalen und deutschen Musiker kommen aus der Region Berlin/Brandenburg. Was anfangs als Einschränkung schien, entpuppte sich bei der Gestaltung des Festival-Programms als Chance. Die Organisatoren um Katrin Werlich und Jo Meyer wollen und können solidarisch sein mit den durch die Corona-Krise arg gebeutelten Künstlern, Agenturen, Technikern, Gastronomen und Veranstaltern unserer Region. Also dann, nach so langem Warten sind wir alle „polka-heiß“ und sprachen aber zuvor mit Katrin Werlich. Im vergangenen Jahr musstet ihr, wie fast alle anderen Veranstalter pausieren, wie sehr…

Teilen.
1 2 3 5