Silly-Frontfrau Anna Loos dürfte es inzwischen auch schon wissen: Sie hat die Initialzündung für ein Album geliefert, an dem sie gar nicht beteiligt ist. Es heißt „Dirk und das Glück“ und ist, wie der Name schon andeutet, ein Album von Dirk, Nachname Zöllner. Dass zu ihm nun auch das Glück gehört, ist ein eindeutiger Hinweis, dass der Berliner Musiker offenbar in voller Freudentrunkenheit taumelt, dieses Album machen zu dürfen. Was wiederum mit einer zweiten Person zusammen hängt, die nur im Untertitel des Albums namentliche Erwähnung findet: Karma. Werner Karma ist einer der besten deutschsprachigen Rockmusiktexter. Sein Name verbindet sich vor allem mit einer Band – und hier schließt sich nun der Kreis – namens Silly.

Einige Songzeilen der Band, die Karma erfand, sind bei etlichen Ostdeutschen in die Alltagssprache eingegangen, zum Beispiel „Alles wird besser, aber nichts wird gut“. Als es zehn Jahre nach dem Tod der legendären Bandsängerin Tamara Danz auch mit der Silly-Geschichte wieder besser wurde und es ein Comeback der Band gab, wurde es auch für  Karma nicht wirklich gut. Beim ersten Album nach dem Neustart mit Sängerin Anna Loos war er mit im Boot, „Alles Rot“ durfte er komplett betexten. Beim folgenden wollte die neue Frontfrau schon lieber ihre eigenen Lyrics singen. Karma war wieder raus, ausgebootet könnte man sagen, jedenfalls hat er sich wohl so gefühlt.

Dass seine bereits fertigen Silly-Texte in der Schublade achtlos liegen sollten, mochte der Karma-Verehrer Zöllner nicht einsehen. Zumal ihn, den bekennenden Silly-Fan, die Stattdessen-Texte des Albums „Wutfänger“ schwer enttäuscht hatten.  Nachdem er Karma zufällig getroffen hatte, hat er ihn so lange becirct, dass der irgendwann doch einwilligte und dem als Texter selbst sehr talentierten Zöllner einen Teil der abgelehnten Texte anvertraute. Es dauerte eine kleine Weile, bis alle musikalischen Ideen im Kasten waren und der Musiker mit vier Kollegen seiner Band Die Zöllner für eine Woche ins Studio ging, um das Album im Wesentlichen einzuspielen. Neugierig erwartet von vielen Karma-Fans, die sogar zuvor innerhalb einer Crowdfundingkampagne Geld für das Projekt gesammelt hatten. Zumal es eine Premiere gibt: So tritt Zöllners langjähriger Bandleader und Keyboarder André Gensicke erstmals als Sänger in Erscheinung. Im Konzert werden die Zöllner die neuen mit einigen älteren Karma-Songs spielen, die sie ohnehin schon immer im Programm haben. Weil sie stets wussten, woran sie bei Karma sind.

Thomas Lietz
Foto © Johanna Bergmann

Dirk & das Glück- Zöllner trifft Karma. Dirk Zöllner kommt mit kompletter Band:
Dirk Zöllner (voc), Andrè Gensicke (keys), Marcus Gorstein (dr, perc), Oliver Klemp (bg), Andreas Bayless (git)

17. Juni, 20 Uhr
Bistro am Wasserwerk
Am Wasserwerk 3c, Guben

Tickets: 03561/547024 oder bistroamwasserwerk2014@gmail.com

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort