Der kanadische Komponist und Fotograf Michael Matthews sieht seine abstrakte Fotokunst als etwas, das dem Konzept und der Natur einer Musikpartitur in seiner grafischen und symbolischen Darstellung ähnelt. Seine visuellen Kompositionen entstehen wie seine musikalischen, aus der Entwicklung von Linien, Formen, Dichte und Farben.

Die texanischen Künstler Conan und Danville Chadbourne schaffen wie Matthews Werke,  die sich nicht direkt mit der Musik befassen, sondern Parallelen zur Struktur und Ästhetik musikalischer Formen aufweisen. Danville Chadbourne  zeigt Gemälde auf Holz, die als ursprüngliche, esoterische Diagramme abstraker Kräfte fungieren, oft in konzentrischer und organischer Struktur, die dem Holz bereits innewohnt und die der Künstler in grafische Strukturen verwandelt.

Mit dem Hintergrund der Physik und Mathematik fertigt Conan Chadbourne Zeichnungen, die den Begriff der aufkommenden Phänomene und die Art und Weise erforschen, wie sich komplexe Formen aus der Kombination und Interaktion einfacher Elemente entwickeln. Wie in der Musik, sind diese Bilder aus Schichten sich wiederholender Muster und Texturen aufgebaut, die sich harmonisch oder dissonant zu einer komplexen, organischen Struktur zusammenfügen, die aus der Interaktion verschiedener Teile hervorgeht.

rog

 

Vernissage, 10. Januar 19 Uhr, Kufa Hoyerswerda

Kunstraum XVI, Partituren  11. Januar – 11. März

Kulturfabrik, Hoyerswerda

Öffnungszeiten: Mo- Fr 10 bis 18 Uhr, sowie zu den Veranstaltungszeiten

www.kufa-hoyerswerda.de

www.kunstraum-braugasse.de

 

 

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort