Seit Anfang Dezember gibt es im Gewerbegebiet Cottbus-Groß Gaglow ein Autohaus, das ausschließlich Sportwagen der Marke Mercedes-AMG im Angebot hat.

„Wir freuen uns, alle Sportwagenfans an diesem tollen Standort und in einer einzigartigen Immobilie begrüßen zu können. Hier kann man den Sound der leistungsstarken High-Performance-Modelle erleben“, sagte Hagen Ridzkowski, Geschäftsführer der Autohaus Cottbus (AHC) GmbH bei der Eröffnung in Anwesenheit unter anderem des Oberbürgermeisters von Cottbus, Holger Kelch, des Cheftrainers von Energie Cottbus, Claus Dieter Wollitz, und des AMG Sales Coaches Region Nord/Ost, Jörg Dähne.

An dieser Stelle im Gewerbegebiet, vis-à-vis zum Media-Markt, verkaufte vor einiger Zeit noch Porsche seine Fahrzeuge. Das Center übernimmt auch weiterhin Werkstattarbeiten für Porsche-modelle.  „Ein Meilenstein in unserer erfolgreichen Unternehmensentwicklung“, so Hagen Ridzkowski. Das Center des AHC verkauft zwischen Berlin, Frankfurt/Oder und Dresden exklusiv seine Fahrzeuge.
Man wolle eine Kundenbetreuung auf einem ganz neuen Level bieten, sagte Verkaufsleiter Marco Koenigs. Geplant sind dabei unter anderem besondere Events in kleineren Runden zum Kennenlernen, eine AMG-Experience im Frühjahr. Hagen Ridzkowski: „Mit dem Sportwagen-center sprechen wir Fahrer und Fahrerinnen aller Generationen an, die sportlich und erfolgreich unterwegs sind.“

Statt einer „normalen“ Eröffnungsparty veranstaltete das AHC ein Podiumsgespräch, bei dem sich neben Kelch, Wollitz und Dähne auch Goedele Matthyssen, Geschäftsführerin der Confiserie Felicitas, und Hagen Ridzkowski zu Moderator  Christian O. E. Schulze unter dem  leicht provokanten Titel „Luxus! Lifestyle! Lausitz?“ auf das Podium gesellten. Holger Kelch sagte zum Beispiel, dass  seine Stadt und all das, was in den nächsten Jahren touristisch entwickelt werde, „auch für Millionäre attraktiv sein soll“. Er sieht darin keinen Widerspruch zur sozialen Verantwortung der Kommune, im Gegenteil: „Das ergänzt sich!“ FC Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz meinte zu seiner Mannschaft und der Bundesliga: „Wir kommen wieder!“ und betonte, dass dabei Demut wichtig ist, Überzeugung aber nicht ausschließt. Goedele Matthyssen schließlich ist sich sicher, dass der Genuss guter Schokolade, die ihren Preis hat, weniger mit einem gefüllten Geldbeutel zu tun hat, als eher damit, wo man seine Prioritäten setzt. Einig waren sich alle Gesprächsteilnehmer darin,  dass in der bzw. für die Region mehr Selbstbewusstsein an den Tag gelegt werden müsste.

pm/por
Titelfoto: Edel herein gefahren. Der AMG-GT hatte zur Eröffnung des Sportwagen-Centers seinen besonderen Auftritt. © TSPV

Hintergrund

Die Wurzeln des AHC reichen bis in die 1950er-Jahre zurück. 1953 wurde der Kraftfahrzeuginstandsetzungsbetrieb (KIB) gegründet, der anfangs Pkw, Motorräder und Lkw der Typen H3 oder S 4000 reparierte. Später kamen weitere Lkw-Typen wie Robur und W-50 sowie Pkw der Marken Trabant, Wartburg und Škoda dazu. Nach der Wende, 1992, erstrahlte der Mercedes-Stern über dem neuen Verkaufspavillon in Cottbus. Weitere AHC-Standorte entstanden in Spremberg, Guben, Finsterwalde, Lübben und Herzberg. In Cottbus entstanden 2001 die „Gläserne Werkstatt“, 2003 ein Ausstellungspavillon für Nutzfahrzeuge, 2011 eine moderne Waschanlage. 2015 folgte die Eröffnung eines Indoor-Gebrauchtwagenzentrums. Das AHC beschäftigt  210 Mitarbeiter*Innen, darunter 38 Auszubildende.

www.autohauscottbus.de

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort