Rubrik: Top-Thema

Noch bis 1994 in der BRD und bis 1988 in der DDR wurden Homosexuelle nach dem Paragraphen 175 bzw. 151 für ihre Liebe bestraft. Der Paragraph ruinierte das Leben vieler Menschen. In Kraft seit der Kaiserzeit, nutzen die Nationalsozialisten § 175 um Homosexuelle zu verfolgen und zu töten. Aber auch nach 1945 wurden fast 70.000 Menschen für einvernehmlichen Sex mit gleichgeschlechtlichen Partnern verurteilt. Die Abschaffung des § 175 in der BRD (1994) bzw. des § 151 in der DDR (1988) kam spät – die nachträgliche Aufhebung von Verurteilungen und der Beschluss der Entschädigung noch viel später (2017). Bislang haben nicht…

Teilen.

Seilbahn als Transportmittel zum Cottbuser OSTSEE Der Geschäftsführer des Stadtsportbundes, Mitbegründer des OSTSEE Sportvereins und Fan des OSTSEEs Tobias Schick hat mit anderen die Idee einer Seilbahn als Transportmittel zum Cottbuser OSTSEE wieder ins Spiel gebracht. Er findet dabei in den letzten Tagen viele Befürworter. Aber was hat es damit auf sich. Vom Cottbuser Bahnhof und auch vom Stadtzentrum sollen Tagestouristen aber vor allem die Cottbuser selbst zu ihrem Stadthafen und See befördert werden. Schick betont: „Die Idee der Seilbahn erfüllt gleich drei wichtige Aspekte. Erstens ist etwas ganz Besonderes, über die Dächer unserer Stadt, ohne jeden Stau, ohne Lärm,…

Teilen.

25 Jahre Kufa Hoyerswerda: Das große hermann-Interview mit Vereinschef, Uwe Proksch Etwa 16 Jahre lang verbrachte die Hoyerswerdaer Kulturfabrik in der Zwischenbelegung in der Alten Berliner Straße 26. Dorthin musste sie umziehen, weil das einstige Gesellschaftshaus in der Braugasse 1 mehr als nur baufällig war. Nach langen Jahren des Kampfes, Wartens und Arbeitens zog die Kufa zurück ins angestammte Heim und macht mit seinem Chef Uwe Proksch das weiter, was sie am besten kann: Kultur. „Es ist ein Kulturhaus“, sagt der Kufa-Chef. Seit dem Umzug gingen nun auch schon wieder fast fünf Jahre ins Land, nun wird die Kufa 25…

Teilen.

Der Cottbuser Kulturmanager Jörg Ackermann feiert 60. Geburtstag Ich sage immer: Wer meint, in Cottbus sei nichts los, mit dem ist nichts los. Denn in Cottbus gibt es so viel zu erleben, dass die Gefahr, etwas Wichtiges zu verpassen, immer groß ist. Einer, dem diese Vielfalt und Farbigkeit des Veranstaltungslebens in der Stadt mit zu verdanken ist, heißt Jörg Ackermann. Der Kulturmanager wird in diesem Monat 60 Jahre alt. Er ist einer der Chefs der Firma pool production, die sich selbst als „Agentur für Aufmerksamkeit” bezeichnet. Aber beginnen wollen wir mit anderem. Er hat sich nämlich Mitte der Neunzigerjahre den…

Teilen.

Fahrradkonzert am 14. Juli 2019 umrahmt wieder die lauschigsten Orte mit passender Musik Für 37 Kilometer braucht ein Flachlandradler rund 2 bis 3 Stunden Fahrzeit. Einmal im Jahr ist das anders, denn das Fahrradkonzert sorgt dafür, dass unterwegs unterhaltsame Pausen mit Musik und Beköstigung gemacht werden können. Aufs Schönste wechselt sich Kultur mit geselligem Radeln durch wunderbare Natur ab, und deshalb ist die Tour so beliebt. Und wer immer noch denkt, er schafft es nicht: Die längste Teilstrecke ist keine 7,5 km lang. Los geht’s in diesem Jahr an der Endhaltestelle der Parkeisenbahn „Park und Schloss Branitz“ im nördlichen Dorf…

Teilen.

Fürst Pückler war nicht nur Landschaftsgärtner, er war der Dandy unter den Dandies, Casanova, Demokrat, Globetrotter, Schriftsteller und obgleich auch ein Melancholikus, war er auch ein Lebemann vor dem Herrn. Bisher konnte man im Branitzer Schloss vor allem die historischen Räumlichkeiten besichtigen. Sei es das Musikzimmer mit dem Mahagoni-Flügel, auf dem schon Mendelsohn Bartholdy oder Clara Schumann gespielt haben, die eindrucksvolle Bibliothek, die noch mit den originalen Büchern bestückt ist, oder die reich gedeckte Tafel im Speisezimmer. Daneben gab und gibt es noch zahlreiche Kunstwerke der Ahnengalerie zu bestaunen und vor dem Schloss natürlich den beeindruckenden, von Pückler angelegten, Park.…

Teilen.

Das große Interview mit dem brandenburgischen Lausitz-Beauftragten Dr. Klaus Freytag Seit Juni vergangenen Jahres ist  Ministerialdirigent Dr. Klaus Freytag zum Lausitz-Beauftragten des Landes Brandenburg ernannt worden. Ministerpräsident Dietmar Woidke  sagt über ihn: „Mit Klaus Freytag haben wir einen qualifizierten Experten und Freund der Lausitz gefunden. Er kennt sich mit dem Strukturwandel, der längst eine Strukturentwicklung ist, bestens aus.“ hermann sprach mit  Dr. Klaus Freytag über seine Aufgaben, Visionen und Erwartungen. Wollen Sie uns bitte kurz etwas zu Ihrer Person sagen? Ich bin am südlichen Rand des Ruhrgebietes groß geworden, dort wo in den 60er und 70er Jahren noch Kohle und…

Teilen.

Im Gespräch mit Jörg Sperling, dem scheidenden Kustos Malerei, Grafik, Skulptur im BLMK Cottbus  Jörg Sperling (Jahrgang 1953, in Weimar geboren) gehört seit fast 33 Jahren zu den Cottbuser Kunstsammlungen, die sich seit geraumer Zeit als Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) über die Grenzen der Lausitz und des Landes Brandenburg einen Namen machen. Er ist Kustos (Sammlungsverantwortlicher) für Malerei, Grafik, Skulptur. Manches, was sich in Cottbus entwickelt hat, trägt seine Handschrift. Im Sommer scheidet er aus dem Team der Kulturstätte, die seit 2014 unter der Leitung von Ulrike Kremeier steht, aus und tritt in den Ruhestand. Für unser Gespräch…

Teilen.

Der im Jahr 2016 das Präsidium des FC Energie Cottbus als Vizepräsident komplettierende Werner Fahle hat am 1. Januar die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Michael Wahlich angetreten. Werner Fahle ist gelernter Bauingenieur. Er war bis Oktober 2016, und damit über 13 Jahre, bei der Senftenberger Dienstleistungsunternehmens GMB GmbH tätig, in der rund 300 Mitarbeitern beschäftigt sind. Seitdem ist Ruheständler Fahle bereit für das Ehrenamt an der Spitze des FC Energie Cottbus. Sechs Wochen nach seinem Amtsantritt hatte hermann ein paar Fragen.  Welche Beweggründe haben Sie dazu gebracht, das Amt des Energie-Präsidenten zu übernehmen? Meine Motivation habe ich daraus gezogen, dass…

Teilen.

Hermann – das Magazin aus Cottbus für die Lausitz und radioeins machen gemeinsame Sache. Am 26. Oktober präsentieren sie in der Cottbuser Stadthalle zum ersten Mal „Die Lange Nacht der Comedians“ mit Serdar Somuncu, Florian Schröder, FIL, Leo & Gutsch und Dr. Pop. Jeder dieser fünf Stars füllt alleine schon Stadien – jetzt kommen sie alle gleichzeitig – wir haben aber nur eine Halle. Für alle! Durch den Abend führen die beiden„Der schöne Morgen von radioeins“-Moderatorinnen Kerstin Hermes und Julia Menger. Thematisch geht es beim ersten Mal kreuz und quer durch den Comedy-Gemüsegarten. Kann man mit Musik eine Party oder…

Teilen.
1 2 3 7