Innere Phantasien

Seit frühester Kindheit zieht es den gebürtigen Cottbuser Glenn Buchholz aka Glönn zur Malerei. Der erste Weg im Spielzeugladen führte ihn immer zu den Stiften, die umgehend getestet wurden. Diese Leidenschaft ist ihm bis heute erhalten geblieben und seit 2014 ist er als selbstständiger Künstler tätig. Mit seinen surrealen Kreaturen begeistert er nicht nur auf der Leinwand, sondern hat sein Portfolio mittlerweile um Plattencover, T-Shirts, Mützen, Wände und andere Objekte erweitert.

Nachdem Glönn viele Jahre nur für sich gemalt hat, begann er irgendwann vor und nach Auftritten seiner Band – seine zweite Leidenschaft ist die intensive Bearbeitung von Gitarrenseiten – am Merchandise-Shop seine Arbeiten zu verkaufen. Seine aktuelle Band Verderver gewann mit ihrem Musikvideo „Artfremd“ im letzten Jahr bei der Filmschau des FilmFestivals Cottbus den Publikumspreis.

Auch abseits der eigenen Konzerte vereint Glönn Musik und Malerei. Auf zahlreichen Festivals wie z.B. dem Wacken Open Air ist er sowohl mit seinen Werken vor Ort, als auch als begeisterter Festivalgänger. Ein Highlight im Jahr ist die Millerntor Gallery in Hamburg, bei der das Millerntor Stadion zu einer offenen Plattform für künstlerische Arbeiten jeglicher Art umgestaltet wird. Ein Event an dem Glönn bereits zwei Jahre in Folge teilgenommen hat. Ein ähnlich vielfältiges Projekt in Cottbus ist die Living Room Gallery, die am 18. Januar 2020 zum bereits sechsten Mal stattfinden wird und bei der Glönn von Anfang an dabei ist. „Im ersten Jahr war alles noch ein wenig konfus, aber das Ziel war es immer, ein einzigartiges Erlebnis für die Kunstszene der Stadt zu schaffen. Besondere Freude macht es mir, Kunst an scheinbar kunstfremden Orten zu präsentieren.“ Über die Jahre ist die LRG zu einer Art Familientreffen geworden, bei dem jedes Jahr neue Mitglieder aufgenommen werden. Ob nach fünf Jahren Routine eingekehrt ist? „Trotz detaillierter Planung ist das Ergebnis jedes Mal überraschend und besonders.“

Bereits am 7. November (19 Uhr) findet die Vernissage zu einer Gruppenausstellung statt, an der Glönn mit seinen surrealen Monstern und abstrakten Szenarien teilnehmen wird. Mit dabei sind seine Nachbarn aus dem Großenhainer Bahnhof, wo er vor wenigen Wochen sein neues Atelier bezogen hat.

HSP

 

Infos:   

www.gloenn.com
www.instagram.com/instagloenn

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort