Der wohl beliebteste Feiertag des deutschen Mannes ist zweifelsohne der Herrentag. Von durstigen Gatten herbeigesehnt, von sorgsamen Ehefrauen gefürchtet, ist dieser Termin so oder so wohl sicher in jedem Kalender rot angestrichen. Wenn man dann auch noch Energiefan ist, überlagern sich in diesem Jahr die dicken Kreuze sogar, denn am 25. Mai 2017 führt die Männertagstour zum Pokalfinale in den Eliaspark (was übrigens keines Falles auch weibliche Supporter vom Gang ins Stadion abhalten sollte)!

Während sich der ein oder andere Zuschauer sicherlich bereits vor der Partie das ein oder andere Herrengedeck gönnen wird, so ist für die Spieler der Vollbesitz der geistigen und körperlichen Fähigkeiten an diesem Tag zweifelsohne unabdingbar!
Denn nicht nur eine gehörige Portion Geld steht für den FC Energie auf dem Spiel, sondern auch ein halbwegs versöhnlicher Saisonabschluss für Fans, Spieler und Verantwortliche. Der Landespokalsieg berechtigt zur Teilnahme am DFB-Pokal und ermöglicht damit durchaus auch Spiele gegen „die Großen“. Wie man dadurch ebenfalls wieder deutschlandweit auf sich aufmerksam machen kann, haben Vereine wie die Sportfreunde Lotte und vor allem auch Astoria Walldorf in der diesjährigen DFB-Pokal-Saison beeindruckend bewiesen.

Noch einmal einen Erstligisten in der Verlängerung zur Verzweiflung bringen, einen Europapokalteilnehmer im Elfmeterschießen bezwingen oder einen Meisteraspiranten im Schneegestöber vom Platz fegen. Das wäre schon etwas!
Doch vor diesen utopisch anmutenden Träumen steht noch ein ganz reelles Hindernis: Der FSV Luckenwalde! Ohne mit pharmakologischen Verkaufsorten und davor erbrechenden Huftieren unken zu wollen, aber gewiss war beim FCE in dieser Saison eben nur, dass nichts gewiss war!
Der gemeine Fan ist sich dennoch sicher, am 25. Mai, direkt nach Abpfiff sieges- und vielleicht ein bisschen betrunken seine Männertagstour durch die Gärten und Kneipen der Region FRIEDLICH fortzuführen, bis er sich dann abends zu einem Bundesliga-Classics in die Nacht träumt…

Übrigens: Das letzte Mal, dass der FCE als Regionalligist am DFB-Pokal teilnahm, führte der Weg bis ins Finale, wo man sich erst einem gewissen Jogi Löw inklusive magischem Dreieck geschlagen geben musste.

In  diesem Sinne. Bis Berlin 2018!

Stefan Göbel


Tipps von Cottbuser Prominenten zum Landespokal-Finale

OB_Holger_KelchHolger Kelch, Oberbürgermeister von Cottbus: „Ich tippe einen 4:0-Sieg des FCE, weil ich weiß, was in der Mannschaft steckt und sie das wie im Spiel gegen Jena auch abrufen wird.“

 

Martin SchülerMartin Schüler, Intendant, Staatstheater Cottbus: „Ganz musikalisch gesprochen, denke und hoffe ich, dass der FSV Luckenwalde ganz sang- und klanglos untergehen wird mit Paukenschlägen des FC ENERGIE COTTBUS: 3:1 für Cottbus – Eeee – ner – giiieee!“

 

Gabi Grube, Geschäftsführerin, Stadtmarketing Cottbus: „3:0 für Cottbus. 20 Jahre nach dem legendären Pokalfinale sollte das bei einem schlagbaren Gegner schon aus Gründen des Jubiläums gelingen.“

Alexander_KnappeAlexander Knappe, Sänger und ehemaliger Nachwuchsspieler von Energie Cottbus und Hertha BSC: „Zu Hause müssen wir das DING gewinnen. Ich tippe 3:0. Auch wenn es dieses Jahr vielleicht noch nicht für den Aufstieg reicht, kann ein gutes Los im DFB Pokal Rückenwind und Euphorie erzeugen. Wie an besten Tagen halt ;)!“

Detlef_Irrgang_neuDetlef Irrgang, Fußballgott: „2:0 für Cottbus. Obwohl beide Teams aus der gleichen Spielklasse kommen, ist Energie der haushohe Favorit. Bei allem Respekt vor dem Gegner, aber für Luckenwalde hängen im „Stadion der Freundschaft“ die Trauben viel zu hoch. Insofern wird der FSV mit dem 2:0 gut bedient sein.“

 

Tobias Schick, Geschäftsführer, Stadtsportbund Cottbus e.V.: „Ein „zu Null“ wird es wohl nicht werden, aber gewinnen wird der FCE dieses auch finanziell so wichtige Duell. Zuversicht bereitet mir die doch außergewöhnlich gute Leistung gegen Liga-Spitzenreiter Jena, als die Mannschaft gezeigt hat, was sie kann, wenn wirklich jeder das Letzte gibt. Also sehe ich einen 3:1-Endspielsieg für den FC Energie!“

Benjamin_HantschkeBenjamin Hantschke, Moderator BB-Radio und FCE-Stadionsprecher: „3:2 für Cottbus. Wird ein hartes Spiel, weil mit Luckenwalde, gerade im Pokal, immer zu rechnen ist! Am Ende werden wir aber die Nase vorn haben! By the way… Mamba macht in der 87′ ditt entscheidende Tor…“

Fotos: pr/TSPV/Zielonkowski/Reifenberger/Kross/priv

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort