„Spielen erwünscht“ steht groß geschrieben an einer der Wände der Ausstellungsräume des BLmK. Darunter stehen zwei Tische, auf denen sich zum einen Kreisel mit verschiedenen Farbkreisplaketten befinden, zum anderen steht dort eine „pädagogische Puppenstube“. Die Farbkreisel können, nachdem man sich für eine Plakette entschieden hat, herumgewirbelt werden – so wird das Farben mischen optisch sichtbar gemacht. Die Puppenstube in ihrer herkömmlichen Form- feststehend und bereits räumlich aufgeteilt, wird beziehungsweise wurde hier neu gedacht – das pädagogische Puppenhaus scheint sehr schlicht zusammensetzbar, besticht aber eben in dieser Einfachheit durch seine Vielfalt, gibt es hier nämlich viele Variationen, das Haus individuell zusammenzusetzen. Diese beiden von Ludwig Hirschfeld-Mack entwickelten – man mag sich gar nicht trauen es so plump daher zu sagen – Spielzeuge – gibt es zwischen minimalistisch gehaltenen Tischlampen und „Wunderkannen“, Erzeugnissen aus Glas- und Keramikwerkstätten zu entdecken.

Bildstadt. Foto: BlmK/Collein

Aber keine Angst, wer den Museumsbesuch weniger interaktiv und eher durch visuelle Eindrücke erleben möchte, der kann sich beim Schlendern durch die vielen anderen Ausstellungsräume von verschiedenen Arbeiten überzeugen lassen. Neben besagten Inneneinrichtungsgegenständen im bekannt simplen, aber prägenden Bauhausstil finden sich ebenso Lithografien, Ölmalereien, Fotografien, Kupferstiche und andere Ausdrucksformen jener Strömung. All gehören zur bereits in vorigen Heften angekündigten Ausstellung „Unbekannte Moderne“, die anlässlich des hundertjährigen Bauhausjubiläums an verschiedenen Orten in Brandenburg stattfindet. Ist das Bauhaus in seinen vielen Facetten sonst eher durch Metropolen wie Weimar, Berlin oder Dresden bekannt, hat es sich diese Ausstellungsreihe zur Aufgabe gemacht, Künstler und Künstlerinnen aus Brandenburg, der Lausitz und darüber hinaus zu thematisieren und in den Fokus zu rücken.

Theresa Popp

 

 

Info
„Bild der Stadt/ Stadt im Bild“, bis 12. Januar, Dieselkraftwerk Cottbus – BLmK,
www.blmk.de

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort