Die Comedy Mix Show mit Serdar Somuncu, Florian Schroeder, Leo & Gutsch u.a. – Moderation: Kerstin Hermes & Julia Menger, präsentiert von radioeins und hermann kommt am 26. Oktober in die Cottbuser Stadthalle.

Diesen Monat im Gespräch: Maxim Leo, Teil des Duos Leo & Gutsch.

Auf welches Programm dürfen sich die Gäste am 26. Oktober in der Stadthalle freuen?

Sie werden sicher eine Woche vorher Ihre Lachmuskeln und die Bauchmuskeln schonen müssen, denn diese Nacht wird sehr fordernd sein. In jeder Hinsicht.

Wie würden Sie Leo & Gutsch für all jene beschreiben, die noch nicht das Vergnügen hatten Ihre Show zu erleben?

Wir sind zwei mittelalte Männer, die beschlossen haben aus den vielen, vielen Problemen und Dramen unseres Lebens etwas Lustiges zu machen. Man kann ja sagen: ich bin Ende 40, habe keine Haare mehr und alle möglichen körperlichen Probleme. Die Frauen schauen mich auch nicht mehr an. Oder man kann entscheiden: ich schreib ein Buch, mach mich über mich selbst lustig und versuche die ganze Sache mit Humor zu nehmen. Diese Entscheidung haben wir damals getroffen. Wir dachten, so wie uns wird es auch einer ganzen Menge anderer Menschen gehen. In dieser seltsamen Phase des Lebens, in der es eben nicht mehr wie am Schnürchen läuft. Vorher war es doch so: Man lernt die Frau kennen, bekommt Kinder, hat einen Job. Alles entwickelt sich. Aber irgendwann gehen die Kinder aus dem Haus, der Job ist Routine geworden und es tut sich eine weite Leere auf. Nicht nur auf dem Kopf, sondern auch im Herzen. Und da haben wir gedacht, wenn wir darüber lachen können, wenn man beobachtet und darüber nachdenkt was da passiert auf eine tröstliche Art und Weise, können wir sowohl uns als auch anderen helfen, die in einer ähnlichen Situation sind.  

Sie waren ja bereits in Cottbus zu Gast, wie ist es Ihnen hier ergangen?

Wir hatten einen sehr schönen Abend mit sehr vielen Menschen, die uns frenetisch zugejubelt haben. Es flogen sehr, sehr viele Büstenhalter auf die Bühne und wir haben jede Menge Handynummern bekommen. Ich hoffe, das wird diesmal wieder so sein.

Sie und Herr Gutsch kennen sich schon länger, sind Sie die ganze Zeit in Kontakt geblieben oder haben Sie erst später wieder zusammengefunden.

Gutsch und ich sind ja zusammen zur Schule gegangen, außerdem war sein Vater der Zahnarzt meiner Kindheit. Sie können sich vorstellen, dass diese Erinnerungen nicht immer schön waren. Besonders der grobe Bohrer weckt noch heute fürchterliche Erinnerungen bei mir. Mein Vater war kurzzeitig der Zeichenlehrer von Gutsch, also waren wir schon irgendwie verbandelt. Allerdings haben wir uns nicht wirklich nicht wahrgenommen, weil Gutsch ja zwei Jahre jünger ist als ich. Was man ihm nun wirklich nicht ansieht, aber es ist so. Wir haben uns dann erst viele Jahre später bei der Berliner Zeitung wieder getroffen und dort zusammengearbeitet. Seitdem haben wir uns nicht mehr aus den Augen verloren und feiern demnächst unser 20-jähriges Kennenlernen-Jubiläum.

Sie schreiben unter anderem Drehbücher für den Tatort. Was würde denn in einem in Cottbus passieren?

Vermutlich wäre das Tatwerkzeug eine Gurke. Ja, das Opfer würde auf die eine oder andere Art mit einer Spreewaldgurke umgebracht werden.

Haben Sie denn bereits mit den Kollegen der Langen Nacht der Comedians gearbeitet?

Wir kennen Sie natürlich als Fans. Wir verehren Fil, Florian Schröder und Serdar Somuncu. Dr. Pop kennen wir noch nicht, er ist wahrscheinlich zu jung. 

Die 1. Lange Nacht der Comedians in Cottbus dürfen Sie auf keinen Fall verpassen, weil…

… Sie dort einen richtig guten lustigen Abend erleben, den Sie nie in Ihrem Leben vergessen werden.

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort