Vom Spreewald über das Lausitzer Seenland bis ins Zittauer Gebirge – die Lausitz besticht nicht nur durch ihre abwechslungsreiche Landschaft, sondern auch durch ihren kulturellen Reichtum. Mit seiner diesjährigen Ausgabe erhält der lokale Kurzfilmwettbewerb einen neuen Namen: Die Lausitzer FilmSchau folgt auf die Cottbuser FilmSchau. Bewusst ergänzt ist der neue Name um das Nieder- und Obersorbische Łužyska filmowa pśeglědka und Łužiska filmowa přehladka.

Die Lausitzer FilmSchau bildet weiterhin den Auftakt für die Festivalwoche des FilmFestival Cottbus. Sie steigt am 4. November im Filmtheater Weltspiegel Cottbus.

„Mit der deutsch-niedersorbisch-obersorbischen Benennung tragen wir dem wachsenden engagierten Filmschaffen in der gesamten Lausitz Rechnung und möchten darüber hinaus die sorbische/wendische Sprache im Film fördern“, sagt Andreas Stein, Geschäftsführer des Veranstalters des FilmFestival Cottbus, pool production GmbH. „Der neue Name macht zudem die Selbstverständlichkeit der länderübergreifenden Lausitzer Identität deutlich sichtbar.“

Glönn Buchholz gewann vergangenes Jahr mit seinem Musikvideo "Artfremd" der Band Verderver – rechts im Bild die Bandmitglieder Vincent und Toni – den mit 250 Euro dotierten Publikumspreis. Foto: TSPV

Glönn Buchholz gewann vergangenes Jahr mit seinem Musikvideo „Artfremd“ der Band Verderver – rechts im Bild die Bandmitglieder Vincent und Toni – den mit 250 Euro dotierten Publikumspreis. Foto: TSPV

Euer Film, Eure Preise!

Beiträge für die Lausitzer FilmSchau können alle Filmschaffenden aus der Nieder- und Oberlausitz noch bis 15. Oktober einreichen, deren Arbeiten (max. 20 Minuten Laufzeit) nicht im kommerziellen bzw. professionellen Kontext entstanden sind – ob spontaner Spaßfilm mit Freunden, schulisches Filmprojekt, lokaler Dokumentarfilm, herzzerreißendes Drama oder experimentierfreudige Social-Media-Novel.

Die Lausitzer FilmSchau – Łužyska filmowa pśeglědka Łužiska filmowa přehladka möchte Plattform für die filmische Kreativität und Vielseitigkeit der gesamten Lausitz sein und ruft daher sowohl Anfänger als auch erfahrenere Filmschaffende zur Teilnahme auf… und das kann sich für die Filmemacher lohnen: Der Hauptpreis ist dank APEX Projekt und Immobilien-Fachmann Rocco Schmidt mit 1.500 Euro dotiert, der Sonderpreis der Stiftung für das sorbische Volk mit 1.000 Euro und der Publikumspreis mit einem Einkaufsgutschein für die Cottbuser Spree-Galerie im Wert von 250 Euro.

Die Lausitzer FilmSchau – Łužyska filmowa pśeglědka Łužiska filmowa přehladka eröffnet am Montag, 4. November 2019, die Festivalwoche des 29. FilmFestival Cottbus (5.-10.11.2019).

Ausführliche Informationen zur Lausitzer FilmSchau und dem Reglement: www.filmfestivalcottbus.de/fs

Denis Demmerle

 

 

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort