Bereits 25 Jahre besteht der Endmoräne e.V. – Künstlerinnen aus Brandenburg und Berlin e.V. – ein Verein von Künstlerinnen, die gegenseitiger Unterstützung, die Konzentration ihre gemeinsame Arbeit auf ihre jährlichen ortsbezogenen Sommerwerkstätten legen. Nun 2016, im Sommer ihres Jubiläums, ziehen sie nun für mehrere Wochen in das ehemaligen Naturkundemuseum, einem Industriebau aus dem 19. Jahrhundert, gegenüber dem dkw., welches selbstredend Kooperationspartner in diesem Projekt ist.
Die wechselvolle Historie dieses Hauses, die Stadt Cottbus und die umgebende Braunkohlenregion der Brandenburgischen Lausitz und nicht zuletzt die eindrucksvoll Umbrüche markierende Zahl „25“ bilden den Kontext und das Thema des diesjährigen Werkstatt- und Ausstellungsprojektes.
25 Künstlerinnen, darunter Gäste aus dem Ausland, werden sich der vielseitigen Geschichte dieses Bauwerks annehmen und es temporär mit vielgestaltigen künstlerischen Interventionen zu neuem Leben erwecken. Das Arbeiten vor Ort in dem vorgeschalteten 14-tägigen Workshop mit den unterschiedlichsten künstlerischen Techniken bildet dabei den entscheidenden Schlüssel: Das Ergebnis ist offen – gemäß der jeweiligen künstlerische Sparte und dem Entwickeln der Arbeiten direkt vor Ort, ob poetisch, politisch, sozialkritisch, partizipativ oder performativ – und auch im Dialog mit der historischen Industriearchitektur. Nach der Sommerwerkstatt werden Filme, Bilder, Skulpturen, Objekte, Installationen, Performances und Interaktionen entstanden sein, die der Öffentlichkeit in einer Ausstellung präsentiert werden. Außerdem finden begleitende Veranstaltungen der Künstlerinnengruppe statt. Es lohnt sich also dieses bunte Treiben im alten Naturkundemuseum ausdauernd zu beobachten. PM/SK

Info:
Ausstellung: Endmoräne 25. …und die wunderliche Welt dreht sich weiter, 26.6. – 7.8.,
Eröffnung: 25.6. um 15 Uhr, www.museum-dkw.de, www.endmoraene.de

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort