Der Verein Seniorpartner in School sucht ehrenamtliche Helfer in Cottbus

Seit 2006 gibt es den Verein Seniorpartner in School e.V. bereits in Deutschland bzw. Potsdam. Jetzt soll das Angebot regionalisiert werden und auch in Cottbus ein Ortsverband gegründet werden. Dazu werden mindestens 15 aktive ehrenamtliche Helfer benötigt. Aber was genau verbirgt sich hinter Seniorpartner in School?
Hermann sprach mit Gabriele Ernst, Koordinatorin des Landesverbandes Brandenburg:

„Seniorpartner in School“ sind hauptsächlich Menschen, die das aktive Berufsleben abgeschlossen haben. Wir sind ein Projekt der Generation 55 Plus und leisten einen
wirkungsvollen Beitrag zum bürgerschaftlichen Engagement. Wir setzen auf generationsübergreifende Tätigkeit und stellen ehrenamtlich unsere Zeit und Lebenserfahrung der Enkelgeneration zur Verfügung. Wir arbeiten im Team zu zweit einmal in der Woche für 4 – 6 Stunden an einer Schule und fördern Verständnis und Solidarität zwischen den Generationen.

Wie genau muss man sich die Aufgabe als Streitschlichter vorstellen?

Wir arbeiten hauptsächlich in Grundschulen. Die Schülerinnen und Schüler lernen durch uns, wie sie selbstständig Konflikte lösen können. Es geht darum, Konflikte vor allen Dingen gewaltfrei zu lösen. Wir fördern damit die persönliche und soziale Kompetenz von Kindern und Heranwachsenden und stärken sie in schwierigen Lebenssituationen. In den Schulen, die unser Angebot nutzen, haben wir einen Raum, der uns zur Verfügung steht und in den die Kinder dann kommen können. Darüber hinaus wurden wir in den Klassen den Kindern vorgestellt und die Lehrer unterstützen uns und nutzen unser Angebot ebenfalls. Das heißt, wenn Kinder einen Streit wegen irgendetwas haben, dass die Lehrer diese Kinder zu uns schicken, damit wir ihnen helfen diesen Streit zu lösen. Manchmal kommen die Kinder aber auch aus eigener Motivation. Dann versuchen wir als Mediatoren den Kindern zu helfen, wir unterstützen die Kinder durch verschiedene Methoden, die in der Fortbildung gelernt wurden, bei der Konfliktlösung, aber wir geben die Lösung nicht vor.

Werden die ehrenamtlichen Helfer dafür geschult?

Ja, alle ehrenamtlichen Mitglieder werden in einer 80-stündigen Weiterbildung zu Schulmediatoren ausgebildet. Die Ausbildungskosten übernimmt der Verein. Darüber hinaus steht den Mitgliedern ein Supervisor zur Seite, damit die Mitarbeiter auch selbst Hilfe in Anspruch nehmen können, wenn es mal Probleme mit Schülern gibt oder ein Problem schwerwiegend ist. Allerdings arbeiten wir in keinem Fall im therapeutischen Sinn, alle Kinder die bereits in Behandlung sind, werden von uns an die zuständige Stelle verwiesen.

Gibt es in Cottbus bereits ehrenamtliche Mitarbeiter?

Bis jetzt haben wir einige Interessenten. Um ein qualifiziertes Angebot anbieten zu können, müssen wir mindestens 15 ehrenamtliche Mitarbeiter haben. Dann würden wir die Schulung der Mitarbeiter in Cottbus durchführen. Normalerweise findet die Schulung in Potsdam statt, aber wir wissen, wie umständlich und aufwändig das für ehrenamtliche Helfer ist. Deshalb wollen wir diesen Weg gehen. Wir haben bereits mit dem Schulamt Kontakt aufgenommen und sind dabei, unser Angebot an Cottbuser Grundschulen vorzustellen. Der nächste Schritt sind dann die Gespräche in den Schulen, denn es macht auch erst mal ein bisschen Arbeit für die Schule. Es muss ein Raum gefunden werden und die Lehrer müssen sich manchmal auch erst mit unserem Angebot anfreunden. Wir planen den Lehrgang ab dem Frühjahr 2020 durchzuführen und dann die Arbeit zu beginnen. Aus unserer Erfahrung in Potsdam wissen wir, dass der Bedarf da ist.

Welche Voraussetzung muss man als Streitschlichter mitbringen?

Wie bereits erwähnt, Zeit. Natürlich sollte man Kinder mögen und Verständnis für ihre Probleme aufbringen können. Einfühlungsvermögen und Empathie sind ebenfalls wichtige Zutaten. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist natürlich auch, dass man Mitglied im Seniorpartner in School e.V. wird. Der Jahresbeitrag beträgt 40 Euro.

An wen kann man sich wenden, wenn man Mitglied und Streitschlichter werden möchte?

Am besten an mich, Gabriele Ernst. Tel: 0331/96582692.

 

Interview: Annette Raab

 

Mehr Infos:

www.sis-brandenburg.de

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort