Der Schuster Wilhelm Voigt eröffnet vor 10 Jahren auf dem Hof der Cottbuser Alvensleben-Kaserne die Sommertheater-Tradition.

Als „Hauptmann von Köpenick“ trieb er in einem Schaubudentheater auf sechs Bühnen sein Unwesen. Ihm folgte 2013 Truffaldino, der Diener zweier Herren. Für ihn verwandelte sich der Kasernenhof in eine Arena, über deren sandigen Boden die Helden der Goldoni-Komödie in einem Schiff segelten. Figaro, ein vorrevolutionärer Friseur aus einer Komödie, die vor allem als Oper berühmt wurde, errichtete 2016 im Kasernenhof für einen tollen Tag das herrschaftliche Bett seines Grafen, riesengroß und weich gepolstert, auf das im Streit um das „Recht der ersten Nacht“ keiner ernstlich Schaden nähme. König Kasper schließlich, bislang letzter Kasernen-Held, trieb es toller als alle vor ihm … – Soweit die Geschichte! Nun zur Zukunft. Die gehört Puck, dem Kobold aus Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“. Er entfesselt mit Hilfe der Tänzerinnen und Tänzer des Staatstheater-Balletts ab 21. Juni im Kasernenhof ein freizügiges Liebes-Verwirrspiel, dessen Geschichte ungefähr so geht: Helena liebt Demetrius, Demetrius liebt Hermia. Hermia liebt, obwohl sie Demetrius heiraten soll, Lysander und Lysander liebt Hermia – noch. Wohingegen offenbar der Feenkönig Oberon und seine Frau Titania schon viel zu lange miteinander verheiratet sind, um sich noch lieben zu können. Ein Liebeszaubersaft soll helfen. Wie immer aber haben solche Säfte überraschende Folgen …

Info
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
Ballett von Jason Sabrou und Dirk Neumann frei nach der Komödie von William Shakespeare mit Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy u. a.
Sommertheater im Hof der Alvensleben-Kaserne Cottbus 21.06. – 03.07.2019
Der Vorverkauf läuft!

Teilen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.