Neue Ausstellung des Kunstarchivs Beeskow

 Am 5. Oktober eröffnet das Kunstarchiv Beeskow die Ausstellung „Spurensuche. 1990 – Grafik, Fotografie und Malerei aus dem Kunstarchiv Beeskow“, in deren Zentrum Arbeiten stehen, die bis dato noch nie der Öffentlichkeit präsentiert wurden und feiert damit eine Premiere.

Ingo Arnold, o. T. (Porträt Johannes R. Becher), 1990 ©Künstler.

Ingo Arnold, o. T. (Porträt Johannes R. Becher), 1990 ©Künstler.

Die Schau, die in den Galerieräumen der Burg Beeskow präsentiert wird, vereint erstmals Grafiken und Fotografien, die 1990 im Auftrag des Kulturbundes der DDR entstanden sind und heute zum Bestand des Kunstarchivs Beeskow gehören. Ursprünglich sollten diese Arbeiten als Teil eines größeren Kunstprojektes unter dem Motto „Spuren-Suche-Entdeckungen“ zum 100. Geburtstag des Dichters und Kulturpolitikers Johannes R. Becher in den Galerien des Kulturbundes gezeigt werden. Bis zum Beginn des Jahres 1991 gab es Bemühungen, das Projekt als Grafikmappe mit dem Titel „Spurensuche“ umzusetzen, was letztlich nicht mehr gelang.

Nun 30 Jahre nach Mauerfall und Wiedervereinigung werden die Werke aller beteiligten Künstlerinnen und Künstler gemeinsam in einer Ausstellung präsentiert. Die besondere Spannung dieser Arbeiten liegt zum einen in der je individuellen Auseinandersetzung mit der ambivalenten Persönlichkeit wie öffentlichen Figur Bechers und zum anderen spiegeln sie die eigene Umbruchsituation von 1989/90 kritisch, sarkastisch und manches Mal melancholisch, poetisch.

Unter den insgesamt 20 Namen finden sich Joachim John, Christine Perthen und Ulrich Hachulla sowie Kurt Buchwald, Ingrid Hartmetz und Ulrich Wüst. Erweitert wird die „Spurensuche. 1990“ mit Gemälden aus dem Bestand des Kunstarchivs Beeskow, die, wie die Grafiken und Fotografien, im Jahr 1990 entstanden sind. Darunter Arbeiten von Norbert Wagenbrett und Sabine Herrmann.

Sabrina Kotzian

Ausstellung SPURENSUCHE. 1990, Eröffnung: Sa, 5.10., 16 Uhr, Laufzeit: 6.10.19 bis 1.3.20, Führungen: 6.10, 20.10. je um 14 Uhr, weitere Infos unter: www.kunstarchiv-beeskow.de

 

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort