Rubrik: kunststoff

Eine junge Frau lehnt nachdenklich am Fenster, die Hände im Schoß verschränkt, den Blick gesenkt. Ihre Augen verraten Traurigkeit und Erschöpfung. Im nächsten Moment erblicken wir dieselbe ausgelassen im Umfeld einer Partynacht, dann wieder freizügig in den eigenen vier Wänden. Ihren selbstbewussten, beinahe herausfordernden Blick richtet sie dabei nicht selten direkt in die Kamera. Derartige Aufnahmen machte der in Berlin lebende Fotograf Philippe Gerlach wohl Hunderte. In seiner Serie „LIN“, die während der Jahre 2009 bis 2013 entstand, porträtierte er in beinahe obsessiver Weise seine damalige Partnerin Talin Seigmann. Kaum eine Facette ihres gemeinsamen und intensiven Lebens, in dem sie…

Teilen.

Die Orientierungslosigkeit hat ein Ende. Nachdem die Besucherinnen und Besucher des Branitzer Parks in der diesjährigen Sommersaison ohne ein Besucherzentrum ihren Weg durch die Pücklerschen Anlagen finden mussten, ist es ab 17. Juli nun wieder Anlauf- und Infopunkt. Im ganz neuen Gewand erscheint nun der Kassenbereich samt Museumsshop. Viel Raum wurde hier auch den beiden Persönlichkeiten gegeben, die das Landschaftsbild des 19. Jahrhunderts auf je ganz eigene Weise geprägt haben: dem Gartenfürst Pückler (1785-1871) und dem Landschaftsmaler Carl Blechen (1798-1840). Vor allem die Liebhaberinnen und Liebhaber der Landschaftsansichten Blechens können sich freuen, denn die Dauerausstellung der Cottbuser Sammlung wird im…

Teilen.

Die Galerie Fango widmet sich mit ihrer aktuellen Ausstellung dem Rausch. Schmunzelnd setzen erste Assoziationen ein: Das Multimedia-Projekt mit Videoinstallationen und großformatigen Fotografien, welches nun in den Ausstellungsräumen präsentiert wird, untersucht jedoch ganz andere Rauschzustände als solche, die einem als Erstes in den Kopf kommen. Felix Hasler und Nenad Brcic bilden die Produktionsgemeinschaft neuro culture lab, die hinter dem Ausstellungsprojekt „So ist es! Oder auch ganz anders“ steht. Die beiden interessieren sich für Menschen, die auf der Suche nach Lebenssinn und existenzieller Erkenntnis ein Risiko eingehen. So stürzen sie sich in die Ekstase religiöser Riten oder nehmen einen abenteuerlichen Mix…

Teilen.

„Paukenschlag der Moderne“ ist der donnernde Titel der kommenden Fotoausstellung im dkw., und die Namen der Künstler, deren Werke hier ab 1. Juli gezeigt werden, klingeln verheißungsvoll in den Ohren eines jeden Fotoliebhabers: Man Ray, László Moholy-Nagy, El Lissitzky, Alexander Rodtschenko, Raoul Hausmann und Umbo. Da werden die Augen schon feucht, bevor überhaupt eines der Bilder über die Schwelle des alten Dieselkraftwerks getragen wurde. Wie ist solch eine Ausstellung möglich? Dank des Sammlerpaares Barbara und Horst Hahn. Die Kölner Fotonarren stellen über 80 ihrer Werke für die Cottbuser Ausstellung zur Verfügung. Ein Glück, denn eine solche Zusammenstellung aus verschiedenen Sammlungen…

Teilen.

  Festlicher Akt und Rahmenprogramm anlässlich der Neugründung des Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst Am 1. Juli 2017 ist es soweit: Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst geht an seinen beiden Standorten Cottbus und Frankfurt (Oder) an den Start. Mit einem festlichen Akt und vielseitigem Kulturprogramm wird an diesem Tag die Fusion des dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und des Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) sowie die gemeinsame Zukunft der beiden Häuser als Landesmuseum mit seinem einmaligen Sammlungsbestand gefeiert. Von 10.00 bis 12.00 Uhr sind alle Besucherinnen und Besucher unter dem vielsagenden Titel „KUNSTinFUSION“ herzlich nach Cottbus zu den Festreden wie…

Teilen.

Die 12. Aquamediale steht im Zeichen des Luther-Jahres Luther hatte eine Vision. Vor genau 500 Jahren hämmerte er seine Thesen an die Bretter einer Wittenberger Kirchentür und reformierte damit den christlichen Glauben und die Kirche. Doch auch alle anderen Bereiche unseres Lebens blieben von seinen Lehren nicht unberührt. Möchte man sich angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage nicht eine erneute Reform für unsere Gesellschaft wünschen? Ein allseits erstarkender Nationalismus, die Macht des Geldes, die Zerstörung unserer Umwelt… Doch wer könnten die Reformatoren unserer heutigen Zeit sein? Was könnte eine derartige Schlagkraft besitzen, um unsere Gesellschaft nachhaltig zu verändern? Harald Larisch ist…

Teilen.

Seine Tutti Frutti fand sie „reizend, meisterhaft und unübertrefflich“ und lobte ihn für die Schöpfungen seines „Zauberstäbchens“ auf dem Babelsberg. Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) und Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach (1811-1890), ab 1861 Königin von Preußen und von 1871-1888 erste deutsche Kaiserin, verband jedoch weit mehr als eine Gartenschöpfung im Gefüge der Potsdamer Landschaftsparks. Das Verhältnis zweier interessanter Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts ist heute in einem umfangreichen Briefwechsel überliefert und zeigt ihr gemeinsames Interesse an aktuellen Moden, die Liebe zur Opulenz, aber auch ihre Anteilnahme an den politisch-gesellschaftlichen Problemstellungen ihrer Zeit. Höhepunkt ihrer Beziehung war der von Pückler langersehnte Besuch Augustas…

Teilen.

Am 6. Mai kommt schweres Gerät auf die Freifläche an der Stadtpromenade gefahren und das in künstlerischer, ja religiöser Mission. Im Rahmen der Lichtperformance „sola scriptura“ hebt ein Schwerlastkran Lichtfäden in 95 Meter Höhe. Die höchste, freischwebende Lichtinstallation Europas verweist damit nicht nur symbolisch auf die 95 Thesen, die Martin Luther vor 500 Jahren in Wittenberg an die Kirchentür genagelt hat, sondern zielt wohl auch auf eine überwältigende Wirkung des Arrangements ab, die allen Schaulustigen ein Gefühl von Winzigkeit geben wird. Der Lichtkünstler und Initiator des Projekts, Jörn Hanitzsch, betont hingegen die theoretischen Grundlagen seiner Idee. Die Leuchtfäden stehen symbolisch…

Teilen.

Tag des offenen Ateliers Der Name dieser nun gut 20-jährigen Kulturveranstaltung auf Brandenburger Boden ist ein wenig irreführend, denn der „Tag des offenen Ateliers“ sind eigentlich zwei Tage, und nicht nur von einem Atelier wird die Tür geöffnet, sondern gleich von ein paar hundert in ganz Brandenburg. Auch in Cottbus und im Spree-Neiße-Kreis öffnen am Wochenende des 5. und 6. Mai die Künstlerinnen und Künstler der Region Tor wie Hof und gewähren allen Interessierten einen Blick in ihre Arbeitsräume. Je 13 Ateliers in Cottbus und im Kreis können besichtigt werden. Jeder der teilnehmenden Kunst- und Kulturschaffenden wartet mit kleinen Besonderheiten…

Teilen.

Ausstellungswechsel Mit den Arbeiten von Ina Bierstedt und Sabine Hermann ziehen zwei aktuelle malerische Positionen in die Räume des Dieselkraftwerks. Unter dem Titel „Entlegene Ecken“ wird eine Auswahl von gut 20 Werken  der Berliner Künstlerin Ina Bierstedt präsentiert, welche pointiert das Schaffen der letzten 15 Jahre zusammenfasst. In ihren Auseinandersetzungen beschäftigt sie sich in erster Linie mit der zeitgenössischen Darstellung von Figur und dieser in der Landschaft. Ihre Handschrift zeichnet sich durch die Entgegensetzung von gegenständlichen und ungegenständlichen Bildteilen aus, die sich überlagern, verschränken und neuordnen. Diese Kompositionen sind nie eindeutig, sondern laden dazu ein, sich in ihnen schauend zu…

Teilen.
1 2 3 4 5 7