Rubrik: kunststoff

+++ Unter dem Titel „melting days“ kann derzeit die neue Ausstellung der 1982 in Moskau geborenen Künstlerin Kristina Schuldt im PackHof des Museums Junge Kunst Frankfurt (Oder) besichtigt werden. In ihren Bildwelten verschreibt sich die ehemalige Meisterschülerin Neo Rauchs der Thematik des Kunstsamplings, indem sie klassische Formen und Motive der Renaissancemalerei des 15. Jahrhunderts mit Elementen der modernen Pop Art vermischt und neu zusammensetzt. Hier trifft Metaphysisches auf Neusachliches, Abstraktes auf Ornamentales. Im Zentrum ihrer Arbeiten stehen zumeist menschliche Körper. Schlangenartige Frauenfiguren und surreale, ineinander verschlungene Paare rekeln sich in rätselhafter Umgebung. Doch trotz der intensiven, leuchtenden Farbgebung haftet jenen…

Teilen.

Finissage von Endmoräne 25 & 8. Werkstattausstellung des mukk. Die Ausstellung „…und die wunderliche Welt dreht sich weiter“ der Künstlerinnengruppe „Endmoräne 25“ neigt sich in diesem Monat ihrem Ende zu. Insgesamt 25 Künstlerinnen aus Brandenburg, Berlin und dem Ausland haben sich der vielseitigen Geschichte und räumlichen Herausforderung des ehemaligen Naturkundemuseums gegenüber dem dkw. angenommen und dieses mit künstlerischen Werkproduktionen direkt vor Ort zu neuem Leben erweckt. Ob poetisch, politisch, sozialkritisch, partizipativ oder performativ – im Rahmen einer 14-tägigen Sommerwerkstatt sind Filme, Bilder, Skulpturen, Objekte, Installationen, Performances und Interaktionen entstanden, die der Öffentlichkeit, vielartig verwoben mit dem historischen Ambiente, als Ausstellung…

Teilen.

Anna Werkmeister zeigt Carl Blechen-Adaptionen im Branitzer Schloss Anna Werkmeister. Ein Name, der irgendwie bekannt ist… Ach ja! Erst im Winter war eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten in der Gruppenausstellung  „Tragweite. Kunstförderpreisträger des Landes Brandenburg 2014+2015“ im dkw. zu sehen.  Am 17.09. wird nun eine Einzelausstellung mit ihren Werken an einem Ort eröffnet, der einen optimalen Rahmen für ihre Landschaftsbilder bietet: Branitz. „Landschaften nach Karl Friedrich Schinkel und Carl Blechen“ – so ist der Titel von Anna Werkmeisters aktueller Arbeit sowie der Ausstellung im Branitzer Schloss. Die Künstlerin arbeitet mal mit den Mitteln der Malerei, mal mit dem Medium Video.…

Teilen.

Das Cottbuser Kunstmuseum dkw. beherbergt ein größeres Konvolut an Fotografien von Ulrich Wüst  (*1949), die bisher nur selten gezeigt wurden. Die Ausstellung stellt nun zwei Werkgruppen des Fotografen aus den 1980er Jahren in den Mittelpunkt, die den Zustand ostdeutscher Städte zeigen und den Umgang mit Plakaten im öffentlichen Raum erkunden. Ulrich Wüst, der etliche Jahre als Stadtplaner gearbeitet hatte, ehe er sich Ende der 1970er Jahre gänzlich der Fotografie zuwandte, konzentriert sich in seinen Aufnahmen ausschließlich auf urbane Räume und überprüft diese auf ihre Qualität als Lebensraum für die Menschen. So beispielsweise in der dokumentarisch angelegten umfangreichen Serie „Stadtbilder“ (1979…

Teilen.

Ein Schloss tanzt bis in die Nacht Die nächste aquamediale* findet vom 3.7. bis 23.9. 2017 im Spreewald statt. Das bedeutet aber nicht, dass man sich im Landkreis Dahme-Spree in Sachen Kunst und Kultur auf die faule Haut legt. Ganz im Gegenteil! Seit 2005 veranstaltet der Landkreis Dahme-Spreewald das internationale zeitgenössische Kunstfestival aquamediale in Lübben (Spreewald). Alle zwei Jahre warten die Organisatoren mit spannenden Kunstprojekten im öffentlichen Raum auf. Nun haben sie sich noch eine weitere Veranstaltung erdacht und mit der Jüdischen Gemeinde Königs Wusterhausen und dem Lübbener Club Bellevue tatkräftige Partner gefunden. Zusammen präsentieren sie das Kunst- und Kulturfest.…

Teilen.

Nachdem wir im vergangenen Heft ausführlich über Konzept und Programm der aktuellen Spektrale berichtet haben, gibt es auch diesen Monat spannende Neuigkeiten aus Luckau! Denn die diesjährige Preisträgerin des begehrten Festival-Kunstpreises ist gekürt. Hierbei handelt es sich um die im Oderbruch arbeitende Malerin, Grafikerin und Objektkünstlerin Antje Scholz. Mit ihrer Installation „Zeit“ konnte sie die Jury vollends überzeugen. Für die Produktion ihres Werkes nutzte sie vor allem den Faktor Zeit als ein entscheidendes Werkzeug. Und sie brauchte eine Menge davon! Die Herstellung der mehreren, etwa 6 m langen Flachsröhren, die gegenwärtig im Lichthof des ehemaligen Hafthauses installiert sind, war ein…

Teilen.

Das Team des Kulturforum Cottbus e.V. darf stolz sein! Denn der Verein rund um die „sandigste“ Galerie der Stadt erhält eine von insgesamt 42 Förderungen, die das Land Brandenburg diesen Sommer für „Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Geflüchteten“ vergibt. Mit dem neuen Förderprogramm soll den Geflüchteten die Teilhabe an Kulturaktivitäten in der Region erleichtert und der kulturelle Austausch mit den Brandenburgern intensiviert werden. Um dieses Vorhaben zu unterstützen, hat sich der Verein das Jugend-Projekt „Mosaiko – Vom Einzelnen zum großen Ganzen“ einfallen lassen. Im Mittelpunkt wird dabei ein Jahrtausende altes Kunsthandwerk − die Mosaikgestaltung − stehen. Erstmals entstanden im…

Teilen.

Kunstpreis und Ausstellung im Zeichen des Werkzeugs Ob Nadel und Schere, Hammer, Zange oder Schaufel… Schon seit dem Altertum schufen sich die Menschen ausgeklügelte Werkzeuge, um sich die Arbeit und das Leben zu erleichtern. Die nützlichen Helferchen wurden schnell unentbehrlich in Haushalt, Landwirtschaft und Industrie und sind heute unweigerlicher Bestandteil unserer Alltagskultur geworden. Doch auch an ihnen nagt der Zahn der Zeit. In einer Welt, in der technische „Tools“ auf dem Vormarsch sind, verlieren traditionelle Werkzeuge immer stärker an Bedeutung… Da kommt die diesjährige Spektrale 7, welche am 21. Mai in den Räumen der Kulturkirche und des ehemaligen Hafthauses Luckau…

Teilen.

Bereits 25 Jahre besteht der Endmoräne e.V. – Künstlerinnen aus Brandenburg und Berlin e.V. – ein Verein von Künstlerinnen, die gegenseitiger Unterstützung, die Konzentration ihre gemeinsame Arbeit auf ihre jährlichen ortsbezogenen Sommerwerkstätten legen. Nun 2016, im Sommer ihres Jubiläums, ziehen sie nun für mehrere Wochen in das ehemaligen Naturkundemuseum, einem Industriebau aus dem 19. Jahrhundert, gegenüber dem dkw., welches selbstredend Kooperationspartner in diesem Projekt ist. Die wechselvolle Historie dieses Hauses, die Stadt Cottbus und die umgebende Braunkohlenregion der Brandenburgischen Lausitz und nicht zuletzt die eindrucksvoll Umbrüche markierende Zahl „25“ bilden den Kontext und das Thema des diesjährigen Werkstatt- und Ausstellungsprojektes.…

Teilen.

Eine fürstliche Ausstellung in der Bundeskunsthalle Am 14. Mai wurde in der Bundeskunsthalle in Bonn die Ausstellung „Parkomanie“ von der Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters höchst feierlich eröffnet. Nicht nur die würdevolle Atmosphäre dieser Veranstaltung hätte dem Fürsten Pückler gut gefallen, auch der immense Aufwand der rund um diese Ausstellung betreiben wurde, hätte der Parkkünstler und Lebemann nur gut geheißen. Nicht nur umfasst die Ausstellung eine Fläche von 1500 m² und widmet sich unter zur Hilfenahme von rund 300 Objekten den Pückler‘schen Gartenkunstwerken in Muskau, Babelsberg und Branitz, auch wurden keine Kosten und Mühen gescheut und auf dem…

Teilen.